Alkoholfahrt endet mit Blutprobenentnahme und Strafanzeige

Am 03.04.2021 gegen 17:00 Uhr stellte ein Polizeibeamter der Polizeistation Altentreptow nach Beendigung seines Dienstes auf seinem Heimweg in Altentreptow einen VW Transporter fest, der kurz zuvor im Zusammenhang mit einem Bedrohungsdelikt im Bereich des Polizeireviers Malchin gesucht wurde.

Der Beamte folgte dem Fahrzeugführer bis zur dessen Wohnanschrift, informierte das AVPR Altentreptow und hielt den offensichtlich stark alkoholisierten 47-jährigen Altentreptower (deutscher Staatsangehöriger) bis zum Eintreffen der Unterstützungskräfte fest. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,08 Promille.

Der Mann wurde zur Blutprobenentnahme im Klinikum Neubrandenburg gebracht und der Führerschein beschlagnahmt. Während der polizeilichen Maßnahmen zeigte er sich oftmals unkooperativ und respektlos, sowohl gegenüber den Beamten als auch gegenüber dem Klinikpersonal. Trauriger Höhepunkt war dabei, dass er sich zunächst weigerte den erforderlichen Mund-Nasen-Schutz ordnungsgemäß aufzusetzen, als er sich im Bereich der Notaufnahme befand.

Gerade als die Beamten ihm erklärten, dass dies insbesondere zum Schutz der Patienten erforderlich sei, passierten sie ein Krankenbett, in dem eine 33-jährige aus Ghana stammende Frau lag. Der Mann zog unverhofft seinen Mund-Nasen-Schutz komplett runter, beleidigte die Frau in herabsetzender Art und spuckte er vor ihr aus. Gegen den Mann wurde Strafanzeige erstatten und die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Polizeibeamte erfahren Widerstand, werden beleidigt und bedroht

Am Mittwochnachmittag kam es in einem Geschäft in der Neubrandenburger Innenstadt zu einer Sachbeschädigung, in dessen Folge der flüchtige Täter durch Polizeibeamte gestellt werden konnte.

Gegen 14:10 Uhr des 31.03.2021 wurde die Polizei gerufen, weil sich eine augenscheinlich betrunkene, männliche Person im Kassenbereich eines Geschäftes aggressiv verhielt und gegen mehrere Infektionsschutzscheiben schlug. Dadurch wurde eine der Scheiben beschädigt, sodass Sachschaden in Höhe von 50 EUR entstand. Der Täter flüchtete anschließend und konnte im Nahbereich durch umgehend eingesetzte Beamte des Polizeihauptreviers Neubrandenburg gestellt werden.

Auch gegenüber den Beamten verhielt sich der Tatverdächtige äußerst aggressiv und lautstark gestikulierend. Er wurde zur Anzeigenaufnahme und Feststellung der Identität auf das Polizeihauptrevier Neubrandenburg verbracht. In der weiteren Folge kam es zur Beleidigung, Bedrohung und zum Widerstand gegen die Polizeibeamten. Glücklicherweise wurde niemand verletzt, obwohl es seitens des Täters zu Fußtritten in Richtung Kopf und Oberkörper eines Beamten kam. Ein durchgeführter Atemalkoholtest bei dem 25-jährigen Deutschen ergab einen Wert von 1,97 Promille.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Neubrandenburg wurde der Beschuldigte in Gewahrsam genommen. Beamte des Kriminalkommissariats Neubrandenburg haben die Ermittlungen aufgenommen.

Kontrolle von zwei alkoholisierten Fahrzeugführern – Sicherstellung der Führerscheine folgte

In der Nacht zu Dienstag haben die Beamten der Polizeiinspektion Neubrandenburg Verkehrskontrollen durchgeführt und dabei zwei Fahrzeugführer festgestellt, die ihr Kraftfahrzeug mit mindestens 1,1 Promille geführt und damit eine Straftat „Trunkenheit im Straßenverkehr“ begangen haben.

Am 22.03.2021 um 23:50 Uhr haben die Beamten des Autobahn- und Verkehrspolizeireviers Altentreptow in der Teetzlebener Chaussee in Altentreptow ein Fahrzeug zur Verkehrskontrolle angehalten. Ein durchgeführter Atemalkoholtest bei dem 37-jährigen deutschen Fahrzeugführer hat einen Wert von 1,10 Promille ergeben, so dass eine Blutprobenentnahme folgte. Im Rahmen der Verkehrskontrolle stellten die Beamten zudem fest, dass das genutzte Fahrzeug nicht pflichtversichert ist. Somit muss sich der 37-Jährige neben der Trunkenheit im Straßenverkehr auch wegen des Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz verantworten. Der Führerschein wurde sichergestellt.

Im zweiten Fall kontrollierten die Friedländer Beamten am 23.03.2021 um 01:25 Uhr einen 19-jährigen Fahrzeugführer, der auf das Tankstellengelände in Woldegk gefahren ist. Während der Kontrolle bemerkten die Beamten Atemalkoholgeruch bei dem 19-jährigen deutschen Fahrzeugführer. Ein anschließend durchgeführter Atemalkoholtest hat einen Wert von 1,24 Promille ergeben. Es folgte die Blutprobenentnahme im Klinikum Neubrandenburg sowie die Sicherstellung des Führerscheins und des Fahrzeugschlüssels. Die Beamten haben zudem die Führerscheinstelle über den Sachverhalt informiert.

Nach der Belehrung, dass die beiden Fahrzeugführer nun kein Fahrzeug mehr im öffentlichen Straßenverkehr führen dürfen, wurden sie aus den polizeilichen Maßnahmen entlassen.

Alkoholisierte Fahrradfahrerin

Am 14.03.2021 gegen 01:00 Uhr stellte eine Funkstreifenwagenbesatzung des Polizeihauptrevieres Neubrandenburg in der Johannesstraße in Neubrandenburg eine Radfahrerin fest.

Auf Grund der unsicheren Fahrweise entschlossen sich die Beamten die Radfahrerin einer Kontrolle zu unterziehen. Hierbei stellten sie bei der 38-jährigen deutschen Radfahrerin Alkoholgeruch in ihrer Atemluft fest.

Ein vor Ort durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,62 Promille. Gegen die Radfahrerin wurde Anzeige wegen Trunkenheit im Straßenverkehr erstattet.

Fahrzeugführer fährt mit seinem PKW unter erheblicher Einwirkung von Alkohol

Am 13.03.2021 gegen 03:30 Uhr meldet ein Zeuge über Notruf der Polizei, dass in Neuendorf ein Fahrzeugführer mit seinem PKW Mitsubishi alkoholisiert durch den Ort fährt. Umgehend wurde eine Funkstreifenwagenbesatzung des Polizeirevieres Neubrandenburg zum Einsatz gebracht.

Diese konnten in der Dorfstraße das Fahrzeug abgestellt feststellen. Und in kurzer Entfernung vom Fahrzeug lief der 23-jährige deutsche Fahrzeugführer zu Fuß. Bei diesem befand sich seine 17-jährige deutsche Freundin. Der 23-jährige bestritt das Fahrzeug geführt zu haben. Aber mehrere Zeugen bestätigten, dass es sich bei ihm um den Fahrzeugführer des Mitsubishi handelt.

Während der Kontrolle stellten die Beamten Alkoholgeruch in der Atemluft des 23-Jährigen fest. Ein vor Ort durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,05 Promille. Gegen den 23-Jährigen wurde Anzeige wegen Trunkenheit im Straßenverkehr erstattet und sein Führerschein wurde sichergestellt.

Beamte klären Diebstahl von 12 Schnapsflaschen in einer Kontrolle auf

Am Mittwochvormittag deckten die Kontaktbeamten der Polizeistation Altentreptow dank ihrer wachsamen Augen einen Ladendiebstahl auf, der zuvor in einem nahegelegenen Supermarkt begangen wurde.

Die Beamten wurden im Rahmen ihrer Streifentätigkeit auf einen abgeparkten PKW mit ausländischem Kennzeichen auf dem Parkplatz eines Lebensmittelmarktes in der Fritz-Reuter-Straße in Altentreptow aufmerksam. An dem Fahrzeug trafen sie auf eine männliche Person, die sich während der Kontaktaufnahme durch die Beamten auffällig nervös verhielt. Zudem nahmen die Beamten Geräusche von klappernden Flaschen wahr. Im Rahmen der weiteren Kontrolle fanden die Beamten sechs Flaschen Jägermeister unter dem Beifahrersitz sowie sechs weitere Flaschen Jägermeister versteckt im Kofferraum.

Ermittlungen im Nahbereich ergaben, dass diese zwölf Schnapsflaschen in einem nahegelegenen Supermarkt entwendet wurden. Der Diebstahl im Geschäft geschah unbemerkt. Dank der kontrollierenden Beamten wurde der Diebstahl zeitnah aufgedeckt und zugleich aufgeklärt. Die gestohlenen Flaschen im Gesamtwert von knapp 145 EUR wurden den Mitarbeitern des geschädigten Einkaufsmarktes übergeben.

Die Beamten der Kriminalkommissariatsaußenstelle Malchin führen die Ermittlungen wegen des Diebstahls gegen den 35-jährigen, georgischen Staatsbürger.

Verkehrsunfall unter Alkoholeinfluss auf der K70

Am Freitagnachmittag, 26.02.2021, kam es gegen 14:50 Uhr auf der K70 aus Pinnow kommend in Fahrtrichtung B104 zu einem Verkehrsunfall mit einem alleinbeteiligten Pkw.

Der 54-jährige deutsche Fahrzeugführer kam aus bisher unbekannter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte frontal mit seinem Pkw gegen einen Straßenbaum. Der Fahrzeugführer blieb unverletzt. Während der Unfallaufnahme durch die Beamten des zuständigen Reviers wurde in der Atemluft des Fahrzeugführers Alkoholgeruch festgestellt.

Ein Atemalkoholtest war zunächst aufgrund der erheblichen Alkoholisierung nicht möglich, ergab später jedoch einen Vortest-Wert von 2,48 Promille. Eine Blutprobenentnahme wurde im Klinikum Neubrandenburg durchgeführt.

Der verursachte Sachschaden beläuft sich auf ca. 5100 EUR. Gegen den Fahrzeugführer wurde ein Verfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs eingeleitet. Der Führerschein wurde sichergestellt.