Neubrandenburg steigt aufs Rad – Stadtradeln startet am Montag

Montag startet die nächste Runde zum Stadtradeln in der Vier-Tore-Stadt Neubrandenburg. Vom 10. bis zum 30. Mai sind die Neubrandenburgerinnen und Neubrandenburger aufgefordert, beim Stadtradeln wieder in die Pedale zu treten.

Bei der Aktion für Klimaschutz, Radförderung, Lebensqualität und gleichzeitig für eine saubere Stadt, mehr Bewegung und eine Menge Spaß gehen Kommunen und Gemeinden an den Start, um Kilometer zu sammeln.

Im vergangenen Jahr konnte die Vier-Tore-Stadt mit 345 aktiven Fahrradfahrenden in 36 Teams insgesamt 98.504 Kilometer erradeln. Knackt Neubrandenburg in diesem Jahr die 100.000 Kilometermarke?

In den vergangenen Tagen haben sich immer mehr Vier-Tore-Städter zum Mitmachen entschlossen. Mehr als 240 Radfahrerinnen und Radfahrer sind schon jetzt dabei. Wer mitmachen möchte, kann sich jederzeit anmelden (auch nach dem 10. Mai) unter:

www.stadtradeln.de/home

 

30 Jahre Städtebauförderung in der Vier-Tore-Stadt

Tag der Städtebauförderung heißt es am Samstag. Aufgrund der Corona-Pandemie können anlässlich dieses Tages keine Veranstaltungen stattfinden, wie beispielsweise der traditionelle Nordstadt-Cup im Reitbahnweg. In den kommenden Wochen und Monaten wird jedoch in unterschiedlichen Bereichen auf drei Jahrzehnte Städtebauförderung zurückgeblickt.

Allein in der Vier-Tore-Stadt wurden von 1990 bis Ende 2020 insgesamt rund 282 Millionen Euro in den Sanierungsgebieten und den Stadtumbaugebieten der Stadt Neubrandenburg investiert. Davon entfielen 188 Millionen Euro auf Bundes- und Landesmittel und 94 Millionen Euro auf Eigenmittel der Stadt.

Anhand von Beispielen lässt sich zeigen, wie vielfältig die Mittel zum Einsatz gekommen sind und künftig noch kommen werden. In der Innenstadt sind mit Konzertkirche, Franziskanerkloster wohl die bekanntesten Maßnahmen zu finden. Sämtliche Straßenbaumaßnahmen und aktuell die Rathaussanierung wurden und werden mit Hilfe von Städtebaufördermitteln umgesetzt.

Auf dem Datzeberg ist der Rückbau von Plattenbauten mit Hilfe von Städtebaufördermitteln realisiert worden. Aber auch die Grundschule auf dem Datzeberg konnte und kann mit Hilfe der Gelder in mehreren Schritten saniert werden. In der Oststadt ist ebenfalls Geld aus dem Topf in den Rückbau geflossen und natürlich in die Regionalschule und die Sport- und Freizeitanlage. Die Freizeitanlage ist noch im Bau, genau wie die Nord-Süd-Fußgängerachse als aktuelles Beispiel. Zur Nordstadt gehört unter anderem die Revitalisierung des Bahngeländes und damit auch die Lokschuppen. Die Grundschule Nord ist fertig. Die Regionalschule wird gerade gebaut.

Zum diesjährigen Tag der Städtebauförderung am morgigen Samstag wird um 9 Uhr eine Sondersendung bei NB-Radiotreff ausgestrahlt. In dieser geht es um den Nordstadt Cup und einen Rückblick auf die vergangenen Turniere. Als Kooperationspartner begleitet NB-Radiotreff 88,0 den Nordstadt-Cup radiotechnisch von Anfang an. Live vor Ort wurde über das Spielgeschehen im Reitbahnviertel in den vergangenen Jahren berichtet. Zu den Interviewpartnern gehören unter anderem Oberbürgermeister Silvio Witt, Jessica Schuck von der Mobilen Jugendsozialarbeit und Stephan Reich vom Quartiersmanagement.

Zum Tag der Städtebauförderung erscheint die mittlerweile 9. Folge der Podcast-Reihe „Hingehört & Hinterfragt – Der Podcast der Partnerschaft für Demokratie NB am Samstag unter dem Motto „Bundesprogramm Soziale Stadt“.

Die neue Folge ist auf der Frequenz des NB-Radiotreff 88,0 am morgigen 8. Mai (8:30 und 14 Uhr) zu hören. Im Anschluss ist die Folge auch unter www.demokratie-nb.de/podcast abrufbar.

www.demokratie-nb.de/podcast

https://nb-radiotreff.de/programm/aktuelles-programm.html

Arbeiten zur Ortsdurchfahrt Burg Stargard beginnen

Am Montag, dem 17. Mai 2021, beginnt der grundhafte Um- und Ausbau der Landesstraße 33 (Mühlenstraße) in Burg Stargard. Die Arbeiten gehören zu einer Gemeinschaftsmaßnahme des Straßenbauamtes Neustrelitz mit der Stadt Burg Stargard und führen zu einer Vollsperrung bis voraussichtlich April 2022. Die Umleitung erfolgt über die L33, B96, B104 und L33.

Der Um- und Ausbau soll die Befahrbarkeit verbessern, die Sicherheit erhöhen und zur Leichtigkeit des Verkehrs beitragen. Die gesamte Länge der Baustrecke beträgt rund 620 Meter. Auftragnehmer ist die Firma Neubrandenburger Straßen- und Tiefbau GmbH. Das Auftragsvolumen beträgt 1,42 Millionen Euro und wird durch das Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert.

Weiterhin erfolgen in der Stadt Burg Stargard der Ausbau und teilweise Neubau von straßenbegleitenden Gehwegen. Auch werden im Rahmen einer gemeinsamen Baudurchführung durch die Neubrandenburger Stadtwerke GmbH, der Tollenseufer Abwasserbeseitigungsgesellschaft mbH und der neu-medianet GmbH eine Gasmitteldruckleitung umverlegt, Absperrarmaturen nachgerüstet, Schachtabdeckungen erneuert sowie Rohrverbände verlegt.

Die Arbeiten erfolgen in vier Bauabschnitten bis voraussichtlich April 2022. Aufgrund der Tatsache, dass die Bauarbeiten diversen Abhängigkeiten unterliegen, kann es im Bauablauf zu Verschiebungen kommen. Die Vollsperrung ist mit dem ÖPNV, dem Rettungsdienst und den Anliegergemeinden abgestimmt. Die unmittelbar betroffenen Anlieger werden vor den jeweiligen Einschränkungen über den Bauablauf informiert.
Die Verkehrsgesellschaft informiert gegebenenfalls über Einschränkungen im Betriebsablauf. Der Schüler- und Linienverkehr muss die Umleitung ebenfalls nutzen.

Die Verkehrsteilnehmer werden für die Dauer der Bauzeit um Verständnis gebeten.

1. Juni: „Digitale Ausbildungsbörse

Keine zwölf Wochen mehr, und das neue Ausbildungsjahr beginnt. Doch viele Unternehmen suchen noch händeringend ihre Auszubildenden. Genauso, wie viele Jugendliche ihren Ausbildungsbetrieb. Die Neubrandenburger Arbeitsagentur reagiert darauf – mit einer digitalen Ausbildungsbörse.

Unter dem Motto: „#AusbildungKlarmachen“ dreht sich am 1. Juni – von 9:00 bis 12:00 Uhr – bei der „digitalen Ausbildungsbörse“ der Neubrandenburger Arbeitsagentur, alles um gemeldete freie Ausbildungsstellen und die noch nicht vermittelten Bewerber/innen.

Anmeldung via E-Mail und bis spätestens zum 26.05.2021 bitte an: neubrandenburg.biz@arbeitsagentur.de – Stichwort: „Ausbildung 2021“. Nach der Anmeldung gibt es eine E-Mail mit weiteren Informationen und eine kurze Anleitung zur Einwahl in den Livestream. Alles was Jugendliche brauchen ist ein Smartphone, PC, Laptop oder Tablet. Und natürlich eine stabile Internetverbindung.

Wenige Wochen vor Beginn der Sommerferien wendet sich Neubrandenburgs Arbeitsagenturchef Thomas Besse an Schülerinnen und Schüler, die vor dem Schulabschluss stehen: Ihr müsst euch nicht um eure berufliche Zukunft fürchten. Die Karrierechancen sind trotz Pandemie in unserem Landkreis hervorragend. Es gibt angesichts der vielen interessanten freien Ausbildungsplätze keinen Grund, den Start in die Lehre aufs nächste Jahr zu verschieben. Wer clever ist, macht die Ausbildung noch vor den Sommerferien klar. Eine top Gelegenheit ist unsere digitale Ausbildungsbörse.“

Aktuell hat die Berufsberatung der Neubrandenburger Arbeitsagentur beinahe 900 unbesetzte Ausbildungsstellen – für die Region – im Angebot. Demgegenüber stehen 556 unversorgte Bewerber/innen.

Übernahme Auszubildender – nach der Lehrzeit – ist auch bei Kurzarbeit möglich

Viele Betriebe befürchten – wenn sie Kurzarbeit eingeführt haben – negative Auswirkungen, wenn sie Auszubildende nach der Lehrzeit übernehmen. Doch diese Sorge ist unbegründet. Der Anspruch auf Kurzarbeit wird hierdurch nicht berührt.

Thomas Besse, Chef der Neubrandenburger Arbeitsagentur dazu: „Die Corona-Pandemie darf nicht zu einer Krise für die berufliche Zukunft junger Menschen werden. Darum ist es so wichtig, dass Unternehmen ihre ehemaligen Lehrlinge nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung übernehmen, auch wenn sie Kurzarbeit eingeführt haben. Der Anspruch auf Kurzarbeit wird hierdurch nicht berührt.“

Die Übernahme ehemaliger Auszubildender in ein befristetes oder unbefristetes Beschäftigungsverhältnis gehört zu den „zwingenden Gründen für einen Personalaufbau“ trotz Bezug von Kurzarbeitergeld. Das Gleiche gilt für Studienabgängerinnen und -abgänger.

„Eine vorherige Genehmigung der Übernahme durch die Arbeitsagentur ist nicht erforderlich“, sagt Besse. „Unternehmen und Betriebe geben – wenn sie Kurzarbeitergeld für den betreffenden Monat abrechnen – ergänzend zu dem Leistungsantrag eine kurze Erklärung ab, dass sich die Gesamtzahl der beschäftigten Arbeitnehmer – und ggf. auch die Zahl der Kurzarbeitenden – erhöht hat, weil der/die ehemalige Auszubildende übernommen wurde.“

Umfangreiche Informationen und Unterlagen zu Kurzarbeit gibt es online unter: www.arbeitsagentur.de/m/corona-kurzarbeit.
Bei Fragen können sich Unternehmen an den Arbeitgeber-Service unter der gebührenfreien Hotline 0800 4 5555 20 wenden.

Musikfest soll Neustrelitzer Innenstadt zum Klingen bringen

Die „Fête de la Musique“ ist ein buntes Musikfest, das international begangen wird und jedes Jahr zum Sommerbeginn am 21. Juni stattfindet. Weltweit nehmen rund 1300 Städte daran teil, allein über 80 in Deutschland. Auch in Neustrelitz haben Musikerinnen und Musiker die Idee begeistert aufgenommen. Und deshalb bereiten ein rühriges Team Musikbegeisterter und die Stadt Neustrelitz erstmals eine „Fête de la Musique“ als Musikfest in der Innenstadt vor.

Bürgermeister Andreas Grund hat die Schirmherrschaft über das Fest übernommen, das die Stadt am 21. Juni 2021 von 16 bis 22 Uhr nach den langen Einschränkungen durch Corona wieder zum Klingen bringen möchte.

Für die „Fête de la Musique“ muss kein Eintritt bezahlt werden, weil alle Musizierenden ohne Gage spielen.

Mitwirken können Profis und Laien, Solisten und Chöre, Bands, Ensembles, ganze Orchester, Familien-, Schul- oder Kita-Gruppen – kurz: jeder und jede mit Freude am Musizieren! Für dieses Fest sind vielfältige Musikstile erwünscht, die Musik sollte aber „handgemacht“, also unverstärkt, sein.

Auch wer als freiwilliger Helfer bei der Fête de la Musique in Neustrelitz mitmachen möchte, kann sich an das Organisationsteam wenden.

Kooperationspartner, wie die Theater und Orchester GmbH, die Tanzkompanie und das Kulturquartier, sind bei der „Féte de la Musique“ mit von der Partie und haben schon eigene Ideen zur Gestaltung des Festes eingebracht.

Geplant sind zwei feste Bühnen auf dem Schlossberg und im Garten des Kulturquartiers. Außerdem soll im Schlossgarten und in der Schloßstraße musiziert werden.

Um die Angebote koordinieren zu können, bittet das Organisationsteam um vorherige Anmeldung möglichst bis Ende Mai 2021.

Weitere Informationen und Kontakt zum Organisationsteam: https://fete-de-la-musique-neustrelitz.jimdosite.com/

Zur aktuellen Lage im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte

Der Landkreis Mecklenburgische Seenplatte hat auf seiner Internetseite www.lk-mecklenburgische-seenplatte.de die Darstellung der Bürgertestzentren und Bürgerteststellen übersichtlicher gestaltet. Auf einer interaktiven Karte sind nun auf einen Blick die Orte erkennbar, in denen man einen Bürgerschnelltest vornehmen lassen kann.

Mit einem Klick auf den gewünschten Ort erscheinen die Adresse und die Öffnungszeiten. Eine Tabelle komplettiert die Darstellung. Trotz der momentan sinkenden Zahl von Bürgerschnelltests bleiben die Angebote aktiv, weil damit zu rechnen ist, dass der Bedarf mit dem Lockern von Corona-Regeln wieder steigen wird. Sofern eine der Teststellen derzeit die Öffnungszeiten einschränkt, ist das auf der Karte und in der Tabelle vermerkt.

In den beiden Impfzentren des Landkreises und an einigen Außerstandorten werden in dieser Woche auch wieder sehr viele Zweitimpfungen vorgenommen. Wie das Impfmanagement des Landkreises mitteilt, werden jedoch zunehmend vereinbarte Termine nicht wahrgenommen. Auch Ärzte haben immer wieder das Problem, dass Patienten ihren Termin der Impfung nicht wahrnehmen, weil sie sich an anderer Stelle ebenfalls angemeldet hatten.

Selbstverständlich kann jeder Impfwillige selbst entscheiden, von wem er geimpft werden möchte. Jedoch bitten die Impfteams des Landkreises und die Ärzte der Region darum, dass Termine gegebenenfalls rechtzeitig abgesagt werden, damit andere Impfwillige dazu eingeladen werden können.