37-Jähriger mit 1,33 Promille am Steuer

Am Mittwoch, 11.07.2018 gegen 22:30 Uhr haben Beamte des Polizeihauptreviers Neustrelitz im Rahmen ihrer Streifentätigkeit am Busbahnhof in Neustrelitz ein Fahrzeug kontrolliert. Während der Verkehrskontrolle fragten die Beamten den 37-jährigen Fahrzeugführer, ob er in den letzten 24 Stunden Alkohol konsumiert hat. (lallend: ‚Nur einen Wachtmeister, Herr Jägermeister.‘ – Redaktion) Da dies bejaht wurde, erfolgte eine Atemalkoholkontrolle, welche einen Wert von 1,33 Promille anzeigte. Da es sich um eine Straftat handelt, wurde eine Strafanzeige wegen „Trunkenheit im Straßenverkehr“ erstattet und eine Blutprobenentnahme im Neustrelitzer Krankenhaus durchgeführt. Zudem wurde der Führerschein des Neustrelitzers beschlagnahmt. Nach der Belehrung, dass er nun kein Fahrzeug mehr im öffentlichen Straßenverkehr führen darf, wurde der 37-Jährige aus den polizeilichen Maßnahmen entlassen.

Drei Einbrüche bzw. Einbruchsversuche in Arztpraxen

In der Zeit vom 11.07.2018 07:00 Uhr bis zum 12.07.2018 07:00 Uhr wurde in mehrere Neubrandenburger Arztpraxen eingebrochen bzw. versucht einzubrechen.
Der erste Fall wurde von einem Angestellten im Ärztehaus an der Marienkirche in der Neubrandenburger Innenstadt bemerkt. Bislang unbekannte Täter haben sich in der Zeit von 11.07.2018 13:00 – 19:45 Uhr gewaltsam Zutritt zu einer Zahnarztpraxis verschafft. Zudem wurde Mobiliar gewaltsam aufgebrochen und durchsucht. Ein genauer Stehlschaden kann noch nicht beziffert werden. Der Sachschaden wird auf ca. 300 Euro geschätzt. Die Beamten des Kriminaldauerdienstes Neubrandenburg waren zur Spurensuche und -Sicherung im Einsatz.
In der Nacht vom 11.07.-12.07.2018 sind bislang unbekannte Täter gewaltsam in ein Dentallabor im Bürogebäude in der Tilly-Schanzen-Straße in Neubrandenburg eingebrochen. Augenscheinlich wurden weder Schränke durchsucht, noch Gegenstände entwendet. Es ist ein Schaden von ca. 200 Euro entstanden.
Zudem versuchten bislang unbekannte Täter, gewaltsam in eine Zahnarztpraxis in der Ziegelbergstraße in Neubrandenburg einzubrechen. Dies ist ihnen aber nicht gelungen, so dass der entstandene Schaden auf ca. 100 Euro geschätzt wird.

Bürger sind umsichtig: Erneute Betrugsversuche bleiben erfolglos

Seit Wochenbeginn (9.7.2018) hat es in den Landkreisen MSE, VG und VR sowie den Städten Stralsund, Greifswald und Neubrandenburg 30 Fälle von Telefonbetrügereien gegeben. Alle betroffenen Bürger waren dabei allerdings so vorsichtig, dass es in sämtlichen Fällen bei dem Versuch des Betruges blieb. Es entstand somit kein Sachschaden.
Eine weibliche Unbekannte forderte in Neubrandenburg von einer 88-jährigen eine fünfstellige Summe am Telefon. Sie hatte sich als Frau des Enkels ausgegeben. Die Rentnerin bekam Hilfe von ihrem Nachbarn, der die Anruferin mit dem ausgesprochenen Verdacht eines Enkeltricks zum Beenden des Gespräches veranlasste.
Eine 92-Jährige hat sich in Burg Stargard selbst durch Zufall davor bewahrt, einen größeren fünfstelligen Betrag an eine mutmaßliche Betrügerin zu verlieren. Diese hatte sich am Telefon mit dem Namen ihrer Enkelin gemeldet und sich bereits zur Geldübergabe in der Wohnung der Geschädigten angekündigt. Als sie nicht kam, rief die alte Dame bei der echten Enkeltochter an, wodurch der Betrug aufflog.
Die Polizei hofft, dass die Bürger weiterhin so aufmerksam bleiben und folgende Hinweise beachten: Bleiben Sie misstrauisch, geben Sie keine persönlichen Daten an fremde Personen heraus, beenden Sie im Zweifel das Telefonat, geben Sie niemals Ihr Geld an Ihnen fremde Personen und vertrauen Sie sich Angehörigen und der Polizei an.

Busbahnhof zieht auf den Ring

Wer mit dem Bus in der Stadt unterwegs ist, muss sich auf einige Veränderungen einstellen. Aufgrund der Bauarbeiten auf dem Friedrich-Engels-Ring muss der Busbahnhof in der Zeit vom 16. Juli bis voraussichtlich 30. September 2018 gesperrt werden. Die Haltestellen werden vom Busbahnhof vor das Amtsgericht gelegt. Die äußere Ringfahrspur dient, angefangen von der Einfahrt Busbahnhof bis zum Abzweig Fritz-Reuter-Straße, als Bahnsteig. Die Linie 6 hält in der Südbahnstraße/Ecke Gerichtsstraße. Am Fahrplan ändert sich nichts.
In der Stargarder Straße gibt es bereits ab Dienstag weitere Veränderungen. Die Vollsperrung wird bis in Höhe Friedländer Straße erweitert. Damit stehen die Parkflächen in der Stargarder Straße zwischen Poststraße und Friedländer Straße nicht mehr zur Verfügung. Gleichzeitig wird die Pontanusstraße Sackgasse.

Nächste Bürgersprechstunde des Neubrandenburger Oberbürgermeisters

Lob, Kritik, Fragen und Ideen – es gibt viele Gründe, mit dem Oberbürgermeister Silvio Witt ins Gespräch zu kommen. Am Montag, 20. August um 17 Uhr sind alle Interessierten wieder herzlich eingeladen, ihre Anliegen mit dem Oberbürgermeister persönlich zu besprechen. Die Bürgersprechstunde findet in der OASE im Reitbahnviertel, Traberallee 22 in Neubrandenburg statt.

Vollsperrung Sponholzer Straße

Von Freitag, den 13. Juli 2018, bis Dienstag, den 17. Juli 2018, wird die Sponholzer Straße im Bereich des Bahnübergangs für den Straßen-, Fußgänger- und Radverkehr voll gesperrt. Grund für die Vollsperrung sind Baumaßnahmen, die im Rahmen der Ortsumfahrung Neubrandenburgs durchgeführt werden. Verkehrsteilnehmer werden gebeten die ausgeschilderte Umleitungsstrecke zu nutzen.

Änderung Verkehrsführung Stargarder Straße

Am 16.07.18 wird die Einfahrt in die Innenstadt über die Stargarder Straße für Kraftfahrzeuge mit einem Gewicht bis 7,5t geöffnet. Der Verkehr wird dann über ein Provisorium mit Weiterführung über die Poststraße und Markgrafenstraße geführt. Dazu werden die Post- und Markgrafenstraße als Einbahnstraße beschildert. Zur Gewährleistung eines reibungslosen Verkehrsablaufes wird in diesem Abschnitt das Parken beidseitig untersagt.
Kraftfahrzeuge über 7,5t müssen weiterhin die Innenstadt über die Große Wollweberstraße anfahren. Um den Fußgängern eine sichere Querung der Poststraße zu ermöglichen, wird unmittelbar an der Einmündung zur Stargarder Straße eine Fußgängerlichtsignalanlage errichtet.
Das Ausfahren aus der Innenstadt wird aufgrund der Bautätigkeit bis auf weiteres nur über die Große Wollweberstraße möglich sein.
Die Verkehrsteilnehmer werden gebeten, die geänderte Verkehrsführung zu beachten.