Monatskonzert "Harfe und Akkordeon"

Die Neubrandenburger Reihe der „Monatskonzerte“ (am 01.01., 02.02., 03.03. usw…) ist am Donnerstag, 6. Juni um 19:30 Uhr zu Gast in der Alten Gießerei/Webasto. Das Duo Anna Steinkogler (Harfe) und Valentin Butt (Akkordeon) verspricht ein farbiges Programm in seltener Besetzung. Im Gepäck haben sie Musik von Luigi Boccherini, Astor Piazzolla, Maurice Ravel und anderen. Der Eintritt ist – wie fast immer bei den Konzerten der Musik an St. Johannis – auf Spendenbasis.

Wer weiß schon, wie ein Akkordeon wirklich klingt und was man auf einer Harfe tatsächlich alles machen kann? Dunkel und kompakt das Akkordeon. Ein noch junges Instrument, wehmütig, klingt es, erdig, laut. Filigran dagegen die Harfe, hell, flirrend, luftig. Und doch ist das nur ein Teil der Wahrheit! Wie zwei Chamäleons passen sich die beiden Instrumente aneinander an und vertauschen die Rollen. Herrlich ist es, in diesen Kontrasten aus Hoch und Tief, Hell und Dunkel, Dünn und Voll zu baden. Man kommt zu dem Schluss, dass Akkordeon und Harfe eigentlich mehr verbindet als trennt: eine bewegte Geschichte, ein äußerst vielfältiger und überraschender Einsatz, ein ungeahnter Farbenreichtum.

Seit 1 1/2 Jahren gibt es die von Kantor Christian Stähr initiierte und geleitete Reihe der „Monatskonzerte“. Die oft unkonventionallen Programme finden an wechselnden Orten in Neubrandenburg statt und bringen auf diese Weise Zuhörer, Musiker und Orte neu in Verbindung. Die Konzerte dauern meist alltags-taugliche 70 Minuten.

Schienenersatzverkehr Neustrelitz Hbf > Cammin (Meckl)/Neubrandenburg

Am Samstag, 8. und Sonntag, 9. Juni, jeweils 1:00 bis 2:00 Uhr verkehrt der RE 3522/3526 (planmäßige Ankunft 1:31 Uhr in Neubrandenburg) von Neustrelitz Hbf bis Neubrandenburg als Bus. Dieser erreicht Neubrandenburg 21 Min. später als der ausfallende Zug. Grund für den SEV ist eine Weichenauswechslung in Neustrelitz.

Der Bus hält nicht in Blankensee und Cammin (Meckl). Für Reisende nach Cammin (Meckl) verkehren Taxis zwischen Neustrelitz Hbf und Cammin (Meckl).

Bitte beachten Sie, dass die Haltestellen des Schienenersatzverkehrs nicht immer direkt an den jeweiligen Bahnhöfen liegen. In den Bussen des Ersatzverkehrs ist die Beförderung von Fahrrädern, Rollstühlen und Kinderwagen nur eingeschränkt möglich, wobei Fahrräder Nachrang haben.

Gartenfest im Haus der Jungen Künste

Jedes Jahr zu Pfingsten laden Künstlerinnen und Künstler zu KunstOffen ein, so auch die Jugendkunstschule Junge Künste aus Neubrandenburg. Bei einem Gartenfest gibt es viel zu entdecken: Der Künstler Karlheinz Wenzel öffnet sein Atelier und Kursteilnehmer*innen des Fachbereichs Bildende Kunst zeigen bei einer Vernissage ihre Werke. In gemütlicher Atmosphäre können alle Gäste die Jugendkunstschule kennenlernen. Es gibt Musik und künstlerische Mitmachaktionen für Kinder. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, am Freitag, den 7. Juni 2019 von 16 bis 18 Uhr am Haus der Jungen Künste (An der Hochstraße 13) vorbeizuschauen!

Keinen Plan nach dem Abi? Mit dem Online-Test der BA den eigenen beruflichen Weg finden

„Was soll ich bloß werden?“ Viele junge Menschen stehen vor allem jetzt in den letzten Wochen des Schuljahres vor dieser Frage. Die Auswahl ist nicht leicht. Bei mehr als 350 Ausbildungsberufen und mehreren tausend Studiengängen verliert man schnell den Überblick.

Mit dem Selbsterkundungstool können angehende Abiturienten testen, welches Studium oder welcher Ausbildungsberuf zu ihnen passt. Online werden mit Hilfe von Testverfahren Fragen zu Fähigkeiten, Stärken und Interessen gestellt. Auf Basis dieser Eingaben ermittelt das Tool passende Ausbildungsberufe und Studienfelder. Wer zudem wissen will, wie es nach einer abgeschlossenen Ausbildung mit der Karriere weitergehen kann, erhält auch dazu passende Vorschläge.

Die Ergebnisse können ausgedruckt, gespeichert und in der persönlichen Beratung in der Agentur besprochen werden.

Das Selbsterkundungstool gibt es hier: www.selbsterkundungstool.de

Östliches Ende der Turmstraße bekommt neues Pflaster

Das östliche Ende der Turmstraße soll noch in diesem Jahr umgestaltet werden. Wenn die Ausschreibung erfolgreich verläuft, wird zum Ende des Sommers mit den Arbeiten begonnen werden. Rund 500 000 Euro werden dafür investiert.

In dem Bereich vom Friedrich-Engels-Ring bis zur Stadtmauer ist eine Neuordnung der Befestigungsarten einhergehend mit einer Aufwertung der Turmstraße vorgesehen. Für den Fußgänger, den Rollator-Nutzer und für Familien mit Kinderwagen werden durch den Austausch der schadhaften Mosaikpflasterflächen potentielle Gefahrenquellen abgestellt und durch sogenannte Laufbänder der Fußweg sicherer gestaltet. Gleichzeitig wird durch die Anordnung spezieller Steine zur Orientierungshilfe auch den Belangen der Blinden und Sehschwachen Rechnung getragen. Bei den Maßnahmen wird der Gestaltungsstil der Turmstraße fortgesetzt.

Auf dem Vorplatz werden alle Einbauten, die sich in der Mitte befinden, entfernt. Der Bereich wird mit Bänken und Fahrradanlehnbügeln ausgestattet. Auffällig und ein besonderes Gestaltungselement werden die seitlich aufgestellten Licht-Stelen sein. An den Giebelhäusern sollen die Flächen für Außengastronomie und Sitzmöglichkeiten neu sortiert werden. Die beliebten Blumenbeete in dem Bereich werden ebenfalls neu angeordnet.

Zahlreiche Alkoholfahrten an Himmelfahrt

Bereits am Mittwoch, 29.05.2019, gegen 21:45 Uhr wurden Neustrelitzer Polizeibeamte ins Krankenhaus gerufen, nachdem dort ein stark alkoholisierter 46-jähriger, verletzter Radfahrer nach einem Sturz eingeliefert wurde und sich gegenüber dem Klinikpersonal aggressiv verhielt. Wie sich bei der anschließenden Sachverhaltsklärung herausstellte, war der Mann mit hoher Wahrscheinlichkeit aufgrund seiner Alkoholisierung in der Dr.-Schwentner-Straße in Neustrelitz gestürzt. Da der Mann nicht bereit war einen Atemalkoholtest durchzuführen, erfolgte eine Blutprobenentnahme zur Feststellung der Alkoholisierung. Hierbei leistete er Widerstand, weshalb ihn nun nicht nur eine Anzeige wegen Trunkenheit im Straßenverkehr, sondern auch wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte erwartet.

„Zahlreiche Alkoholfahrten an Himmelfahrt“ weiterlesen

Benjamin Frost aus Wuppertal fährt als bester Programmierer zur Weltmeisterschaft nach Russland

Coden, was die Tastatur aushält: Das war das Motto vom 27. bis 29. Mai beim diesjährigen Albert-Einstein-Cup im gleichnamigen Gymnasium in Neubrandenburg. Zehn Teilnehmer aus sieben Nationen griffen kurz vor der Weltmeisterschaft der Berufe, den WorldSkills im russischen Kasan im August dieses Jahres, nach dem begehrten IT-Pokal.

Benjamin Frost beim Lösen der sehr anspruchsvollen Wettbewerbsaufgaben. Der 19-jährige aus Wuppertal vertritt Deutschland im Skill IT-Software Solutions for Business bei der WM der Berufe, den WorldSkills Kasan 2019

Die Trophäe mit nach Hause nehmen durfte die russische Teilnehmerin Kristina Zheltova. Bereits vor zwei Jahren gewann mit Anna Derbeneva eine russische Teilnehmerin den AEC und wurde bei den WorldSkills in Abu Dhabi Weltmeisterin. Das vor-weltmeisterliche Kräftemessen war aber nicht der alleinige Anlass des AEC, denn bei den deutschen Teilnehmern ging es noch um das Ticket für Russland. Das löste der 19-jährige Benjamin Frost aus Wuppertal.

Benjamin Frost gewann das Speedprogramming mit großem Abstand vor seinen Kontrahenten und Kontrahentinnen. Malin Hermann (WorldSkills Germany) und Dr. Jörg Fiedler (Geschäftsführer der neu-itec GmbH) gratulierten dem 19-jährigen zu dieser hervorragenden Leistung.

Es war ein spannender Wettkampf, bei dem das Niveau der Aufgabenstellungen sogar über dem Weltmeisterschaftsniveau lag. Stolz auf sich können alle Teilnehmenden des AEC sein, denn das Niveau war hoch, wie Dr. Olaf Kappler, WorldSkills-Bundestrainer für den Skill IT-Software Solutions for Business, bestätigt: „Der AEC war dieses Mal deutlich größer als vor zwei Jahren. Alle europäischen Teilnehmer für die WorldSkills in Kasan waren dabei. Vom Schwierigkeitsgrad her waren wir etwas über WM-Niveau. Das war herausfordernd für die Teilnehmer.“