Aktionstag „Vorsicht, Vorurteile!“

Anlässlich des bundesweiten Aktionstags des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ am Donnerstag (18. März) macht die Vier-Tore-Stadt Neubrandenburg mit grellen Bodenaufklebern im Stadtzentrum auf die gefährliche Rolle von Vorurteilen aufmerksam.

Die Stadt Neubrandenburg engagiert sich bereits seit Jahren gegen Vorurteile und Diskriminierung, insbesondere gegen Rassismus und gründete dazu 2016 eine Partnerschaft für Demokratie im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Die Partnerschaft unterstützt den demokratischen Zusammenhalt, das friedliche Zusammenleben und die Akzeptanz von Vielfalt in Neubrandenburg sowie Maßnahmen gegen Rassismus und ideologischen Extremismus. Da persönliches Kennenlernen eines der wirksamsten und nachhaltigsten Mittel zum Abbau von Vorurteilen ist, fördert sie unter anderem die jährliche Interkulturelle Woche, Stadtteilfeste und Begegnungsprojekte.

Informationen über Vorurteile und Rassismus im Alltag unter www.vorsicht-vorurteile.de des Bundesprogramms „Demokratie leben!“. Details zur Partnerschaft für Demokratie Neubrandenburg unter www.demokratie-nb.de.

Digitaler Aktionstag „One Billion Rising“: Gewalt an Frauen und Mädchen geht uns alle an

Foto: Vier-Tore-Stadt Neubrandenburg

Um ein globales Zeichen für ein Ende der Gewalt gegen Frauen und Mädchen sowie für Gleichstellung zu setzen, findet traditionell am 14. Februar eines jeden Jahres der weltweite Aktionstag „One Billion Rising“ (eine Milliarde erhebt sich) statt. Die Vier-Tore-Stadt Neubrandenburg hat sich gemeinsam mit der Sportjugend M-V e.V. im vergangenen Jahr zum ersten Mal an dieser Aktion beteiligt und unter dem Motto „Bewegen-Erheben-Leben“ in die Neubrandenburger Innenstadt eingeladen.

Auch in diesem Jahr wird die Vier-Tore-Stadt Neubrandenburg mit dem Landessportbund M-V e.V. sowie weiteren Partnern mit der weltweiten Initiative „One Billion Rising“ erneut ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen sowie für Gleichstellung setzen. Aufgrund der coronabedingten Einschränkungen kann eine offizielle Veranstaltung nicht stattfinden. Als Alternative wurden digitale Formate gewählt, um auf diesen Tag aufmerksam zu machen. Um auf das Thema hinzuweisen, wurden ein Video und ein Podcast (Demokratie-Podcast „Hingehört und Hinterfragt“) produziert.

Die Initiativen zu „One Billion Rising“ werden am weltweiten Aktionstag am Sonntag (14.02.2021) auf der Internetseite der Stadt (www.neubrandenburg.de) und auf der städtischen Facebookseite veröffentlicht. Den Podcast mit Oberbürgermeister Silvio Witt, Torsten Haverland, Geschäftsführer Landessportbund und Reinhard Marschner, Geschäftsführer Quo vadis können Interessenten außerdem unter www.demokratie-nb.de hören.

Projekt Hope – Hoffnung ist stärker als Angst

„Jeder von euch kennt vielleicht ältere Menschen in der näheren Wohngegend die alleine leben, einsam sind oder krank. Sie alle könnten einen Gruß gebrauchen, eine Aufmunterung. Lasst uns gemeinsam mit einer Kunstaktion etwas gegen diese Vereinsamung unternehmen.“ Mit diesen Worten ruft die Jugendkunstschule gerade einige ihrer Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf, sich an einer Postkartenaktion mit gutem Zweck zu beteiligen.

Die Kinder und Jugendlichen bekommen Styroporplatten nach Hause und prägen mit einem Kugelschreiber ein Motiv ihrer Wahl ein, von dem sie glauben, dass es den Betrachter erfreuen wird. Diesen „Druckstock“ schicken sie dann in die Kunstwerkstatt der Jugendkunstschule zurück und er wird von den Mitarbeiterinnen vervielfältigt. Die daraus entstehenden Postkartendruck können die kleinen Künstlerinnen und Künstler dann mit einer Botschaft älteren und kranken Menschen in ihrer Wohngegend verteilen.

Der Druckstock und ein Original wird für eine Ausstellung in der Jugendkunstschule verbleiben.

Die Jugendkunstschule hofft, dass damit gemeinsam ein wenig Freude weitergegeben werden kann. Freude zu geben, wird auch die Absender beschenken. Informationen zur Aktion: Tel. 0395 4226077 / E-Mail: medien@junge-kuenste.de

Halloween-Shopping in der Neubrandenburger Innenstadt am 24. Oktober bis 23 Uhr

Foto: canvass

Am Samstag, den 24.10.2020, verwandelt sich die Neubrandenburger Innenstadt wieder in einen schaurig-schönen Tummelplatz für Hexen, Kobolde und andere Halloweengestalten. Über 150 Innenstadthändler schmücken ihre Geschäfte und Auslagen und bereiten allerlei Überraschendes für das traditionelle Halloween-Shopping vor.

Bis 23 Uhr darf nach Herzenslust gegruselt und gestöbert werden. Mit historischen Instrumenten untermalen mittelalterlich gekleidete Spielleute den Einkaufsbummel. Bei Fackelschein und Hexentrunk werden gemeinsam die bösen Geister ausgekehrt. Feuershows und kostümierte Aufzüge in der Turmstraße und den angrenzenden Nebenstraßen werden für Unterhaltung und Überraschungen sorgen.

Händler, Akteure und jede Menge guter Geister freuen sich auf Ihren Besuch und laden herzlich ein zum nächtlichen Shoppingvergnügen für die ganze Familie. Unterstützt wird dieses Event von der Werbegemeinschaft Neubrandenburger Innenstadt, der Neuwoges und dem Marktplatz-Center.

Auch bei diesem Event wird gebeten, die aktuellen Corona-Regeln zu beachten.

Angemerkt
So früh war Hallowien noch nie. 6 Tage Verfrühung! Top!

Etwa 60 Neubrandenburger/innen zeigten Flagge anlässlich des IDAHoBIT*

Etwa 60 Personen sind am Freitagnachmittag vor dem HKB in Neubrandenburg zusammengekommen, um mit einer lebendigen Regenbogenflagge in Zeichen für Vielfalt und Toleranz gegenüber sexuellen und geschlechtlichen Minderheiten zu setzen.

Die Aktion fand anlässlich des Internationalen Tags gegen Homophobie, Transphobie, Biphobie und Interphobie, kurz IDAHoBIT*, statt.

Der Aktionstag wird weltweit begangen und erinnert an den 17. Mai 1990, an dem die Weltgesundheitsorganisation (WHO) beschloss, Homosexualität aus ihrer „Internationalen Klassifikation von Krankheiten“ (ICD) zu streichen.

Fußballturnier "Nordstadt-Cup – Fair verbindet"

2019 wird zum 5. Mal der bundesweite „Tag der Städtebauförderung“ in den Städten und Gemeinden Deutschlands durchführt. Ziel ist es, einer breiten Öffentlichkeit Information zu Aufgaben, Umsetzung und Ergebnissen der Städtebauförderung näher zu bringen. In diesem Jahr findet der Tag am 11. Mai 2019 statt. Auch in Neubrandenburg wird durch das Quartiersmanagement Neubrandenburg eine Aktion zum Tag der Städtebauförderung organisiert. Beginn ist 09:00 Uhr.

Im Rahmen des Aktionstages findet im Reitbahnviertel ein Fußballturnier auf der Sport- und Freizeitanlage „An der Rennbahn“ statt. Das Turnier ist für Freizeit-Mannschaften konzipiert und wird neben dem Spielgeschehen auch ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm bieten. Schauen Sie vorbei, erleben Sie spannende Spiele und interessante Projekte im Rahmenprogramm. Unter anderem wird der internationale Chor „Masiphumelele“ auftreten, die Fahrradselbsthilfewerkstatt von Kolping wird vor Ort sein ebenso wie der Medientrecker von NB-Radiotreff 88,0.

In Neubrandenburg gehen die Lichter aus – Stromrechnung nicht bezahlt?

In Neubrandenburg wird es dunkel und das aus einem guten Grund. Die Stadt wird sich am 30. März wieder an der WWF-Aktion „Earth Hour“ beteiligen und ab 20:30 Uhr für eine Stunde die Außenbeleuchtung der vier Stadttore ausschalten.

Millionen von Menschen schalten an diesem Tag zur selben Zeit für eine Stunde ihr Licht aus. Gemeinsam wird so ein Zeichen für den Schutz des Planeten und für mehr Klimaschutz gesetzt.

Auch alle Neubrandenburgerinnen und Neubrandenburger sind aufgerufen, sich an der Aktion zu beteiligen und das Licht zu dieser Zeit auszumachen.

Im März 2007 wurde „Earth Hour“ in Sydney ins Leben gerufen und inzwischen haben sich Millionen von Menschen weltweit an der Aktion beteiligt, um auf die weltweiten Klimaschutzprobleme aufmerksam zu machen. In Deutschland wurde 2018 in insgesamt 398 Städten und Gemeinden das Licht ausgeschaltet. Mit der Earth Hour 2019 will der WWF diesen Rekord brechen.

Unter www.wwf.de/earthhour wird sichtbar, welche Städte und Gemeinden sich an der Aktion beteiligen.