Erhaltungsmaßnahmen an der Brücke über die Linde bei Alt Käbelich (L 33)

Das Straßenbauamt Neustrelitz hat Erhaltungsmaßnahmen an der Brücke über die Linde im Zuge der Landesstraße L 33 bei Alt Käbelich beauftragt.
Der Baubeginn ist für den 18.10. geplant, die Fertigstellung soll bis spätestens 2.11.2018 erfolgen. In dieser Zeit kommt es zu halbseitigen Sperrungen auf der Landestraße. Der Verkehr wird einspurig durch das Baufeld geführt. Die Regelung des Verkehrs erfolgt durch eine Lichtsignalanlage.
Für einen Teil der erforderlichen Arbeiten muss die Landesstraße im Brückenbereich für 10 Tage voll gesperrt werden. Die Sperrung erfolgt ab dem dem 22.10., 07:00 Uhr, bis 30.10.2018, 17:00 Uhr. Die Umleitung erfolgt über die Kreisstraßen MST 40 und MST 45, Dewitz über Ballin bis Petersdorf und umgekehrt.

Erschreckende Bilanz vom Wochenende – 10 Fahrzeugführer unter Alkoholeinfluss festgestellt

Am vergangenen Wochenende haben die Beamten des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte insgesamt sieben Strafanzeigen und drei Ordnungswidrigkeitenanzeigen aufgenommen, da die Fahrzeugführer unter Einwirkung von Alkohol gefahren sind.

Der Spitzenreiter mit 3,28 Promille wurde durch die Beamten des Polizeireviers Röbel am gestrigen 14.10.2018 gegen 15:30 Uhr auf einem Supermarktparkplatz in der Friedrich-Ebert-Straße in Malchow kontrolliert. Der 51-Jährige fuhr rückwärts aus einer Parklücke und stieß dabei gegen ein anderes Fahrzeug. Danach entfernte er sich unerlaubt vom Unfallort und konnte durch die Beamten in unmittelbarer Umgebung gestellt werden. Auf Grund einer zurückliegenden Trunkenheitsfahrt war der 51-Jährigen nicht im Besitz eines Führerscheines. Die Beamten haben Strafanzeigen wegen der Trunkenheit im Straßenverkehr, Unerlaubten Entfernens vom Unfallort sowie Fahrens ohne Führerschein aufgenommen.

Am 14.10.2018 gegen 06:20 Uhr haben die Beamten des Polizeihauptrevieres Neubrandenburg im Reitbahnweg ein Fahrzeug kontrolliert. Die 47-jährige Fahrzeugführerin hatte einen Atemalkoholwert von 1,98 Promille. Der Führerschein sowie die Fahrzeugschlüssel wurden sichergestellt sowie die Blutprobenentnahme im Neubrandenburger Klinikum durchgeführt.

Am 13.10.2018 gegen 21:10 Uhr kontrollierten die Beamten des Polizeireviers Friedland ein Kleinkraftrad, welches ohne Versicherungskennzeichen die Riemannstraße in Friedland befuhr. Bei der Kontrolle stellten die Beamten fest, dass der 35-Jährige nicht im Besitz eines gültigen Führerscheines ist und dass er alkoholisiert ist. Ein durchgeführter Atemalkoholtest hat einen Wert von 2,67 Promille ergeben. Es wurden Strafanzeigen wegen der Trunkenheit im Straßenverkehr, Fahrens ohne erforderliche Fahrerlaubnis erstattet und die Blutprobenentnahme durchgeführt.

Am 14.10.2018 gegen 17:30 Uhr wurde der Polizei ein betrunkener Mopedfahrer gemeldet, welcher sich nach einem Sturz wieder auf sein Moped setzte und weiterfuhr. Er konnte von den Beamten des Polizeireviers Röbel gestoppt und kontrolliert werden. Eine Atemalkoholkontrolle ergab einen Wert von 2,32 Promille. Blutprobenentnahme, Sicherstellung des Führerscheins und Strafanzeige wegen der Trunkenheit im Straßenverkehr sind erfolgt.

Einen betrunkenen Radfahrer haben die Demminer Beamten am 14.10.2018 gegen 22:10 Uhr in der Straße Am Hanseufer in Demmin kontrolliert. Die Atemalkoholmessung hat einen Wert von 2,2 Promille ergeben. Auch hier wurde eine Blutprobenentnahme durchgeführt sowie eine Strafanzeige wegen der Trunkenheit im Straßenverkehr (bei Fahrradfahrern über 1,6 Promille) erstattet. Zudem wurde die Fahrerlaubnisbehörde informiert.

Ein 40-jähriger Fahrer eines Lastkraftwagens wurde am 14.10.2018 gegen 22:40 Uhr auf der BAB19 in Fahrtrichtung Berlin, auf Höhe Alt Schwerin kontrolliert. Der durchgeführte Atemalkoholtest hat einen Wert von 2,16 Promille ergeben. Die Ermittlungen wegen der Trunkenheit im Straßenverkehr wurden aufgenommen.

Am 13.10.2018 ist gegen 22:20 Uhr ein 30-jähriger Fahrzeugführer mit 1,99 Promille mit seinem Fahrzeug nach einer Kollision mit einer Bordsteinkante ins Schleudern geraten, gegen ein Verkehrszeichen gefahren, einen Zaun durchbrochen und gegen eine Hauswand gefahren, welche dadurch erheblich beschädigt (54.000 Euro Schaden) wurde. Der angetrunkene Fahrer wurde leicht verletzt ins KKH Demmin verbracht. Strafanzeige wegen der Gefährdung des Straßenverkehrs wurde erstattet.

Die Beamten des Polizeihauptreviers Neustrelitz kontrollierten am 15.10.2018 gegen 00:45 Uhr eine 36-jährige Fahrzeugführerin, welche mit ihrem Fahrzeug die Dorfstraße in Möllenbeck befuhr. Der durchgeführte Atemalkoholtest hat einen Wert von 0,98 Promille ergeben. Da der Wert noch unter 1,1 Promille liegt, wurde eine Ordnungswidrigkeitenanzeige erstattet und die Weiterfahrt untersagt.

Am 13.10.2018 gegen 10:45 Uhr haben die Beamten des Polizeihauptreviers Neustrelitz einen Lastkraftwagen auf dem Parkplatz in der Bürgerseestraße in Neustrelitz kontrolliert. Der 46-jährige Fahrzeugführer hat einen Wert von 0,69 Promille gepustet. Das stellt eine Ordnungswidrigkeit dar, da die 0,5 Promille-Grenze überschritten wurde.

Die Beamten des Polizeirevier Malchins haben am 14.10.2018 gegen 02:35 Uhr einen 30-jährigen Fahrzeugführer kontrolliert und Atemalkoholgeruch festgestellt. Der durchgeführte Atemalkoholtest hat einen Wert von 0,64 Promille ergeben. Auch in diesem Fall wurde eine Ordnungswidrigkeitenanzeige erstattet.

Abkommen von der Fahrbahn – Verkehrsunfall mit Sachschaden

Am Sonntag, 14.10.2018, gegen 08:00 Uhr kam es auf der Landstraße 34, Fahrtrichtung Blankensee in Richtung Wanzka, zu einem Verkehrsunfall mit Personen- und Sachschaden.

Ein 20-jähriger Autofahrer aus Wulkenzin kam auf Grund von Unaufmerksamkeit, nach einer Kurve, nach links von der Fahrbahn ab, wo sich das Fahrzeug überschlug und auf dem Dach im Straßengraben zum Stehen kam. Der Mann rettete sich selbst aus dem Fahrzeug und wurde lediglich leicht verletzt, es erfolgte eine ambulante Behandlung im Krankenhaus Neustrelitz.

Am PKW Mitsubishi Colt entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von ca. 2.500 Euro.

Erlebnistag Wandern

Die Neubrandenburger Wanderfreunde laden am Samstag, den 13. Oktober traditionell zum Wandern auf der Grünen Runde ein.

Angeboten werden vier Wanderstecken unterschiedlicher Länge, die auf der durchweg gut präparierten Route zu meistern sind. Dabei wird die 42 km lange Gesamtrunde sicher nicht das größte, aber ein sportlich besonders motiviertes Publikum finden. Im naturnahen Bereich des Malliner Bachtales sind je nach Witterungsverlauf abschnittsweise Pfade mit unsicherem Untergrund möglich.

Feste Schuhe und lange Hosen sind ein Muss! Nach 25 km ist eine große Rast am Reitbahnsee mit Imbiss und Angeboten in der Arche N geplant. Zwei kürzere Touren auf der Grünen Runde führen vom Tollensesee bzw. von Weitin durch das Malliner Bachtal bis zum Reitbahnsee. Alle Wanderungen werden von versierten Führern begleitet. Das Imbissangebot gilt selbstverständlich für alle Teilnehmenden, die nach Bewältigung ihrer Wanderung auch eine Urkunde erhalten.

Informationen zum genauen Ablauf sowie zu den möglichen Strecken finden Sie unter www.neubrandenburger-wanderfreunde.de

Unbekannte spannen Draht quer über einen Radweg in Neukalen

Am Mittwoch, 10.10.2018, gegen 09:00 Uhr erhielt das Polizeirevier Malchin Kenntnis über einen gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr in Neukalen.
Ermittlungen zum Sachverhalt haben ergeben, dass bereits am Dienstag, den 09.10.2018, ein 45-jähriger Geschädigter gegen 17:00 Uhr mit seinem Fahrrad den Radweg Ziegelei in Neukalen befuhr. Als der Radfahrer sich etwa auf Höhe Ziegelei Nr.1 befand, durchfuhr er plötzlich einen quer über den Radweg gespannten Draht. Aufgrund seiner aufrechten Sitzhaltung und großen Statur riss der Draht und der 45-Jährige kam glücklicherweise nicht zu Fall. Erste Ermittlungen haben ergeben, dass unbekannte Täter einen 2,5m langen Draht auf einer Höhe von 1,30m, zwischen einer Straßenlaterne und einem gegenüberliegenden Baum, quer über den Radweg gespannt hatten.
Die Beamten der Kriminalpolizei in Malchin haben die Ermittlungen wegen des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr aufgenommen. Es handelt sich in diesem Fall nämlich nicht um groben Unfug. Ein Unfall mit schweren Verletzungen hätte die Folge sein können. Der Gesetzgeber bestraft solche Taten mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe.
Die Polizei bittet Zeugen, die sachdienliche Angaben machen können, sich im Polizeirevier Malchin unter der Telefonnummer 03994 – 231 224 zu melden.

Leitfaden macht DS-GVO für Vereine überschaubar

Der Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit Mecklenburg Vorpommern (LfDI M-V) stellte Dienstag gemeinsam mit der Stiftung für Ehrenamt und bürgerschaftliches Engagement Mecklenburg-Vorpommern (Ehrenamtsstiftung) den Leitfaden „Datenschutz – Orientierungshilfe für Vereine in Mecklenburg-Vorpommern“ vor.
Der Landtag hatte den Datenschutzbeauftragten des Landes, Heinz Müller, gebeten, eine Handreichung für Vereine zu erarbeiten. In enger Kooperation mit der Ehrenamtsstiftung M-V und unterstützt von der Staatskanzlei M-V, dem Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung M-V sowie dem Ministerium für Inneres und Europa Mecklenburg-Vorpommern wurde dieser Bitte gefolgt. Die seit dem 25. Mai 2018 verbindlich geltende DS-GVO hat Vereine und das ehrenamtliche Engagement in M-V vor neue Herausforderungen gestellt.
Der Leitfaden ist in zwei Teile untergliedert. Im ersten Teil: „DS-GVO light“ gibt es einen Praxisratgeber für die schnelle Orientierung mit häufig gestellten Fragen, einer Checkliste sowie Mustern und Formulierungshilfen. Der zweite Teil „DS-GVO Vertiefung“ enthält eine ausführliche Orientierungshilfe zu Einzelfragen, die mit freundlicher Unterstützung des Landesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Baden-Württemberg entstanden ist.
Der Leitfaden steht auf den Homepages des Landesdatenschutzes www.datenschutz-mv.de/datenschutz/publikationen/Hilfe-f%C3%BCr-Verei ne und der Ehrenamtsstiftung www.ehrenamtsstiftung-mv.de zum kostenlosen Download zur Verfügung. Mit Unterstützung des Landtages wird die Orientierungshilfe demnächst auch in gedruckter Form zur Verfügung stehen.

Inkassoforderungen von PLS und E-Net

Mit nahezu gleichlautendem Text, aber unterschiedlichen Absendern sind derzeit Inkassoforderungen wegen Gewinnspielbeteiligungen oder nicht bezahlten Zeitschriften-Abos im Umlauf. Die angeblichen Absender sind die „PLS Inkass Services Group“ aus Hannover und die „Enet Payment Group“ aus Bremen. Sie sind allerdings nicht im Rechtsdienstleistungsregister verzeichnet. Der geforderte Betrag von 305 Euro soll direkt auf ein rumänisches Konto überwiesen werden. Diese Schreiben sind eine Falle. Wer unsicher ist, kann sich in der Verbraucherzentrale MV beraten lassen.