B104 in Malchin zwei Wochenenden dicht

Ab dem 25. Mai erfolgt auf der B104 in Malchin eine Deckenerneuerung. Das betrifft den Abschnitt zwischen Postkreuzung bis Stavenhagener Straße.

Die Baumaßnahme dauert voraussichtlich zwei Monate. An zwei Wochenenden erfolgt in der Zeit eine Vollsperrung, ansonsten ist der Abschnitt halbseitig gesperrt.

Tragischer Verkehrsunfall auf der B 104 zwischen Ritzerow und Rosenow (aktualisiert)

Aus bisher ungeklärter Ursache kam am Donnerstag gegen 16:00 Uhr eine 36-jährige deutsche Frau mit ihrem VW-Transporter ins Schleudern, auf die Gegenfahrbahn und kollidierte dort mit einem entgegen kommenden LKW DAF.

In der weiteren Folge stieß der Transporter noch gegen einen Straßenbaum. Die Fahrerin des VW und ihre 1-jährige Tochter erlitten lebensbedrohliche Verletzungen. Sie wurden mit dem Rettungswagen/Rettungshubschrauber in das Klinikum Neubrandenburg gebracht. Der 56-jährige deutsche LKW-Fahrer blieb unverletzt.

Es entstand an beiden Fahrzeugen ein Sachschaden von etwa 30.000 EUR. Auf Weisung des Bereitschaftsstaatsanwaltes kam ein Gutachter der DEKRA zur Spurensicherung an der Unfallstelle zum Einsatz. Die Bundesstraße 104 musste von 16:00 Uhr bis 20:45 Uhr voll gesperrt werden.

Aktualisierung (01.05.2020): Trotz aller Bemühungen der Ärzte im Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum ist das 1-jährige Mädchen an den schweren Unfallverletzungen gestorben. Ihre 36-jährige Mutter schwebt weiterhin in Lebensgefahr.

Verkehrsunfall mit einer getöteten und einer schwerverletzten Person auf der B 104 bei Malchin

Am Mittwoch, 08.04.2020, gegen 19:50 Uhr ereignete sich auf der B 104 kurz vor Malchin aus Richtung Teterow kommend ein schwerer Verkehrsunfall, bei dem eine Person getötet und eine weitere schwer verletzt wurde. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt stellt sich der Unfallhergang wie folgt dar.

Der 55-jährige Fahrer des Pkw VW Touareg befuhr die B 104 aus Richtung Teterow in Richtung Malchin.
Auf Höhe der Unfallstelle, kurz vor Malchin, beabsichtigte er, mit seinem PKW nach links in die Malchin vorgelagerten Wiesen abzubiegen. Dabei beachtete er nicht den nachfolgenden, sich nähernden 65-jährigen Kradfahrer mit seiner Suzuki und bog ab. Beide Fahrzeuge kollidierten, wobei sich der Kradfahrer tödliche Verletzungen zuzog.

Der Pkw-Fahrer musste durch Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Malchin aus dem Fahrzeug geborgen werden. Er wurde schwerverletzt ins Krankenhaus Malchin gebracht. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit. Sie wurden durch ein Abschleppunternehmen geborgen. Es entstand Sachschaden von ca. 25.000 Euro.

Zur Feststellung der Unfallursache kam ein Sachverständiger der DEKRA vor Ort zum Einsatz. Die B 104 war für die Zeit der Unfallaufnahme bis 22:30 Uhr voll gesperrt. Eine Umleitung wurde über den Pisedeer Damm eingerichtet.

Straßenbauarbeiten auf der B 104, Abzweig Knotenpunkt Klein Helle

Am 11.03.20 beginnen die Straßenbauarbeiten im Zusammenhang mit dem Bau eines separaten Linksabbiegestreifens auf der Bundesstraße B 104 im Bereich des Knotenpunktes Klein Helle. Die B 104 wird für den gesamten Zeitraum der Baudurchführung halbseitig gesperrt, voraussichtlich bis Ende August 2020.

Ab dem 16.03.20 um 07:30 Uhr wird die Anbindung der Kreisstraße MSE 69 nach Klein Helle für den Verkehr voll gesperrt, voraussichtlich für ca. 3 Monate.

Die Maßnahme beinhaltet den grundhaften Ausbau mit Aufweitung der Fahrbahn auf der B 104 im Knotenpunktbereich, sowie der Bau eines Fahrbahnteilers auf der untergeordneten Kreisstraße MSE 69. Weiterhin werden 2 Durchlässe, die sich im Baufeld bzw. in unmittelbarere Nähe befinden, verbreitert bzw. neu gebaut.

Die Umleitung des Verkehrs von und nach Mölln/Klein Helle erfolgt während der Sperrung der Kreisstraßenastes MSE 69 über die Kreisstraßen MSE 69 und MSE 68 nach Rosenow, und weiter auf der B 104 nach Stavenhagen bzw. Neubrandenburg.

Die Verkehrsteilnehmer werden für die Dauer der Bauzeit um Verständnis gebeten!

Verkehrsunfall mit Personen- und Sachschaden auf der B104, Abzweig Neu Käbelich

Am Montag, dem 17. Februar 2020, kam es gegen 17:35 Uhr auf der Bundesstraße 104, Nähe Abzweig Neu Käbelich, zu einem Verkehrsunfall
mit Personen- und Sachschaden. Der 33-jährige Fahrzeugführer eines PKW-Gespanns (PKW mit Anhänger) überholte auf der B104 mit Fahrtrichtung Neubrandenburg einen anderen PKW.

Beim Wiedereinscheren bemerkte er im Gegenverkehr einen ihm entgegenkommenden Fahrradfahrer. Vermutlich durch das späte Wahrnehmen des Fahrradfahrers und dem damit verbundenen Schreck lenkte er das Gespann zu stark ein, so dass sich das Gespann aufschaukelte, überschlug und entgegen der ursprünglichen Fahrtrichtung in den Straßengraben schleuderte.

Unfall B 104 (Foto: Polizei)

Von den 25 im Anhänger transportierten Kälbern verendeten aufgrund des Unfalls sechs am Unfallort. Der Fahrzeugführer wurde in seinem verunfallten Pkw eingeklemmt und musste durch die alarmierte Feuerwehr aus seinem Fahrzeug geborgen werden. Er verletzte sich bei dem Unfall und musste mittels Rettungswagen in das Klinikum Neubrandenburg gebracht werden. Der Fahrradfahrer entfernte sich unerlaubt von der Unfallstelle und setzte seinen Weg in Richtung Petersdorf fort. Zustand und Abtransport der lebenden Kälber wurden durch einen Mitarbeiter des Veterinäramtes des Landkreises Mecklenburgische-Seenplatte überwacht.

Pkw und Anhänger mussten geborgen werden. Die Bundesstraße 104 musste für zweieinhalb Stunden voll gesperrt werden. Der Gesamtschaden
beläuft sich auf ca. 41.000 EUR. Zur Bergung waren am Unfallort drei freiwillige Feuerwehren mit 43 Kameraden eingesetzt. Die
Kriminalpolizei hat die Ermittlung aufgenommen.

In diesem Zusammenhang bittet die Polizei um Mithilfe aus der Bevölkerung. Gesucht werden Unfallzeugen, insbesondere solche, die Angaben zu dem beteiligten Fahrradfahrer machen können. Hinweise hierzu nimmt das Polizeirevier Friedland unter Telefon 039601 300224 sowie jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Verkehrsunfall mit Sach- und Personenschaden

Am Sonnabend, den 08. Februar 2020, gegen 11:55 Uhr kam es auf der B104 in der Nähe des Abzweiges nach Sponholz/Woldegk zu einem Verkehrsunfall mit Sach- und Personenschaden.

Nach ersten polizeilichen Erkenntnissen befuhren zwei Fahrzeuge die B 104 auf der gleichen Fahrspur in Richtung des Abzweiges Sponholz. Eine 53-jährige Fahrzeugführerin eines VW-Transporters fuhr aus bisher unbekannten Gründen auf den vorausfahrenden PKW Suzuki auf, der durch einen 71-jährigen Mann gefahren wurde.

Beide Fahrzeuge wurden erheblich im Heck- bzw. Frontbereich beschädigt und mussten geborgen werden. Die 53-jährige Fahrzeugführerin verletzte sich bei dem Aufprall u. a. durch das Auslösen der Airbags und musste durch einen Rettungswagen in das Klinikum Neubrandenburg gebracht werden. Nach weiteren medizinischen Behandlungen wurde sie wieder entlassen.

An beiden Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden in Höhe von 18.000 EUR. Unfallbedingt kam es für etwa eine Stunde zu Verkehrsbehinderungen auf der B 104 in Fahrtrichtung Neubrandenburg. Die Ermittlungen zur Unfallursache dauern an.

Verkehrsunfall zwischen PKW und LKW mit Personenschaden

Am Sonnabendmorgen, 08.02.2020, gegen 08:20 Uhr ist es auf der Kreuzung B 104 in Kölpin zu einem Verkehrsunfall mit Personenschaden gekommen.

Der 56-jährige Fahrzeugführer eines PKW Dacia befuhr die Landstraße aus Kölpin kommend in Richtung Maxfelde. Nach ersten polizeilichen Ermittlungen kam es beim Überqueren der B 104 zu einem Zusammenstoß mit einem LKW Iveco, der aus Richtung Stavenhagen in den Kreuzungsbereich einfuhr. Der 36-jährige LKW Fahrer, der sich vorfahrtsberechtigt auf der B 104 befand, konnte trotz Gefahrenbremsung einen Zusammenstoß der Fahrzeuge nicht mehr verhindern.

An den beteiligten Unfallfahrzeugen entstand ein Sachschaden von ca.13.000 Euro. Der 56 Jährige erlitt leichte Verletzungen und kam für weitere medizinische Untersuchungen ins Krankenhaus Malchin. Für die Verkehrsunfallaufnahme und die Bergung der Unfallfahrzeuge war kurzzeitig eine Vollsperrung und in der Folge eine halbseitige Sperrung erforderlich. Die weiteren Ermittlungen zur Unfallursache hat die Kriminalpolizei übernommen.