Corona: Aktuelle Lage und wöchentliche Inzidenzwerte

„Seit 5 Tagen liegen die Inzidenzwerte im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte über einem Wert von 150 und in einigen Amtsbereichen liegt der wöchentliche Wert schon über 250.“, warnt Thomas Müller, Stellvertretender Landrat. „Gleichzeitig beobachten wir mit steigenden Inzidenzen auch eine Zunahme der Covid-Patienten in den Krankenhäusern des Landkreises. Es handelt sich bei den Infektionen zu 90 Prozent um die britische Coronavirusmutation, die um ein vielfaches ansteckender ist.“ so die Einschätzung der aktuellen Lage von Thomas Müller, Stellvertretender Landrat. Mittlerweile sind bei einem Corona-Fall häufig weitere oder alle Mitglieder einer Familie betroffen, heißt es aus dem Gesundheitsamt des Landkreises.

Und im Berufsalltag stecken sich teilweise Kolleginnen und Kollegen an, weil Hygienemaßnahmen nicht beachtet werden.

„Auch Menschen, die symptomfrei sind, können ungewollt Freunde, Familienmitglieder oder Mitarbeiter anstecken. Schnelltests sind eine Möglichkeit, um zu erfahren, ob man mit dem Corona-Virus ansteckend ist.“ empfiehlt Dr. Cornelia Ruhnau, Leiterin des Gesundheitsamtes. Eine Übersicht der Schnelltestangebote im Landkreis ist auf der Homepage zu finden unter: https://www.lk-mecklenburgische-seenplatte.de/Corona/Allgemein/Schnelltest/

Impfungen

Aufgrund der hohen Nachfrage ist davon auszugehen, dass die AstraZeneca-Impfdosen für morgen noch ausreichen und ab Donnerstag voraussichtlich vergriffen sein werden. Wie am Montag, 12. März mitgeteilt, werden die restlichen AstraZeneca-Impfdosen, über die der Landkreis verfügt, ohne Termine an über 60jährige Personen in den zwei Impfzentren verimpft.

Weiterhin finden in beiden Impfzentren Schutzimpfungen mit vorheriger Terminvergabe über das CallCenter mit dem Biontech-Impfstoff statt.

Am Samstag, 17. April wird ein Biontech-Impfaktionstag in der Demminer Turnhalle der beruflichen Schule (Saarstraße) und im Neubrandenburger Veranstaltungszentrum „Haus der Kultur und Bildung“ (Markplatz 1) organisiert. Impfungen sind jedoch nur mit vorheriger Terminvereinbarung über das CallCenter möglich.

In der Anlage zu dieser Pressemitteilung (PDF) finden Sie die Übersicht mit den Inzidenzwerten in den einzelnen Städten und Amtsbereichen des Landkreises. (Backup)

Zur aktuellen Lage im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte

Wie der aktualisierten Corona-Landesverordnung zu entnehmen ist, kann der Landkreis MSE aufgrund einer Übergangsregelung die bisherigen regionalen Lockerungen bis einschließlich kommenden Ostermontag aufrechterhalten. Der Landkreis Mecklenburgische Seenplatte verlängert daher die Maßnahmen der 42. Allgemeinverfügung bis einschließlich 5. April 2021. Über Ostern ist damit die Öffnung des Einzelhandels ohne Terminvereinbarung, die Öffnung von kulturellen Ausstellungen, Museen und Gedenkstätten, Bibliotheken und Archiven, Zoos, Tierparks und botanischen Gärten jeweils ohne Terminvereinbarung zulässig. Es ist außerdem kontaktfreier Sportbetrieb in kleinen Gruppen bis max. 10 Personen im Freien jeweils unter Einhaltung der geforderten Sicherheits- und Hygienekonzepte möglich.

„Leider ist auch die Inzidenz im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte in den letzten Tagen gestiegen. Insofern kommt es weiterhin auf unser verantwortungsvolles Handeln an, um Neuinfektionen dringend zu vermeiden! Ich bitte um ein rücksichtsvolles Miteinander in den Geschäften beim Kauf der letzten Ostergeschenke und auch um Beachtung der Kontaktbeschränkung bei privaten Zusammenkünften am Osterwochenende. Wir alle haben es selbst in der Hand, einschneidende Einschränkungen nach Ostern zu vermeiden.“ appelliert Vize-Landrat Kai Seiferth an die Bevölkerung.

Ab Dienstag, den 6. April 2021 steht bereits fest, dass auch im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte aufgrund der aktuellen Landesverordnung nur noch Terminshopping erlaubt ist und beim Einkaufen ein negatives Schnell- oder Selbsttestergebnis benötigt wird. Ausgenommen von der Terminvereinbarung im Voraus und von der Teststrategie sind beispielsweise Super- und Getränkemärkte, Wochenmärkte, Tierbedarfsmärkte, Drogerien, Apotheken, Sanitätshäuser, Optiker und Hörgeräteakustiker, Blumenläden und Gartenbaucenter sowie Tankstellen und Zeitungsverkaufsläden.

Mit dieser umfangreichen Teststrategie sollen Infektionen erkannt und Infektionsketten unterbrochen werden. Dies ist Voraussetzung, um langfristig deutlich unter einen Landeswert von 100 zu kommen; dadurch können zukünftige Öffnungsschritte auch in anderen Branchen wieder in Aussicht gestellt werden.

Im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte hat in Absprache mit den Kommunen der Ausbau der Teststrategie eine hohe Priorität. Inzwischen gibt es in 18 Orten Apotheken, Arztpraxen oder weitere Einrichtungen, die Tests anbieten. „Für dieses Engagement und die kurzfristige Einrichtung der Räumlichkeiten möchte ich den beteiligten Personen meinen herzlichen Dank aussprechen.“ erläutert Kai Seiferth, 1. Stellvertretender Landrat und fügt hinzu:
„Hier haben unsere Kommunen, Apotheken, Arztpraxen, Hilfsorganisationen, privaten Anbieter und viele andere in kürzester Zeit ein Grundangebot mit dem Landkreis zusammen umgesetzt. Natürlich arbeiten wir weiter daran, das Angebot ständig zu erweitern.“

Auf der Homepage kann die täglich aktualisierte Liste mit den Standorten und den jeweiligen Bedingungen für die Terminvereinbarung abgerufen werden unter www.lk-mecklenburgische-seenplatte.de/Corona/Allgemein/Schnelltest/.

Impfungen:
Am Samstag, den 27. März wurden knapp 3.000 Personen in 9 Orten im Landkreis geimpft. Diese Impfaktion am Wochenende kann bei ausreichend zur Verfügung stehender Impfdosen zukünftig wiederholt werden. Der Impfstoff von Biontech wurde primär für die über 80-jährige Bevölkerung verwendet. AstraZeneca-Impfungen haben Kita-Erzieherinnern und Kita-Erziehern sowie Lehrerinnen und Lehrern erhalten.

Da der Landkreis MSE für diese Woche relativ wenig Impfstoff erhält, sehen die Planungen bisher ein impffreies Wochenende vor (02.04. bis einschließlich 05.04.). Die Mitarbeiter der Impfzentren und der mobilen Teams werden ab Dienstag, den 06.April die Impfungen fortsetzen.

Epidemiologische Lage
Bezüglich des Infektionsgeschehens ist festzustellen, dass in einigen Kindergärten in Neustrelitz und Neubrandenburg positiv bestätigte Corona-Fälle bekannt sind, weshalb einige Kinder in Quarantäne geschickt wurden.
Mehrere Corona-Befunde wurden in der Demminer Stadtverwaltung bestätigt, die jedoch weiterhin eingeschränkt arbeitsfähig ist.
pdf iconCorona in den Amtsbereichen

Geschäfte können vorerst weiterhin öffnen

Auf Grund der aktuellen Einschätzung können die geltenden Öffnungsregeln der 42. Allgemeinverfügung im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte vorerst bestehen bleiben. „Jedoch werden wir täglich die Lage beobachten und einschätzen müssen, ob und wie lange wir bei den bisherigen Lockerungen bleiben können“, betont der 1. Stellvertretende Landrat Kai Seiferth.

Das Gesundheitsamt des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte hat gemeinsam mit dem Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGuS) die Corona-Infektionslage im Landkreis analysiert. Sie wird derzeit nicht als diffus eingeschätzt.
Wie die Leiterin des Gesundheitsamtes, Dr. Cornelia Ruhnau, sagte, gibt es zurzeit einige kleine Ausbrüche besonders in Familien.

„Zwar ist deshalb die Zahl der Infizierten in den zurückliegenden Tagen wieder gestiegen, aber die Infektionslage ist für uns noch übersichtlich. Pflegeeinrichtungen oder Krankenhäuser sind nur vereinzelt betroffen. Es gelingt uns im Gesundheitsamt, die Ausbruchsgeschehen zurück zu verfolgen, so dass durch entsprechende Maßnahmen das Infektionsgeschehen kontrolliert werden kann“, erklärte sie. Die aktuelle Lage und deren weitere Entwicklung wird täglich bewertet, um umgehend reagieren zu können.

In der Anlage finden Sie die Übersicht mit den Inzidenzwerten in den einzelnen Städten und Amtsbereichen des Landkreises.
pdf icon 2021_03_23_Inzidenzen-nach-Amtsbereichen.pdf

Zur aktuellen Lage im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte

Der Landkreis Mecklenburgische Seenplatte hat heute die 43. Allgemeinverfügung erlassen und darin Schutzvorkehrungen konkretisiert, die das Verhalten im öffentlichen Raum bzw. unter Freiem Himmel betreffen.

So ist weiterhin zwischen 18 Uhr und 6 Uhr der Alkoholkonsum auf öffentlichen Plätzen und anderen Orten unter freiem Himmel untersagt. Das betrifft beispielsweise Parkplätze, Haltestellen, Eingangsbereiche von Supermärkten und Geschäften, Tankstellen und Parkanlagen. Die vollständige Liste der Orte ist in der Allgemeinverfügung zu lesen, die auf der Internetseite des Landkreises bekannt gemacht wurde.

Die Mund-Nase-Bedeckung ist zukünftig in allen verkehrsberuhigten Zonen nicht mehr erforderlich. Sie ist jedoch draußen in Warteschlangen, auf Bahnsteigen, an Haltestellen und zwischen 10 und 18 Uhr in Fußgängerzonen nach wie vor zu tragen.

Unabhängig von diesen kreislichen Konkretisierungen gelten selbstverständlich die in der Corona-Landesverordnung festgelegten Schutzmaßnahmen zu Kontaktbeschränkungen.

Diese neue Allgemeinverfügung tritt am 17. März 2021 in Kraft und gilt bis auf Widerruf. Zugleich wurde damit die 30. Allgemeinverfügung des Landkreises vom 11. Dezember 2020, widerrufen.

Die Übersicht mit den Inzidenzwerten nach Amtsbereichen entnehmen Sie bitte der Anlage.
pdf icon 2021_03_16_Inzidenzen-nach-Aemtern.pdf

Ab Montag Wechselunterricht ab Klasse 7

Im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte wird an den weiterführenden Schulen ab Montag, den 15. März 2021, Wechselunterricht in den Jahrgangsstufen 7 bis 11 möglich sein. Damit kommen Schüler in den oberen Jahrgangsstufen zwei Wochen vor den Osterferien in ihre Schule zurück, wenn auch zunächst noch im Wechselunterricht.

Weil in der Seenplatte die 7-Tage-Inzidenzwerte seit dem 2. März 2021 stabil unter dem Wert von 50 liegen, können endlich die Schüler der besagten Klassenstufen in den Unterricht kommen. „Das entspricht der geltenden Schul-Corona-Verordnung des Landes, die verlangt, dass zehn Kalendertage ununterbrochen eine 7-Tage-Inzidenz von unter 50 bestehen muss, bevor der Wechselunterricht starten kann“, erklärt der 1. Stellvertretende Landrat Kai Seiferth. „Wir wollten und konnten nicht auf die neue Schul-Corona-Verordnung des Landes warten, sondern handeln jetzt nach der noch bis zum 14. März geltenden Verordnung. Darüber haben wir mit dem Bildungsministerium in den zurückliegenden Tagen konstruktiv verhandelt“, betont Kai Seiferth.

„Unsere Schülerinnen und Schüler haben mit am meisten unter den derzeitigen Bedingungen zu leiden. Deshalb haben sich die stundenlangen Verhandlungen gelohnt. Ich hoffe sehr, dass es bei der positiven Entwicklung der Inzidenzwerte in unserem Landkreis bleibt und nach und nach ein normaler Unterricht wieder möglich wird“, so Kai Seiferth. Er betont zugleich, dass der Präsenzunterricht selbstverständlich unter allen Schutzmaßnahmen erfolgen muss, die möglich sind. Darauf haben sich die Schulen im Landkreis bereits langfristig gut vorbereitet.

Die wöchentliche Übersicht mit den Inzidenzwerten nach Amtsbereichen entnehmen Sie bitte der Anlage.

Corona: Zur aktuellen Lage im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte

In den beiden Impfzentren des Landkreises werden im Durchschnitt täglich jeweils bis zu 150 Personen geimpft.
Insgesamt wurden im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte bis einschließlich gestern (1. März) rund 12.000 Menschen geimpft, das sind 4,7 Prozent der Bevölkerung des Landkreises.

Die Menge des Impfstoffs, die dem Landkreis zur Verfügung gestellt wird, nimmt in diesen Tagen zu. Das Impfmanagement erhält nunmehr wöchentlich 2.000 Dosen von Biontec und weitere 1.044 Dosen von AstraZeneca.

Nach der neuen Impfempfehlung des Landes können sich in den nächsten Wochen in Mecklenburg-Vorpommern auch Erzieherinnen und Erzieher sowie Lehrerinnen und Lehrer von Grundschulen und vom Grundschulbereich der Förderschulen impfen lassen.

Diese Impfungen sollen so organisiert werden, dass die mobilen Impfteams vor Ort unterwegs sein werden, um dort zu impfen. Dazu laufen jetzt die Vorbereitungen. Mitte nächster Woche könnte der Impfstart erfolgen. Erzieherinnen und Erzieher sowie Lehrerinnen und Lehrer werden mit dem Impfstoff AstraZeneca geimpft.

Aktuelle Inzidenzen in den Amtsbereichen