Endspurt für das neue Ausbildungsjahr läuft / Mehr als 400 neue Verträge gezählt

In eineinhalb Monaten beginnt das neue Ausbildungsjahr. „Wer immer noch keinen Ausbildungsvertrag in der Tasche hat, sollte spätestens jetzt seine berufliche Zukunft angehen, ganz gleich, ob sie oder er Automobilkaufmann, Chemielaborant, Kaufmann im E-Commerce oder Zerspanungsmechaniker werden will“, appelliert Ellen Grull, Leiterin des Bereiches Aus- und Weiterbildung der IHK Neubrandenburg für das östliche Mecklenburg-Vorpommern, an all jene, die in dieser Woche ihre Schulabschlusszeugnisse erhalten oder möglicherweise sogar über einen Studienausstieg nachdenken.

Bis zum 31. Mai hatte die Kammer 414 Ausbildungsverträge neu eingetragen. „Diese Zahlen machen Mut, dass der Ausbildungsmarkt noch gut in Bewegung ist und viele Betriebe weitere Bewerber erwarten“, so Ellen Grull. Denn: Das waren zwar 22 Prozent vertraglich gebundene Ausbildungsplätze mehr als im Vorjahr, aber neun Prozent weniger als 2019, als es noch keine Pandemie gab. „Darin macht sich bemerkbar, dass Berufsorientierung in den vergangenen Wochen und Monaten nur eingeschränkt mit digitalen Angeboten möglich war. Der Einblick in den Berufsalltag über Messen, Praktika, Ferienarbeit oder Betriebserkundungen fehlt dem angehenden Fachkräftenachwuchs wegen der Coronaschutzmaßnahmen bei der Entscheidungsfindung oftmals“, bedauert Ellen Grull – und kündigt in diesem vom Bund ausgerufenen „Sommer der Ausbildung“ zusätzliche Unterstützung bei der Berufswahl für potenzielle Azubis und deren Eltern an.

So werden über die kürzlich deutschlandweit gestartete erste Azubi-Kampagne der IHK-Organisation nutze-dein-talent.de die verschiedensten Angebote bereitgestellt, angefangen bei einer Übersicht von allen IHK-Ausbildungsberufen über Webinare bis hin zur IHK-Lehrstellenbörse, die Bewerber und Betriebe online zusammenführt. Auch die IHK-Ausbildungsbotschafter sind in dieser Woche noch zu Einsätzen unterwegs.

Wer weitere Informationen benötigt oder Fragen hat, kann sich gern auch an die Ausbildungsberater der IHK Neubrandenburg wenden – persönlich, telefonisch und auch per E-Mail. Sie beraten sowohl angehende Azubis und deren Eltern als auch Ausbildungsbetriebe rund um die Themen Berufswahl, Ausbildungsbetrieb, Ausbildungsvertrag, Berufsschule, Verkürzung oder Verlängerung der Berufsausbildung. Im Bereich der IHK Neubrandenburg gibt es aktuell rund 1430 Ausbildungsbetriebe mit etwa 130 verschiedenen Ausbildungsberufen.

Workshop über Ausbildung in Deutschland

Viele Menschen stehen vor der großen Herausforderung, sich zwischen Studium oder Berufsausbildung zu entscheiden. In Deutschland gibt es verschiedene Wege eine berufliche Qualifizierung zu erhalten.

Neben dem Studium an der Hochschule oder der Universität, gibt es auch die Möglichkeit eine Ausbildung abzuschließen.

  • Was ist eine Berufsausbildung?
  • Welche Arten von Ausbildung gibt es?
  • Was ist wichtig bei Abschluss des Ausbildungsvertrages?
  • Wie viel verdiene ich während der Ausbildung?

Und weitere Fragen stellen dabei oft eine große Herausforderung dar.

Zu all diesen Fragen führt das Projekt „Faire Integration“ des Flüchtlingsrates MV e.V. in Kooperation mit Landkreis Mecklenburgische Seenplatte, Volkshochschule Mecklenburgische Seenplatte einen Workshop durch.

Landkreis Mecklenburgische Seenplatte, Volkshochschule Mecklenburgische Seenplatte und das Projekt Faire Integration des Flüchtlingsrates MV e.V. haben sich für einen Workshop zusammengetan.

Der Workshop findet am Montag 28.06.2021 16:30-18:00 Uhr unter den aktuellen Hygienerichtlinien statt und ist offen für alle Interessierten, richtet sich aber vornehmlich an Menschen mit Migrationshintergrund.

Anmeldungen sind ab sofort per E-Mail möglich an:

Noch bis 9. Juni für das Referendariat ab 1. Oktober bewerben

Mecklenburg-Vorpommern stellt zum 1. Oktober 2021 Referendarinnen und Referendare an den staatlichen allgemein bildenden und beruflichen Schulen ein. Die freien Stellen sind im Karriereportal für den Schuldienst unter www.Lehrer-in-MV.de ausgeschrieben. Lehramtsabsolventinnen und Lehramtsabsolventen – auch aus anderen Bundesländern – können sich bis Mittwoch, 9. Juni 2021, bewerben. Bewerberinnen und Bewerber, die ihre Zeugnisse über die Erste Staatsprüfung bis zum Bewerbungsschluss noch nicht erhalten haben, können berücksichtigt werden, wenn sie ihre Zeugnisse bis zum 15. September 2021 einreichen. Diese Nachreichfrist gilt für alle Lehrämter, auch für das Lehramt an Gymnasien.

Damit der Übergang von der Universität in die Ausbildung an der Schule besser gelingt und sich Wartezeiten verringern, stellt das Land viermal im Jahr Referendarinnen und Referendare ein (Termine sind nach dem 1. Oktober der 1. Februar, 1. April und 1. August eines jeden Jahres). Der Vorbereitungsdienst dauert 18 Monate.

Zuletzt legte das Land mit der Übernahmegarantie und einem vereinfachten Einstellungsverfahren für Lehrkräfte, die ihren Vorbereitungsdienst in Mecklenburg-Vorpommern absolviert haben, nach: Unter bestimmten Voraussetzungen können die Schulen die von ihnen ausgebildeten Referendarinnen und Referendare nach dem Vorbereitungsdienst ohne gesondertes Ausschreibungsverfahren übernehmen. Sofern die direkte Übernahme nicht an der Ausbildungsschule realisiert werden kann, erhält die Nachwuchslehrkraft dennoch ein Einstellungsangebot an einer anderen Schule im Land.

Seit dem Schuljahr 2020/2021 erhalten Lehrkräfte an Grundschulen mit der A 13 bzw. E 13 ein höheres Gehalt und verdienen damit genau so viel wie ihre Kolleginnen und Kollegen an anderen Schularten. Ebenso hat das Land im Rahmen des 200-Millionen-Euro-Schulpakets die Anwärtergrundbeträge von Referendarinnen und Referendaren für das Lehramt an Grundschulen auf dasselbe Niveau wie anderer Schularten gehoben.

1. Juni: „Digitale Ausbildungsbörse

Keine zwölf Wochen mehr, und das neue Ausbildungsjahr beginnt. Doch viele Unternehmen suchen noch händeringend ihre Auszubildenden. Genauso, wie viele Jugendliche ihren Ausbildungsbetrieb. Die Neubrandenburger Arbeitsagentur reagiert darauf – mit einer digitalen Ausbildungsbörse.

Unter dem Motto: „#AusbildungKlarmachen“ dreht sich am 1. Juni – von 9:00 bis 12:00 Uhr – bei der „digitalen Ausbildungsbörse“ der Neubrandenburger Arbeitsagentur, alles um gemeldete freie Ausbildungsstellen und die noch nicht vermittelten Bewerber/innen.

Anmeldung via E-Mail und bis spätestens zum 26.05.2021 bitte an: neubrandenburg.biz@arbeitsagentur.de – Stichwort: „Ausbildung 2021“. Nach der Anmeldung gibt es eine E-Mail mit weiteren Informationen und eine kurze Anleitung zur Einwahl in den Livestream. Alles was Jugendliche brauchen ist ein Smartphone, PC, Laptop oder Tablet. Und natürlich eine stabile Internetverbindung.

Wenige Wochen vor Beginn der Sommerferien wendet sich Neubrandenburgs Arbeitsagenturchef Thomas Besse an Schülerinnen und Schüler, die vor dem Schulabschluss stehen: Ihr müsst euch nicht um eure berufliche Zukunft fürchten. Die Karrierechancen sind trotz Pandemie in unserem Landkreis hervorragend. Es gibt angesichts der vielen interessanten freien Ausbildungsplätze keinen Grund, den Start in die Lehre aufs nächste Jahr zu verschieben. Wer clever ist, macht die Ausbildung noch vor den Sommerferien klar. Eine top Gelegenheit ist unsere digitale Ausbildungsbörse.“

Aktuell hat die Berufsberatung der Neubrandenburger Arbeitsagentur beinahe 900 unbesetzte Ausbildungsstellen – für die Region – im Angebot. Demgegenüber stehen 556 unversorgte Bewerber/innen.

Klinikum informiert bei digitaler Messe

Wer sich für eine Ausbildung im Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum interessiert, hat am 6. Mai die Möglichkeit, alle Fragen rund um Ausbildung und Praktikum in unserem Krankenhaus loszuwerden.

Ausbildungsmessen können zurzeit zwar nicht als Präsenzveranstaltung stattfinden, aber das Klinikum ist bei der „Vocatium“, der digitalen Fachmesse für Ausbildung und Studium, vertreten.

Von 14 bis 17 Uhr kann der Videochat unter www.vocatium.de/onlinemessen/vocatium-videochat-neubrandenburg-2021 besucht werden. Auch ohne vorherige Anmeldung besteht die Möglichkeit, an Chaträumen anzuklopfen und sich zu informieren.

Fit für die IHK-Prüfung trotz Corona

In den kommenden Wochen beginnt die heiße Phase der Vorbereitung auf die IHK-Abschlussprüfungen im Sommer. Oft verläuft die Prüfungsvorbereitung nun digital. Angesichts der großen Herausforderungen für die Betroffenen konnten die Industrie- und Handelskammern (IHKs) verschiedene Anbieter von E-Learning-Tools davon überzeugen, Teile ihrer Angebote kostenfrei zur Verfügung zu stellen. Diese können ab sofort und noch bis zum 19. Mai unter ihk-pruefungsfit.de genutzt werden.

„Wir freuen uns, dass wir damit den Unternehmen in der aktuell schwierigen Zeit ein Angebot zur Unterstützung ihrer Auszubildenden machen können. Es ist eine große Geste der Anbieter, ihre E-Learning-Tools im Rahmen der Aktion kostenfrei zur Verfügung zu stellen. Viele Betriebe sorgen sich derzeit um die Existenz, sind aber dennoch weiter sehr engagiert in der Ausbildung der Fachkräfte von morgen. Die digitale Bereitstellung von ausbildungsspezifischem Lernmaterial ist für Unternehmen und Auszubildende eine große Hilfe“, sagt Torsten Haasch, Hauptgeschäftsführer der im Sachgebiet Berufsbildung innerhalb der Landesarbeitsgemeinschaft der IHKs in Mecklenburg-Vorpommern federführenden IHK Neubrandenburg zum Start der neuen Internetseite.

Die Initiative wird unterstützt von IHKs aus neun Bundesländern Bayern, Berlin, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, NRW, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen.

Woche der Ausbildung vom 15. bis 19. März: Trefft die Berufsberatung auf YouTube und Skype

Die Arbeitsagentur Neubrandenburg veranstaltet auch dieses Jahr – vom 15. bis 19. März – die „Woche der Ausbildung mit digitalen Veranstaltungen für Schülerinnen und Schüler, Eltern und Betriebe.

Wie finde ich trotz Pandemie die passende Ausbildung? Wie laufen derzeit Bewerbungsgespräche ab? Und wie hilft die Berufsberatung der Arbeitsagentur trotz des Lockdowns? Da eine persönliche Beratung derzeit wegen des Lockdowns nicht möglich ist, bietet die Arbeitsagentur neben der telefonischen Beratung auch einen Live-Chat bei youtube.de an. An den Live-Chats können junge Menschen auf dem YouTube-Kanal der Bundesagentur für Arbeit teilnehmen.

  • Montag 15.03.21, 17-18 Uhr: „Wie finde ich die richtige Ausbildung?“
  • Mittwoch, 17.03.21, 17-18 Uhr: „Fit für den Bewerbungsprozess“
  • Freitag, 19.03.21, 17-18 Uhr: „Wie unterstützt die Bundesagentur beim Thema Ausbildung?“

Links zu den Live-Chats

  • Link zum Live-Chat 15.03.21:
    https://www.youtube.com/watch?v=QVEK4r-vauM
  • Link zum Live-Chat 17.03.21:
    https://www.youtube.com/watch?v=BSnAePBDK9I
  • Link zum Live-Chat 19.03.21:
    https://www.youtube.com/watch?v=pagaYSitMmw

Über die Kommentarfunktion bei YouTube haben die Teilnehmer/innen die Möglichkeit, eigene Fragen zu stellen, die dann im Live-Chat aufgegriffen werden. Dazu gibt es direkt am ersten Tag einen spannenden Gast: Beim ersten Live-Chat wird Chiara zugeschaltet sein. Chiara ist angehende Dachdeckerin im 3. Lehrjahr und wird über ihre Erfahrungen während der Ausbildung berichten.

Am Mittwoch (17.03.21) geben Expert/inn/en Tipps und Tricks für den Bewerbungsprozess und verraten, was eine gute Bewerbung ausmacht.

Am Freitag (19.03.21) erklären Berufsberater/innen der BA, welche Angebote und Unterstützungsmöglichkeiten die BA Jugendlichen vor und während der Ausbildung bietet. Arbeitsagentur bietet weitere Aktionen an