Wird erneuert: Südkreuzung in Altentreptow

Die Südkreuzung in Altentreptow erhält eine neue Asphaltdecke, frische Markierungen und eine neue Ampelanlage. Dadurch wird der Verkehrsfluss an dem Knotenpunkt verbessert und die Verkehrssicherheit erhöht.

Während der Bauarbeiten von Dienstag, 3. August 2021, bis einschließlich Freitag, 6. August 2021, bleibt die Südkreuzung weitestgehend befahrbar. Der Verkehr wird über Baustellenampeln an den jeweiligen Baufeldern vorbeigeführt. Es wird lediglich eine Sperrung auf einer Hälfe der Landesstraße 35 und der L 237 am Mittwoch, 4. August 2021, geben. Wer die Möglichkeit hat, sollte den gesamten Baustellenbereich weiträumig umfahren, um den Verkehr zu entzerren.

Am Dienstag, 3. August 2021, wird die Fläche der Südkreuzung zunächst gefräst. Neben dem direkten Knoten sind auch Teilstücke der Landesstraße 35 in beide Richtungen, die Landesstraße 273 in Richtung Autobahn sowie die Zufahrt ins Stadtzentrum betroffen. Im Bereich der L 273 müssen außerdem die alten Betonelemente ausgebaut werden. Hier ist daher mit zeitweiligen Verkehrsbehinderungen zu rechnen.

Am Mittwoch, 4. August 2021, werden eine Hälfte der L 35 sowie die L 273 auf rund 100 Metern Länge neu asphaltiert. Dazu wird dieser Bereich gesperrt. Die Zufahrt zur Autobahn beziehungsweise in Richtung Friedland erfolgt über Grischow und Werder (Kreisstraße 65).

Der zweite Bauabschnitt am Donnerstag, 5. August 2021, ist für die aus der Stadt kommenden Spuren sowie die L 35 in Richtung Neubrandenburg vorgesehen. Der dritte Bauabschnitt am Freitag, 6. August 2021, betrifft die L 35 aus Richtung Burow kommend sowie die von dort in die Stadt führende Fahrspur.

Nach der Asphaltierung sind weitere Folgearbeiten notwendig, die in den kommenden Wochen zeitweise noch zu kleineren Beeinträchtigungen an der Kreuzung führen können.

Die Erneuerung der Südkreuzung in Altentreptow ist die größte und letzte Baumaßnahme der Ende Juni begonnenen Instandhaltungsarbeiten der Straßenmeisterei Stavenhagen. Bisher sind alle Arbeiten optimal verlaufen.
Das Straßenbauamt Neustrelitz und die Straßenmeisterei Stavenhagen bedanken sich für das Verständnis der Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer.

Vergabe eines Namensrechtes für die Mehrzweckhalle in Altentreptow

Die Stadt Altentreptow möchte zusätzliche Erträge für die Kinder-und Jugendarbeit durch Sponsoring generieren. Zu diesem Zwecke stellt die Stadt Altentreptow Sponsoren unter nachfolgend genannten Kriterien vertraglich das Namensrecht an der Mehrzweckhalle auf dem Klosterberg in Altentreptow zur Verfügung, d.h. ein Unternehmen überträgt seinen Namen auf die Mehrzweckeinrichtung und zahlt dafür einen vertraglich fixierten Betrag für eine bestimmte Dauer an den Eigentümer.

Kriterien:

  • Abschluss eines Sponsorenvertrages mit einer Laufzeit von 5 Jahren
  • der Name der Sportstätte muss mit dem Ansehen des Sportes und der Stadt Altentreptow vereinbar sein
  • der Name für die Mehrzweckeinrichtung ist im Vertrag zu benennen und darf dem sportlichen Gedanken nicht zuwider laufen
  • im Vertrag wird festgelegt, dass die Sponsorengelder ausschließlich für die Unterhaltung der städtischen Sportanlagen (Förderung der Kinder- und Jugendarbeit) verwendet werden
  • bauliche Veränderungen, die im Rahmen von Werbemaßnahmen vorgenommen werden, sind nach Ende der Laufzeit zurück zu bauen
  • bei Nichteinhaltung der vertraglichen Verpflichtungen kann die Übertragung des Namensrechtes vor Ablauf der 5 – Jahresfrist durch die Stadt Altentreptow widerrufen werden
  • der Sponsoringvertrag und der Name für die Mehrzweckhalle sind von der Stadtvertretung Altentreptow zu genehmigen.

Schriftliche Anträge sind an die Stadt Altentreptow, Bürgermeister Volker Bartl, Rathausstraße 1, 17087 Altentreptow zu richten.

Brand im Keller eines Einfamilienhauses in Altentreptow

Am Samstagmittag, 17.07.2021, gegen 13:05 Uhr meldete die Geschädigte der Rettungsleitstelle des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte (MSE) einen Brand im Keller ihres Einfamilienhauses in Altentreptow.

Die Bewohner befanden sich zum Zeitpunkt des Brandausbruchs nicht im Haus. Sie stellten draußen Brandgeruch fest und sahen, dass aus dem Kellerbereich der derzeit unbewohnten Haushälfte Rauch kam. Der Hauseigentümer löschte das Feuer noch vor Eintreffen der Feuerwehr selbstständig, wurde dabei jedoch durch die Rauchentwicklung leicht verletzt und mittels Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht.

Ersten Erkenntnissen nach brach der Brand im Keller an einem Sicherungskasten aus. Das Einfamilienhaus ist weiterhin bewohnbar, es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 1.000,- EUR. Die weiteren Ermittlungen nimmt die Kriminalpolizei auf.

Die Freiwillige Feuerwehr Altentreptow war mit einem Löschzug, 17 Kameraden, im Einsatz und lüftete das Haus im Anschluss an die Löschmaßnahmen zur Minderung des Brandgeruchs.

Zeugen gesucht – Einbruch in Einfamilienhaus

In der Zeit vom 13.07.2021, 09:30 Uhr, bis 15.07.2021, 00:15 Uhr, kam es in der Rudolf-Breitscheid-Straße in Altentreptow zu einem Einbruch in ein Einfamilienhaus, während die Hausbewohner im Urlaub waren.

Nach bisherigen Erkenntnissen verschafften sich bislang unbekannte Täter gewaltsamen Zutritt zum Einfamilienhaus, durchwühlten sämtliche Wohnräume nebst des Mobiliars und entwendeten Bargeld und Schmuck in noch unbekannter Höhe. Darüber hinaus war feststellbar, dass die durch die Hausbewohner halb heruntergelassenen Rollläden durch die Täter in Gänze geschlossen wurden. Der Schaden ist derzeit, aufgrund der noch unbekannten Stehlschadens, nicht bezifferbar.

Zur Spurensuche- und -sicherung kamen Beamte des Kriminaldauerdienstes Neubrandenburg zum Einsatz. Die weiteren Ermittlungen werden in der Kriminalkommissariatsaußenstelle Malchin geführt.

Es werden Zeugen gesucht! Personen, die in Zusammenhang mit der Tat in der Rudolf-Breitscheid-Straße in Altentreptow auffällige Personen- oder Fahrzeugbewegungen wahrgenommen haben, Angaben zu vorgenommenen Veränderungen der Rollläden machen oder andere sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich bei der Polizei in Malchin unter 03994 231 224 oder in der Internetwache der Polizei unter www.polizei.mvnet.de.

Einfamilienhaus in Altentrptow abgebrannt

Am Dienstagnachmittag, 08.06.2021, gegen 16:00 Uhr geriet aus bisher ungeklärter Ursache der Dachstuhl eines Einfamilienhauses in Altentreptow in Brand. Zum Zeitpunkt des Brandausbruchs befanden sich keine Personen im Haus. Anwohner alarmierten die Feuerwehr.

Zum Einsatz kamen die Freiwilligen Feuerwehren Altentreptow, Kölln und Werder. Diese führten die Löscharbeiten mit insgesamt 34 Kameraden durch.

Der Dachstuhl des Hauses wurde durch die Flammen zerstört. Das Haus ist nicht mehr bewohnbar. Personen wurden bei dem Feuer nicht verletzt, der Sachschaden am Gebäude beläuft sich nach derzeitigen Erkenntnissen auf ca. 120.000 EUR. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Drei Trunkenheitsfahrten – ein Fahrzeugführer – Altentreptower Beamte greifen durch

Am Nachmittag des 19.04.2021 stellten die Polizeibeamten der Polizeistation Altentreptow einen Fahrzeugführer eines Transporters im Straßenverkehr fest, der unter erheblichem Einfluss von Alkohol stand. Da der Mann nicht zum ersten Mal auffiel, hatte die Kontrolle für den Mann weitreichende Konsequenzen.

Die Beamten stoppten den 47-jährigen Deutschen gegen 14:30 Uhr in der Rudolf-Breitscheid-Straße in Altentreptow, da ihnen bekannt war, dass er nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist. Die Beamten selbst stellten seinen Führerschein nach einer Trunkenheitsfahrt am 03.04.2021 sicher. An diesem Nachmittag ergab eine Atemalkoholmessung einen Wert von 2,08 Promille.

Ungeachtet dessen nahm der 47-Jährige weiterhin am Straßenverkehr teil. Die Altentreptower Kontaktbeamten stellten ihn am 08.04.2021 erneut unter Alkoholeinfluss am Steuer fest, der Atemalkoholwert betrug an diesem Tag 2,54 Promille. Am gestrigen Nachmittag lag der Atemalkoholwert des Beschuldigten bei 3,01 Promille.

Wie schon in den vorherigen Fällen begleitete der 47-Jährige die Beamten auch am gestrigen Tag zur Blutprobenentnahme ins Klinikum Neubrandenburg. Nach der Sicherstellung des Führerscheins am 03.04.2021 wurde dem Beschuldigten am 08.04.2021 zudem der Fahrzeugschlüssel entzogen und polizeilich sichergestellt. Nach nunmehr erfolgter Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Neubrandenburg erfolgte am heutigen Tag, den 20.04.2021, die Sicherstellung des Transporters des 47-Jährigen.

Da die Beamten andere Verkehrsteilnehmer nicht weiter einer potentiellen Gefahr durch die Trunkenheitsfahrten des Beschuldigten aussetzen wollten, setzten sie sich persönlich für die Sicherstellung des Fahrzeugs ein. Damit haben sie auch gezeigt, dass ihnen ihr Zuständigkeitsbereich und das Wohl der Bürgerinnen und Bürger am Herzen liegen. Glücklicherweise sind durch die Alkoholfahrten keine Menschen zu Schaden gekommen.

Firmentransporter angegriffen – Täter werden gestört und flüchten

Am Wochenende kam es auf dem St. Georg in Altentreptow zum Aufbruch von zwei Firmentransportern. Zeugen störten die Täter bei der Tat, die daraufhin die Flucht ergriffen.

Nach bisherigen Erkenntnissen drangen bislang unbekannte Täter auf gewaltsame Weise in zwei Transporter der Marke VW ein und entwendeten aus diesen diverse hochwertige Werkzeuge, darunter Bohrhammer, Bohrmaschinen und Schleifwerkzeuge. Der Schaden wird derzeit mit 11.000 EUR beziffert. Die Täter wurden durch Zeugen am Morgen des 18.04.2021 gegen 05:30 Uhr gestört, weshalb sie die Tat abbrachen und mit einem schwarzen PKW BMW flüchteten. Dabei soll es sich nach Angaben der Zeugen um ein älteres Modell, möglicherweise aus der 5er Reihe von BMW, handeln. Es ist nicht auszuschließen, dass das Fluchtfahrzeug durch die Flucht am Unterboden beschädigt wurde. Umgehend eingesetzte Funkstreifenwagen aus den umliegenden Polizei(-haupt-)revieren beteiligten sich an der eingesetzten Fahndung nach dem flüchtigen Fahrzeug. Diese blieb ohne polizeilichen Erfolg.

Darüber hinaus wurde im Laufe des Vormittags des 18.04.2021 polizeilich bekannt, dass in der Lindenstraße in 17089 Werder (nahe Altentreptow) zwei Kennzeichenschilder eines PKW entwendet wurden. Die Tatzeit ist auf die zurückliegende Nacht vom 17.04.2021 zum 18.04.2021 einzugrenzen. Dieser Diebstahl könnte nach derzeitigem Ermittlungsstand in Zusammenhang mit den angegriffenen Transportern in Altentreptow stehen, da die Zeugen einzelne Kennzeichenfragmente des flüchtigen BMW erkennen konnten. Diese stimmen mit den entwendeten Kennzeichen aus Werder überein.

Zur Spurensuche und -sicherung kamen Beamte des Kriminaldauerdienstes Neubrandenburg am Tatort zum Einsatz. Die weiteren Ermittlungen werden in der Kriminalkommissariatsaußenstelle Malchin geführt. Infolge der zurückliegenden Angriffe auf Transporter im Großraum Neubrandenburg sind die Polizeibeamten der betreffenden und benachbarten Dienststellen höchst sensibilisiert und bestreifen die Bereiche verstärkt. Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu den aufgebrochenen Transportern, dem Fluchtfahrzeug, dem Verbleib der Werkzeuge oder dem Kennzeichendiebstahl in der Ortschaft Werder machen können, melden sich bitte bei der Polizei in Malchin unter 03994 231 224 oder im Internet unter www.polizei.mvnet.de.