Der Arbeitsmarkt im März: Zahl der Arbeitslosen gesunken

„Die Corona-Pandemie lastet auch ein Jahr nach Beginn des ersten Lockdowns auf dem Arbeitsmarkt in der Seenplatte – auch wenn die Frühjahrsbelebung die Arbeitslosenzahlen im März wieder hat sinken lassen. Derzeit ist die Zahl der Arbeitslosen um über 1.000 höher als vor der Krise. Allerdings sind die Stellenanzeigen wieder auf Vorkrisenniveau. Und das Kurzarbeitergeld trägt entscheidend dazu bei, dass der Arbeitsmarkt den Corona-Maßnahmen relativ gut standhält,“ sagte der Vize-Chef der Neubrandenburger Arbeitsagentur – Stephan Bünning – heute anlässlich der monatlichen Pressekonferenz.

Die Entwicklung der Arbeitslosigkeit im Überblick

    • Insgesamt 12.475 Arbeitslose: ein Plus von 9,4 Prozent im Vergleich zum März 2020
    • Sinkende Arbeitslosenzahlen im Vergleich zum Vormonat nur im Rechtskreis SGB III
    • Arbeitslosenquote liegt aktuell bei 9,6 Prozent
    • Langzeitarbeitslosigkeit so hoch wie zuletzt im Juni 2018: vier von zehn Arbeitslosen sind ein Jahr oder länger arbeitslos
    • Weniger Arbeitslos(an-und ab)meldungen als im März 2020
    • Stellenzugänge auf Vorjahresniveau
    • Kurzarbeit hat tausende Entlassungen verhindert
    • Mit 7,9 Prozent niedrigste Arbeitslosenquote in Neubrandenburg Umland – Höchste mit 12,1 Prozent in Neubrandenburg

Im März waren in der Seenplatte 341 Menschen weniger arbeitslos gemeldet als im Februar. Insgesamt 12.475. Das entspricht einer Arbeitslosenquote von 9,6 Prozent. Im Vergleich zum März des Vorjahres sind es 1.072 Arbeitslose mehr.

„Der Arbeitsmarkt im März: Zahl der Arbeitslosen gesunken“ weiterlesen