Zeugen nach Angriffen auf Baucontainer und Transporter gesucht

In den zurückliegenden Tagen kam es in der Ortschaft Neu Käbelich sowie im Bereich einer nahegelegenen Baustelle an der B 104 zwischen Alt Käbelich und Cölpin zum Diebstahl von Werkzeugen und Arbeitsmaschinen.

In einem Fall öffneten bislang unbekannte Täter auf gewaltsame Weise einen Firmentransporter der Marke Mercedes im Feldweg in Neu Käbelich. Nach bisherigen Erkenntnissen wurden zwei mit Hydrauliköl gefüllte Metallkanister und darüber hinaus ein Diagnostikgerät entwendet. Der Schaden wird derzeit mit 5000 EUR beziffert. Die Tatzeit lässt sich zwischen den 15.04.2021, 23:00 Uhr, und 16.04.2021, 07:00 Uhr, eingrenzen. Durch einen Zeugen erlangte die Polizei einen Hinweis auf einen zur Tatzeit in Tatortnähe gesichteten dunkelblauen Volvo, älteres Modell mit Stufenheck.

Im zweiten Fall verschafften sich bislang unbekannte Täter in der Zeit vom 13.04.2021 bis 16.04.2021 gewaltsamen Zugang zu Baucontainern auf einer Baustelle nahe der B 104 zwischen Alt Käbelich und Cölpin und entwendeten daraus nach bisherigem Erkenntnisstand diverse Werkzeuge und Arbeitsmaschinen. Die Schadenshöhe wird derzeit auf ca. 2300 EUR geschätzt.

Die Ermittlungen wurden in der Kriminalkommissariatsaußenstelle Friedland aufgenommen, Spuren wurden durch den Kriminaldauerdienst Neubrandenburg gesichert. Zeugen, die zur Tatzeit an den Tatorten auffällige Personen oder Fahrzeuge wahrgenommen haben, Hinweise zum den Diebstählen oder dem angegebenen Volvo geben oder Angaben zum Verbleib des Diebesgutes machen können, wenden sich bitte an die Polizei in Friedland unter 039601 300 224 oder im Internet unter www.polizei.mvnet.de.

Zwei Forstmaschinen aufgebrochen – Anbauteile im Wert von ca. 15.000 Euro entwendet

Im Zeitraum des Wochenendes vom 09.04.2021 bis zum 12.04.2021 wurden zwei Forstmaschinen angegriffen, die in einem Waldstück an der B104 standen. Das besagte Waldstück befindet sich an der Bundesstraße zwischen Stavenhof und Ritzerow gelegen. Kurz vor dem Parkplatz „Stavenhof“ kommt man rechts auf einen Waldweg, der zum Abstellort der angegriffenen Forstmaschinen führt.

Bislang unbekannte Täter haben die beiden Forstmaschinen der Marke Komatsu gewaltsam aufgebrochen und aus diesen jeweils die Hauptcomputer, die Rückfahrkamera samt Bildschirm sowie die äußeren LED-Arbeitsscheinwerfer entwendet. Der Wert der entwendeten Gegenstände wird auf mindestens 15.000 Euro geschätzt.

Die Ermittlungen wegen des Diebstahls wurden in der Kriminalkommissariatsaußenstelle Malchin aufgenommen. Zeugen, die in dem beschriebenen Bereich auffällige Fahrzeugbewegungen wahrgenommen haben oder andere sachdienliche Hinweise zu dem Diebstahl oder dem Verbleib des Diebesgutes geben können, richten diese bitte an die Polizei in Malchin unter 03994-231 224 oder im Internet unter www.polizei.mvnet.de.

Tödlicher Verkehrsunfall auf der B 104

Am Donnerstagmorgen (18.03.2021) gegen 08:20 Uhr ereignete sich auf der B 104 zwischen Alt Käbelich und Petersdorf ein schwerer Verkehrsunfall, bei dem eine Person ums Leben kam.

Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr der 50-jährige deutsche Fahrzeugführer eines PKW die B 104 aus Richtung Petersdorf in Richtung Alt Käbelich und beabsichtigte auf Höhe der Unfallstelle, den vor ihm fahrenden Transporter mit Anhänger zu überholen. Dabei bemerkte er den entgegenkommenden LKW zu spät und geriet beim Wiedereinscheren mit seinem PKW ins Schleudern. Er kollidierte in der Folge frontal mit dem entgegenkommenden LKW und seitlich mit dem Transportergespann.

Dadurch wurde der 50-Jährige zwischen dem Anhänger des Transporters und dem LKW eingeklemmt und verstarb noch an der Unfallstelle auf Grund seiner schweren Verletzungen. Der 38-jährige deutsche Fahrer des Transporters und der 61-jährige deutsche Fahrzeugführer des LKW wurden nicht verletzt. Die drei beteiligten Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten durch Abschleppunternehmen geborgen werden. Die Schadenshöhe beläuft sich insgesamt auf ca. 40.000 Euro.

Die B 104 war auf Höhe der Unfallstelle bis 12:15 Uhr vollgesperrt. Eine Spezialfirma ist zur Reinigung der Fahrbahn an der Unfallstelle weiterhin im Einsatz. Der Verkehr wird bis zur Endreinigung halbseitig vorbeigeleitet. Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Lindetal unterstützten die Einsatz- und Rettungsmaßnahmen am Unfallort. Zur Feststellung der Unfallursache kam ein Sachverständiger der DEKRA vor Ort zum Einsatz.

Aufbruch eines Zigarettenautomaten

In der Nacht vom 06.03.2021, 20:00 Uhr zum 07.03.2021, 09:30 Uhr wurde ein Zigarettenautomat in Alt Käbelich aufgebrochen. Der angegriffene Zigarettenautomat befindet sich frei zugänglich vor einer Bäckerei, die direkt an der B104 in der Ortsmitte liegt.

Nach bisherigen Erkenntnissen haben bislang unbekannte Täter den Zigarettenautomaten gewaltsam geöffnet und anschließend sämtliche Zigarettenschachteln sowie die Geldkassette entwendet. Der Stehlschaden wird derzeit auf ca. 1.000 Euro und der Gesamtschaden auf ca. 2.000 Euro geschätzt. Die Ermittlungen wegen des Einbruchsdiebstahls wurden durch die Beamten des Polizeireviers Friedland aufgenommen.

Zeugen, die in der Nacht vom 06.03.2021 zum 07.03.2021 auffällige Personen- oder Fahrzeugbewegungen an der B104 gesehen haben oder andere sachdienliche Hinweise geben können, richten diese bitte an die Polizei in Friedland unter 039601 300 224 oder unter www.polizei.mvnet.de.

Verkehrsunfall unter Alkoholeinfluss auf der K70

Am Freitagnachmittag, 26.02.2021, kam es gegen 14:50 Uhr auf der K70 aus Pinnow kommend in Fahrtrichtung B104 zu einem Verkehrsunfall mit einem alleinbeteiligten Pkw.

Der 54-jährige deutsche Fahrzeugführer kam aus bisher unbekannter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte frontal mit seinem Pkw gegen einen Straßenbaum. Der Fahrzeugführer blieb unverletzt. Während der Unfallaufnahme durch die Beamten des zuständigen Reviers wurde in der Atemluft des Fahrzeugführers Alkoholgeruch festgestellt.

Ein Atemalkoholtest war zunächst aufgrund der erheblichen Alkoholisierung nicht möglich, ergab später jedoch einen Vortest-Wert von 2,48 Promille. Eine Blutprobenentnahme wurde im Klinikum Neubrandenburg durchgeführt.

Der verursachte Sachschaden beläuft sich auf ca. 5100 EUR. Gegen den Fahrzeugführer wurde ein Verfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs eingeleitet. Der Führerschein wurde sichergestellt.

Feststellung erheblicher Mängel bei der Verkehrskontrolle eines LKW

Am 10.02.2021 gegen 13:50 meldete ein Hinweisgeber der Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg einen vor sich, auf der B 104 in Richtung Neubrandenburg, fahrenden LKW mit einem defekten Reifen, der während der Fahrt wackelte.
Eingesetzten Beamten des Autobahn- und Verkehrspolizeireviers Altentreptow gelang es, den durch den Hinweisgeber beschriebenen LKW in der Rostocker Straße in Neubrandenburg aufzunehmen und zu kontrollieren.

Im Zuge der Verkehrskontrolle bestätigte sich der Hinweis des Anrufers. Die Beamten stellten einen luftleeren Reifen einer Zwillingsbereifung fest. Dem 50-jährigen ukrainischen Fahrzeugführer des LKW wurde vor Ort auferlegt, den Reifen zu wechseln, um die Fahrt fortsetzen zu können.

Bei der Überprüfung der Daten des Fahrzeugschreibers fielen außerdem erhebliche Geschwindigkeitsüberschreitungen sowie Verstöße gegen die Arbeits-, Lenk- und Ruhezeiten auf. Beispielsweise ergab sich beim Auslesen des Fahrtenschreibers eine Geschwindigkeitsüberschreitung auf der Bundesstraße von 20 km/h, abzüglich der Toleranz.

Darüber hinaus führte der Fahrzeugführer nicht die vorgeschriebenen Beförderungspapiere mit, woraus sich für den Halter und den Fahrer ein Verstoß gegen das Güterkraftverkehrsgesetz ergibt. Dem Fahrzeugführer und dessen Halter, einem polnischen Unternehmer, drohen wegen der Verstöße empfindliche Geldbußen bis in den vierstelligen Bereich.

Zwei Schwerverletzte nach Straßenbaumkollision auf der B 104

Am Freitag in den späten Abendstunden, 08.01.2021, befuhr ein 35-jähriger, polnischer Fahrzeugführer mit seinem BMW 320 die B 104 in Richtung Malchin.

Wenige hundert Meter vor der Ortschaft kam der Fahrzeugführer gegen 23:25 Uhr auf gerader Strecke nach derzeitigem Ermittlungsstand aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit an die Witterungsverhältnisse nach links von der Fahrbahn ab und kollidierte frontal mit einen Straßenbaum.

Der Fahrzeugführer sowie sein 51-jähriger, ebenfalls polnischer Beifahrer wurden schwer verletzt in das Klinikum Neubrandenburg gebracht. Das Fahrzeug war nicht mehr fahrbereit und wurde durch ein Abschleppunternehmen geborgen. Der Gesamtschaden wird derzeit auf ca. 10.000 Euro beziffert.