Start der Verkehrskontrollen „Fahren.Ankommen.LEBEN!“ mit Schwerpunkt „Lichttechnische Einrichtungen“

Kamagnenbild Fahren.Ankommen.LEBEN! Oktober

Heute starten in Mecklenburg-Vorpommern die themenorientierten Kontrollen zum Schwerpunkt „Lichttechnische Einrichtungen“. Die Maßnahmen sind Teil der monatlichen Kampagne „Fahren.Ankommen.LEBEN!“ und werden über den gesamten Monat Oktober fortgeführt. Kontrolliert wird landesweit in allen acht Inspektionen beider Polizeipräsidien.

Innenminister Lorenz Caffier: „Die meisten Autofahrten finden in dieser Jahreszeit im Dunkeln statt. Gute Sicht und gutes Licht sind dabei besonders wichtig für Ihre Sicherheit und die Sicherheit der anderen Verkehrsteilnehmer. Ich appelliere an alle Fahrzeugführer, auf die richtige Beleuchtung zu achten, da schließe ich auch die Radfahrer ausdrücklich mit ein. Nicht nur Vergesslichkeit ist oft ein Grund für das Fahren ohne oder mit nicht ausreichendem Licht. Nicht selten funktioniert die Beleuchtungseinrichtung an einem Fahrzeug nicht mehr richtig. Bitte gehen Sie kein Risiko ein und überprüfen Sie Ihr Fahrzeug.“

Das Fahren im Herbst und im Winter stellt Verkehrsteilnehmer vor witterungsbedingte Herausforderungen. Dunkelheit, Nebel und Regen sind dabei besondere Risikofaktoren. Mit Beginn der dunklen Jahreszeit steht deshalb die Überprüfung von Beleuchtungseinrichtungen an Kraftfahrzeugen und Fahrrädern im Fokus der polizeilichen Kontrollen – entsprechend dem Motto „Licht an! Sicherheit durch Sichtbarkeit.“ Wer als Verkehrsteilnehmer mit Licht unterwegs ist, kann nicht nur selbst besser sehen, sondern wird durch andere viel schneller wahrgenommen. Zudem kann die Überholweite besser eingeschätzt werden.

Neuer Ärztlicher Direktor im Klinikum

Das Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum hat ab dem 1. Oktober 2020 einen neuen Ärztlichen Direktor. Der Aufsichtsrat berief Dr. med. Dipl. oec. med. Jens-Peter Keil neu in das Amt.

Der Chefarzt der Klinik für Geriatrie, Rehabilitation und Palliativmedizin tritt die Nachfolge von Dr. med. Rainer Kirchhefer an, dessen Amtszeit endete. Geschäftsführerin Gudrun Kappich dankte dem Chefarzt der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie für sein Engagement in allen medizinischen Belangen des Hauses, unter anderem für die Nachwuchsgewinnung im ärztlichen Dienst.

Mit Beginn der Corona-Pandemie übernahm Dr. med. Rainer Kirchhefer als Ärztlicher Direktor zusätzliche Aufgaben wie die des Clustermanagers für fünf Krankenhäuser der Region. Sein Nachfolger im Amt stand ihm bereits als Stellvertreter zur Seite.

Neuer Stellvertreter von Dr. med. Dipl. oec. med. Jens-Peter Keil im Ärztlichen Direktorat wird Dr. med. Sascha Alexander Pietruschka, Chefarzt der Klinik für Radiologie und Neuroradiologie.

Vollsperrung Kleiststraße

Aufgrund des Neubaus einer Regenentwässerung wird die Kleiststraße zwischen der Hausnummer 1 und der Jahnstraße vom 13.10.2020 bis 16.10.2020 für den Fahrzeugverkehr voll gesperrt.

In diesem Zusammenhang wird die Kleiststraße ab Einmündung Morgenlandstraße als Sackgasse beschildert. Der Fußgänger wird an der Arbeitsstelle vorbeigeführt.

Die Verkehrsteilnehmer werden gebeten, die geänderte Verkehrsführung zu beachten.

Berührender Monolog JUDAS wieder auf der Bühne zu erleben

JUDAS – der berührende Monolog über Schuld und Erlösung, Freundschaft und Verantwortung ist wieder auf der Bühnen zu erleben!

Schauspielhaus Neubrandenburg: Samstag, 03.10.20, 19:30 Uhr
Stadtkirche Neustrelitz: Freitag, 09.10.20, 19:30 Uhr / Freitag, 23.10.20, 19:30 Uhr
Karten: 17 Euro
Tel.: 03981 20 64 00 und 0395 569 98 32 oder buchen Sie Ihr Ticket einfach online unter tog.de/spielplan-programm/

Phillip Oliver Baumgarten als JUDAS. (Fotos: Christian Brachwitz)

Opfer oder Verräter? „Du Judas“! Wer war dieser Mann, dessen Name noch heute als Inbegriff des Verrats gilt? Was trieb ihn dazu, Jesus, den Erlöser, für 30 Silberlinge preiszugeben? Und warum hängte er sich dann auf, kurz nach seinem Verrat? Das kann nur Judas Iskariot selbst beantworten und so lässt ihn Lot Vekemans 2000 Jahre nach seinem Tod wiederauferstehen und sich der Öffentlichkeit erklären. Denn offensichtlich hat er auch heute noch schwer an seiner Tat zu tragen; er rechtfertigt sich, erzählt von seiner engen Freundschaft und Vertrautheit zu Jesu, auch davon, dass er es war, der den Messias erst zu dem gemacht habe, was dieser heute ist. Und die Sache mit dem Verrat basierte in Wirklichkeit auf einem wohldurchdachten Plan mit dem Ziel, im entscheidenden Moment Jesusʼ Göttlichkeit und Macht zu offenbaren. Doch leider lief das irgendwie schief, denn der Heiland hatte einen eigenen Plan.

Die niederländische Autorin Lot Vekemans gilt als eine der wichtigsten Stimmen der niederländischen Gegenwartsdramatik und hat mit „Judas“ einen berührenden Monolog über Schuld und Erlösung, Freundschaft und Verantwortung geschrieben. tog.de/projekten/judas/

September-Arbeitslosigkeit: Zahl der Arbeitslosen in der Seenplatte erneut gesunken

„Auch in der Corona-Pandemie macht sich die saisonal typische Herbstbelebung auf dem Arbeitsmarkt bemerkbar. So ist die Arbeitslosigkeit im September im Seenplattelandkreis erneut gesunken – und sogar stärker als im September des Vorjahres. Aber: Der Arbeitsmarkt steht coronabedingt weiter unter Druck. Die Arbeitslosenquote befindet sich auf dem Niveau von September 2018. Viele Betriebe versuchen durch den Einsatz von Kurzarbeit ihre Fachkräfte zu halten. Und die Verlängerung des Kurzarbeitergeldes gibt den Beschäftigten eine Perspektive und den Unternehmen Planungssicherheit durch diese unsicheren Zeiten“, sagte der Vize-Chef der Neubrandenburger Arbeitsagentur, Stephan Bünning, am Mittwoch anlässlich der monatlichen Pressekonferenz.

Die Entwicklung der Arbeitslosigkeit im Überblick

  • Insgesamt 11.190 Arbeitslose: ein Minus zum Vormonat (-558), ein Plus zum September 2019 (+806)
  • Arbeitslosenquote in der Seenplatte 8,6 Prozent
  • Jugendarbeitslosigkeit sinkt zum Vormonat saisonbedingt
  • Überdurchschnittlicher Rückgang bei Jugendlichen und Frauen – im Vormonatsvergleich
  • Fast 2.500 freie Stellen gemeldet
  • Waren und Röbel: Arbeitslosenquote unter 7 Prozent | Niedrigste Quote in Röbel mit 5,9 Prozent – höchste Quote mit 11,5 Prozent in Neubrandenburg

„September-Arbeitslosigkeit: Zahl der Arbeitslosen in der Seenplatte erneut gesunken“ weiterlesen

"Kaffee fair" in Neubrandenburg

Fair gehandelten Kaffee gibt es am Donnerstag um 15 Uhr im Cafè International. Dazu haben sich die Betreiber mit dem Neubrandenburger Weltladen zusammengetan, um Interessierten mehr über Geschichte, Produktion, Transport und Handel des Getränks zu erzählen, das einst ein Luxusgut war – passend zum Tag des Kaffees, dem 1. Oktober. Und als eine Aktion der Interkulturellen Woche in der Viertorestadt.

Zeitgleich können Besucher des Interkulturellen Tages im Haus der Jungen Künste fair gehandelte Produkte kennen lernen. Denn die „Faire Pause“ – ein Projekt von Weltladen und Evangelischer Schule St. Marien – macht Station in der Jugendkunstschule. Und natürlich wird auch dort an Kaffee gedacht.

Teilnehmer für Herbstferienworkshop

Für Kinder von 11-14 Jahren hat das Latücht 12 Plätze zu vergeben. Trotz Corona wagen sie den Sprung und starten wieder mit ihrem Filmworkshops in gewohnter Tradition.

Wer hat also in den Ferien noch nichts vor? Wer ausprobieren will, wie Film funktioniert, ist in der Medienwerkstatt des Latücht genau richtig. Im Ferienworkshop „Klima 2050“ vom 5. – 9. Oktober 2020 gibt es die Möglichkeit, Teil einer richtigen Filmcrew zu sein. Mit fachlicher Betreuung wird ein Drehbuch geschrieben und die Teilnehmer/innen werden zu Kameraleuten, Regisseur/inn/en und auch Schauspieler/inne/n.

Und übrigens: Die Lage der Medienwerkstatt inmitten der Mecklenburgischen Seenplatte lädt förmlich dazu ein, auch die Natur und Themen wie Klima- und Umweltschutz einzubeziehen. Deshalb geht’s mit der Technik gern an die frische Luft und der mehrtägige, kostenlose Workshop wird in das Sozial- und Jugendzentrum „Hinterste Mühle“ verlegt, am Rande von Neubrandenburg.

Und das Beste ist: Es gibt keinen Teilnehmerbeitrag, für Übernachtung und die täglichen Mahlzeiten ist auch gesorgt. Lediglich die An- und Abreise muss durch die Eltern organisiert werden. Anmeldungen unter medienwerkstatt@latuecht.de oder 0395 5666880. Ansprechpartnerin: Monique Herdam