B 104 in Petersdorf voll gesperrt wegen Asphalteinbau

Im Zuge der Baumaßnahme auf der B 104, Ortsdurchfahrt Petersdorf, sind weitere Verkehrseinschränkungen vorgesehen.

Der Asphalteinbau findet an folgenden Tagen unter Vollsperrung statt. Die Kreisstraße MSE 104 ist von Freitag, 04.12.2020, 7:00 Uhr bis Samstag, 05.12.2020, 7:00 Uhr, und die B 104 von Samstag, 05.12.2020, 7:00 Uhr bis Sonntag, 06.12.2020, 7:00 Uhr gesperrt.

Die MSE 104 ist von Samstag zu Sonntag nur in Richtung Ballin befahrbar.

Eine Umleitung ist ausgeschildert. Sie erfolgt über Holzendorf, Neu Käbelich.

Viehtransporteranhänger mit erheblichen Mängeln festgestellt – Weiterfahrt untersagt

Am Donnerstagvormittag, 05.11.2020, haben die Beamten der Besonderen Verkehrsüberwachung des Autobahn- und Verkehrspolizeireviers Altentreptow im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte Verkehrskontrollen durchgeführt. Gegen 11:00 Uhr ist den Beamten auf der B104 aus Richtung Stavenhagen kommend in Richtung Malchin ein LKW mit Anhänger aufgefallen, der als Viehtransporter genutzt wird. Der 50-jährige deutsche Fahrer hatte kurz zuvor 20 Rinder abgeladen, wollte aber nach der Reinigung neue Tiere aufladen.

Gerissener Querträger (Foto: Polizei)

Bei der Kontrolle stellten die Beamten erhebliche Mängel am Anhänger fest. Der Querträger am Rahmen war links und rechts gerissen (siehe angefügtes Foto). Aus diesem Grund hat der Anhänger die fällige Hauptuntersuchung im Oktober 2020 auch nicht bestanden. Somit hat der Fahrer vorsätzlich, trotz des Wissens vorhandener Mängel und fehlender HU den Anhänger weiter zum Viehtransport genutzt.

Die Beamten fertigten eine Ordnungswidrigkeitenanzeige. Der 50-jährige Fahrer muss mit einer Geldstrafe von 120 Euro sowie einem Punkt rechnen. Der Halter des Anhängers muss sogar mit einer Strafe von 540 Euro und einem Punkt rechnen. Zudem haben die Beamten die weitere Beladung des Anhängers untersagt. Es wurde die Mängelbeseitigung angeordnet und der Dekra-Prüfer in Kenntnis gesetzt.

30-Jährige bei Verkehrsunfall schwerverletzt – B104 musste vollgesperrt werden

Am Donnerstagmittag, 05.11.2020, gegen 13:10 Uhr ist es auf der B104 zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen, bei dem eine Person schwerverletzt wurde.

Eine 30-jährige Fahrzeugführerin befuhr die B104 von Stavenhagen kommend in Richtung Neubrandenburg, als sie ca. 150 m hinter der Ortschaft Ritzerow aus bisher unbekannter Ursache nach rechts von der Fahrbahn abkam und in der Folge frontal mit einem Baum kollidiert ist.

Die Fahrerin wurde im Fahrzeug eingeklemmt und war für kurze Zeit nicht ansprechbar. Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren Ritzerow und Rosenow waren im Einsatz. Sie haben die 30-Jährige aus dem Fahrzeug befreit und an Rettungskräfte übergeben. Sie wurde anschließend schwerverletzt in das Klinikum Neubrandenburg gebracht.

Die B104 musste für die Rettungsmaßnahmen, Unfallaufnahme und Bergung des Fahrzeuges vollgesperrt werden. Eine Umleitung wurde über Krummsee, Sülten, Briggow und Rosenow eingerichtet. Mittlerweile ist die B104 wieder frei befahrbar. Der entstandene Schaden wird auf ca. 7.000 Euro geschätzt.

48-jähriger Mann bei Frontalzusammenstoß auf der B 104 in Neubrandenburg schwer verletzt

Der 48-jährige Fahrer eines PKW Ford kam am 14.10.2020, 17:30 Uhr, auf der B 104/Weitiner Straße/Abzweig Woggersiner Straße nach links von seiner Fahrbahn ab und prallte mit einem entgegen kommenden LKW Mercedes Benz zusammen.

Der schwer verletzte PKW-Fahrer war im Fahrzeug eingeklemmt und musste durch die Berufsfeuerwehr Neubrandenburg befreit werden. Er und seine leicht verletzten Kinder kamen in eine nahe gelegene Klinik. Der LKW-Fahrer blieb unverletzt.

An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden von etwa 130.000 EUR. Die Bundesstraße musste für mehr als 4,5 Stunden voll gesperrt werden. Der Verkehr wurde umgeleitet. Alle am Unfall beteiligten Personen sind deutsche Staatsbürger.

Knapp 80.000 Euro für Radwegerneuerung

Neubrandenburg erhält vom Landesverkehrsministerium im Rahmen einer Gemeinschaftsmaßnahme mit dem Straßenbauamt Neustrelitz für den abschnittsweisen Ausbau der Geh- und Radwege im Zuge der Bundesstraße 104 an der Woldegker Straße in Neubrandenburg einen Zuschuss in Höhe von rund 75.900 Euro.

Die Mittel werden gemäß der Richtlinie für die Gewährung von Zuwendungen für Maßnahmen im Bereich des kommunalen Straßenbaus in Mecklenburg-Vorpommern bereitgestellt. Die förderfähigen Ausgaben betragen etwa 101.200, die Gesamtkosten 106.000 Euro.

Auf der Bundesstraße 104 verkehren täglich mehr als 13.000 Kraftfahrzeuge. Um die Sicherheit der Fußgänger und Radfahrer weiterhin zu gewährleisten, ist der straßenbegleitende Geh- und Radweg auf beiden Seiten in einer Breite von ca. 4,7 Metern auf einem Abschnitt von 128 Metern zu erneuern.

Verkehrsunfall zwischen Küssow und Sponholz

Am Freitagnachmittag, 11.09.2020, ereignete sich um 14:50 Uhr auf der B 104 zwischen den beiden Ortschaften Küssow und Sponholz ein Auffahrunfall mit zwei beteiligten Fahrzeugen. Hierbei wurde eine weibliche Person leicht verletzt.

Eine 46-jährige, deutsche Fahrzeugführerin eines Pkw Mercedes-Benz GLE befuhr gemeinsam mit ihrer 14-jährigen, deutschen Beifahrerin die B 104 aus Richtung Küssow kommen in Fahrtrichtung Sponholz. Kurz hinter der Ortschaft Küssow musste die Fahrzeugführerin ihren Pkw aufgrund von Stauerscheinungen abbremsen. Eine 83-jährige, deutsche Fahrzeugführerin eines Nissan Micra, die direkt hinter dem Mercedes-Benz fuhr, bemerkte das Bremsmanöver zu spät und fuhr auf das Heck des Fahrzeuges auf.

Die 83-jährige Fahrzeugführerin wurde bei dem Verkehrsunfall leicht verletzt und durch einen Rettungswagen zur weiteren Behandlung ins Klinikum Neubrandenburg gebracht. Die beiden Personen im vorausfahrenden Pkw wurden bei dem Verkehrsunfall nicht verletzt.

An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden, wobei der Pkw Nissan Micra nicht mehr fahrbereit war und durch einen Abschleppunternehmen geborgen werden mussten. Dazu erfolgte ein kurze Sperrung der Bundesstraße. An beiden Fahrzeugen entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 15.000 EUR.

Radweg an der B104

Entlang der B 104 ist vom Knotenpunkt mit der B 197 bei Sponholz bis zum Knotenpunkt mit der B 198 bei Canzow die Errichtung eines straßenbegleitenden Radweges geplant. Der 1. BA von Sponholz nach Pragsdorf und der 2. BA von Pragsdorf nach Cölpin sind bereits fertig. Der 4. Bauabschnitt führt von Alt Käbelich nach Canzow wurde jetzt fertig gestellt. Der Radweg wurde linksseitig der Bundesstraße angelegt. Die Ausbaulänge beträgt 5.193 m. Der 3.BA von Cölpin nach Alt Käbelich soll im Herbst dieses Jahr begonnen werden.

Der neue Radweg dient der Schaffung einer verkehrssicheren Erschließung für den Radverkehr im Alltags-, Schul- und Freizeitverkehr. Mit dem Bau des Radweges entlang der B 104 wird die radverkehrstechnische Anbindung der umliegenden Gemeinde an das Oberzentrum Neubrandenburg bzw. das Grundzentrum Woldegk attraktiver gestaltet.

Die befestigte Breite des Radweges beträgt 2,50 m. Er wurde straßenbegleitend mit etwa 10 m Abstand zur Straße und etwa 5 m zur vorhandenen Alleereihe trassiert. Die Anlage bindet an die vorhandenen Nebenanlagen der Ortslagen Alt Käbelich und Petersdorf an. Am Bauende wird an den vorhandenen Rad-/Gehweg am Knotenpunkt B 104/B198 Canzow angeschlossen. Entwässert wird über das Bankett in den vorhandenen Straßengraben bzw. über radwegbegleitende Versickerungsmulden.