Verkehrsunfall zwischen zwei alkoholisierten Fahrradfahrern mit einer schwer- und einer leichtverletzten Person in Neubrandenburg

Am Dienstag, 10.07.2018 gg. 01:05 Uhr kam es in Neubrandenburg in der Fritscheshofer Straße zu einem Zusammenstoß zwischen zwei Fahrradfahrern. Die beiden befreundeten Radfahrer befuhren die Fritscheshofer Straße in Richtung Ziolkowskistraße. Dabei verpassten beide ihre Abfahrt in den Füllortweg. Als dies dem 27-jährige Neubrandenburger auffiel, bremste er sein Fahrrad stark ab. Den Bremsvorgang bemerkte der 21-jähriger aus dem LK MSE zu spät und fuhr in das Rad seines Freundes. Dabei kamen beide Männer zu Fall. Bei dem Sturz erlitt der 27-Jährige eine leichte Platzwunde am Kopf. Sein jüngerer Begleiter wurde schwerverletzt. Neben einer Platzwunde über dem Auge klagte dieser weiterhin über Schmerzen in der Schulter. An den Fahrrädern entstand ein Gesamtschaden von 300 EUR. Beide Männer wurden zur weiteren ärztlichen Versorgung durch einen Rettungswagen in das Klinikum nach Neubrandenburg verbracht. Dort konnte dann auch gleich bei beiden Personen eine Blutprobenentnahme durchgeführt werden, da beide zur Unfallzeit unter erhöhtem Einfluss von Alkohol standen. Der 27-Jährige wies einen Atemalkoholwert von 1,55 Promille und sein 21-jähriger Begleiter einen Wert von 1,28 Promille auf. Aufgrund des Unfalls unter Einwirkung von Alkohol müssen sich nun beide Männer wegen des Verdachtes der Gefährdung des Straßenverkehrs strafrechtlich verantworten.

Versuchter Diebstahl eines Pkw Mercedes SLK

Am Montag, 09.07.2018 kam es in der Zeit zwischen 07:00 Uhr und 16:15 Uhr auf dem Parkplatz des Behördenzentrums in der Neustrelitzer Str. 120 in Neubrandenburg zu einem versuchten Diebstahl eines Pkw Mercedes SLK 200 Kompressor. Dieser wurde morgens durch den Besitzer auf dem o.g. Parkplatz abgestellt. Gegen 13:00 Uhr ging dieser an seinem Fahrzeug vorbei. Dabei fiel ihm auf, dass die Beifahrertür nicht ganz geschlossen schien. Diesem schenkte er zu diesem Zeitpunkt aber keine weitere Bedeutung. Als der 41-jährige aus dem LK MSE gg. 16:15 Uhr jedoch nach Hause fahren wollte, stellte er fest, dass sich der Pkw nicht mehr starten lies. Bei einer anschließenden Kontrolle des Fahrzeuges bemerkte der Besitzer Manipulationen im Bereich des Zündschlosses und mehrere Hebelspuren an der Beifahrertür. Weiterhin wurde das Fehlen einer mit mehreren CDs gefüllten CD-Tasche festgestellt. Bei dem 16 Jahre alten blauen Mercedes entstand ein Sachschaden von ca. 500 EUR. Der Stehlschaden wird mit ca. 10 EUR beziffert. Der Kriminaldauerdienst Neubrandenburg wurde zum Einsatz gebracht und hat die Ermittlungen aufgenommen.
Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu Tatverdächtigen oder möglichen Fluchtfahrzeugen machen können, werden gebeten, sich bei der Polizei in Neubrandenburg unter 0395-55825224 zu melden.

Erneut mehrere Betrugsversuche am Telefon im Präsidiumsbereich

In den vergangenen Tagen kam es gleich zu mehreren Betrugsversuchen durch Unbekannte am Telefon. Alle blieben erfolglos. Der Versuch eines „klassischen“ Enkeltrickbetruges konnte in letzter Minute verhindert werden. Zu den Fällen: In Binz auf Rügen erhielt ein Ehepaar (beide 70 Jahre alt) am gestrigen Tag (9.07.2018 gegen 12.30 Uhr) zwei Anrufe eines mutmaßlichen Betrügers. Es sollte rund 8.700 Euro Mahnkosten aus einem angeblich abgeschlossenen Gewinnspiel-Abo überweisen. Bei Nichtzahlung drohte der Anrufer mit einer Kontosperrung. Das Ehepaar ließ sich nicht auf die Forderungen ein, beendete beide Telefonate und verständigte die Polizei.
Auch in Satow (Gemeinde Fünfseen, LK MSE) blieb es gestern (9.07.2018) bei dem Versuch, durch angeblich abgeschlossene Gewinnspiele an Geld zu gelangen. Hier sollte eine 78-Jährige eine Summe von rund 1.200 Euro auf ein Konto in Thailand überweisen. Bei einem weiteren Anruf des Tatverdächtigen gab die Frau an, kein Geld auf dem Konto zu haben.
Eine 86-Jährige entging ebenfalls gestern in Löcknitz einem Betrugsversuch. Die Geschädigte hatte zuvor drei Anrufe von einem unbekannten Mann erhalten, der sich als ihr Schwiegersohn ausgegeben hatte und 12.000 Euro für den Kauf einer Eigentumswohnung in Polen haben wollte. Bevor es zu weiteren Absprachen kam, rief sie ihren echten Schwiegersohn an und erkannte den Betrugsversuch.
Bereits am 5. Juli 2018 erhielt ein 63 Jahre alter Mann in Waren auf seinem Handy einen Anruf. Der Anrufer gab sich als Mitarbeiter seiner Hausbank aus, ohne diese auf Nachfrage benennen zu können. Nach weiteren Kontrollfragen des Geschädigten beendete der Anrufer das Telefonat.
Die Polizei appelliert wiederholt zur besonderen Vorsicht bei merkwürdigen Anrufen. Vermeiden Sie die Weitergabe persönlicher Daten am Telefon. Gehen Sie nicht auf Forderungen von Personen ein. Beenden Sie bei Zweifeln schnellstmöglich das Telefonat. Halten Sie Rücksprache mit ihren Angehörigen. Informieren Sie bei dubiosen Telefonaten mit zweifelhaftem Inhalt die Polizei unter dem Notruf 110.

Treffpunkt der Kulturen

Lebhaft, bunt und nicht ganz leise wird es am Samstag, den 28.07., und Sonntag, den 29.07., im und am Haus Buchhof werden. Traditionsgemäß am letzten Wochenende im Juli laden die Gemeinde Trollenhagen und der Verein Kunst, Kultur & eben e.V. zum Treffpunkt der Kulturen. Die Liste der beteiligten Künstlerinnen und Künstler wird ab 14:00 Uhr angeführt von Amri Habimana aus Neubrandenburg. Bekannt durch handgemachte Rhythmen auf seinen afrikanischen Trommeln, versteht er es perfekt positives „Feeling“ zu verbreiten. Auch als Koch gibt Amri wieder einmal den Ton an, deshalb gibt es ab 17:00 Uhr ein ruandisches Büffet. In den ruandischen Speisen findet sich die typische afrikanische Küche hinsichtlich der Zutaten und der Zubereitung wieder. Für dieses Büffet, das ein wesentlicher Bestandteil der Veranstaltung ist, hat Amri den Großteil der Zutaten direkt bei entsprechenden Händlern eingekauft. Man kann sich also auf originale Gaumenfreuden einstellen. Musikalische Unterstützung hat Amri am Samstag ab 19:00 Uhr durch seinen Freund Almond (Ali) Brand aus dem Hannoverschen Wendland. Ein stilvoller Mix aus Reggaeton Rhythmen bis hin zu Balladen. Der beliebte Singersongwriter performt mit e-Gitarre, Cajon und Xaphon; dann weiter als DJ. Die Veranstaltung geht weiter am Sonntag ab 14 Uhr mit dem Workshop „Trommeln“, für den eine gute Kondition sehr nützlich ist. Zur Stärkung werden auch an diesem Tag afrikanische Snacks angeboten. Danach geht es ungezwungen aber heftig „zur Sache“. Trommeln, tanzen, singen und feiern lautet das Motto des Tages: „Multi Kulti der Nationen“. Dies ist ein fröhlicher Treff mit gemeinsamen spontanen Aktionen der Künstler ihrer Freunde und den Gästen aus Nah und Fern, so zum Beispiel: Pete Fingal- Boyer aus Berlin, bekannt als Superspock, spielt er vor allem Gitarre und Klavier, präsentiert deutschsprachige Pop-, Rock-, Blues-Musik in der songwriting-Tradition der Beatles oder auch Queen, unterstützt wird er von der Silke aus Berlin bei eigenen Liedern! Afrikanische Kunst – Bilder von Ermias Weldemichael aus Eritrea geben dem Haus Buchhof an diesem Wochenende das entsprechende Ambiente. An beiden Tagen rundet ein kleiner künstlerischer Marktplatz der Kulturen das bunte Treiben ab. Die Integrationsbeauftragte des Landes MV Frau Dagmar Kaselitz wird für Gespräche und Informationen anwesend sein. Ob denn auch das Wetter sich von seiner „afrikanischen“ Seite zeigt können die Veranstalter nicht garantieren, hoffen wir das Beste! An beiden Tagen gilt: Der Eintritt ist frei, für die Künstler „geht der Hut rum“!

Verkehrsunfall mit drei leichtverletzten Personen auf der A20

Am Dienstag, 10.07.2018 gegen 14:30 Uhr wurde der Einsatzleitstelle des PP Neubrandenburg ein Verkehrsunfall mit zwei beteiligten PKW auf der A 20 zwischen den Anschlussstellen Friedland und Strasburg in Richtung Stettin mitgeteilt. Nach den bisherigen Erkenntnissen fuhr der 53-jährige Fahrer eines PKW Opel auf der Lastspur mit ca. 100 km/h. Plötzlich fuhr ihm ein 20-jähriger Fahrer eines VW ungebremst auf. In der Folge geriet der Opel aufgrund des Aufpralls nach rechts in die Schutzplanke, drehte sich einmal um die eigene Achse und kam letztlich in der Bankette zum Stehen. Im PKW Opel wurden drei Personen leicht verletzt und zur ambulanten Behandlung in das Klinikum Neubrandenburg verbracht. Die beteiligten Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Für die Zeit der Verkehrsunfallaufnahme und Bergung der Kfz musste die Überholspur der A 20 für ca. 1 Stunde voll gesperrt werden. Es entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von ca. 9.000,00 EUR. Neben den Polizeikräften des AVPR Altentreptow kamen die Freiwilligen Feuerwehren aus Miltzow und Golm mit 16 Kameraden sowie Mitarbeiter der Autobahnmeisterei Glienke zum Einsatz.

Reitunfall mit schwerverletzter Person

Am Dienstag, 10.07.2018 gegen 16:00 Uhr wurde der Einsatzleitstelle des PP Neubrandenburg gemeldet, dass zwischen Kreuzbruchhof und Dewitz ein reiterloses Pferd aufgegriffen wurde. Durch die Polizeikräfte des PR Friedland wurde eine unverzügliche Suche nach der Person aufgenommen. Gegen 16:20 Uhr kam ein erneuter Hinweis, dass die Person bewusstlos im Wald im oben genannten Bereich aufgefunden wurde. Nach den bisherigen Ermittlungen dürfte der 62-jährige Reiter aus bisher ungeklärter Ursache zwischen 10:30 Uhr und der Meldezeit vom Pferd gestürzt sein und sich dabei schwere Verletzungen zugezogen haben. Aufgrund des unwegsamen Geländes wurde die Person durch einen Rettungshubschrauber geborgen.

Brand eines Schuppens in Penzlin

Am Dienstag, 10.07.2018 gegen 17:30 Uhr wurde der Einsatzleitstelle des PP Neubrandenburg zunächst der Brand eines Mehrfamilienhauses in Penzlin – Am Wall – gemeldet. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte wurde festgestellt, dass ein Schuppen brannte. Nach den bisherigen Ermittlungen hatte ein 33-jähriger Mann versucht, mittels Abbrennen das Unkraut zu entfernen. Das Feuer griff dann in der weiteren Folge auf einen Schuppen (Ausmaße ca. 2,5 Meter x 5 Meter) über, welcher durch das Feuer fast völlig zerstört wurde. Durch die Freiwilligen Feuerwehren Groß Vielen, Möllenhagen und Penzlin, die mit 7 Fahrzeugen und 36 Kameraden im Einsatz waren, wurde der Brand gelöscht. Der Verursacher muss sich nun wegen fahrlässiger Brandstiftung verantworten. Personen kamen nicht zu Schaden. Der durch den Brand entstandene Sachschaden wird auf ca. 5.000,00 EUR geschätzt. Über den Inhalt des Schuppens liegen derzeit keine Informationen vor. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.