Verkehrsunfall mit einer leicht verletzten Person auf der A20

Am Sonnabend, 03.11.2018, gegen 05:20 Uhr kam es auf der A20 zu einem Verkehrsunfall. Ein 34-jähriger polnischer Trucker befuhr mit seinem nur gering beladenem LKW die Autobahn in Richtung Stettin.

Ca. 3 km vor der Abfahrt Friedland kam der 34-Jährige aufgrund von Unachtsamkeit mit seinem Scania und dazugehörigem Sattelauflieger nach rechts von der Fahrbahn ab und überfuhr die dort befindliche Leitplanke. In der weiteren Folge fuhr der LKW eine Böschung hinunter, kippte auf die rechte Fahrzeugseite und kam dort zum Stillstand.

Der LKW-Fahrer erlitt leichte Verletzungen und wurde zur weiteren Behandlung mittels RTW in Klinikum Neubrandenburg gebracht. Der entstandene Gesamtsachschaden wird auf ca. 22.000 Euro geschätzt. Aufgrund der Lage des verunfallten LKW muss zur Bergung des LKW schweres Gerät zum Einsatz gebracht werden. Jedoch gibt es für die Zeit der Bergung keine Sperrmaßnahmen auf der A20, da diese von der Ackerseite aus erfolgt.

Jugendkonferenz Mecklenburg-Vorpommern

Die Belange der Jugendlichen in den ländlichen Räumen in Mecklenburg-Vorpommern stehen im Mittelpunkt der Jugendkonferenz Mecklenburg-Vorpommern.

Wie steht es um die Jugend im ländlichen Raum? Wie kann gesellschaftliche Teilhabe von Jugendlichen gelingen? Wie gelingt eine echte Partizipation von Kindern und Jugendlichen? Welche Ideen gibt es zur Verbesserung der Ausbildung?

In fünf thematischen Workshops zu den Themen Mobilität, Ausbildung, Vereinsleben, Politik und Institutionen werden diese Fragen vertieft. Abschließend werden die Workshopergebnisse in einem moderierten Gespräch zwischen Jugendlichen, dem Umwelt- und Landwirtschaftsminister Dr. Backhaus und Herrn Lappat aus dem Bildungsministerium diskutiert.

Wann: 7. November 2018 von 9:00 bis 14:30 Uhr
Wo: 17192 Waren (Müritz), Regionales Berufliches Bildungszentrum Müritz, Warendorfer Straße 14

Anmeldungen bitte direkt an die FORUM MV Geschäftsstelle unter info@forum-mv.de

Ausschreibung Medienkompetenz-Preis M-V 2019

Die Medienanstalt Mecklenburg-Vorpommern (MMV) und das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern schreiben für 2019 erneut den Medienkompetenz-Preis Mecklenburg-Vorpommern aus. Veranstaltet wird der Wettbewerb in Zusammenarbeit mit dem Institut für neue Medien Rostock und dem Jugendmedienverband Mecklenburg-Vorpommern. Die Preisverleihung findet am 25. April 2019 im Rahmen des Rostocker Filmfestivals im StadtHafen (FiSH) statt.

Schulklassen, Bildungsträger, Gruppen aus Freizeit- und Kindereinrichtungen, Vereine, Jugend- und Senioreninitiativen und Privatpersonen aus unserem Land können ab sofort ihre medienpädagogischen Projekte aus den Jahren 2018 und 2019 einreichen, online unter www.medienkompetenzpreis-mv.de oder per Post beim Institut für neue Medien, Festivalbüro, Friedrichstraße 23, 18057 Rostock unter dem Stichwort „Medienkompetenz-Preis M-V“. Die Projekte können aus allen Bereichen der Medienarbeit stammen, der Konzeptvielfalt sind keine Grenzen gesetzt. Es gibt keine Altersbeschränkung. Besonders Projekte aus dem frühkindlichen Bereich und Projekte, die von und mit Seniorinnen und Senioren durchgeführt werden, sind aufgerufen, Bewerbungen einzureichen.

Der Medienkompetenz-Preis M-V 2019 wird in zwei Kategorien vergeben:

  • für Außerschulische Projekte (Vergabe: Medienanstalt Mecklenburg-Vorpommern)
  • für Schulische Projekte (Vergabe: Ministerium für Bildung, Wissenschaft u. Kultur)

Die Preise sind mit insgesamt 3.000 Euro dotiert. Die Preisgelder sollen bei der Durchführung weiterer medienpädagogischer Projekte helfen.

2019 wird der Medienkompetenz-Preis M-V zum 14. Mal vergeben. Er präsentiert und prämiert die innovativsten und eindrucksvollsten Medienkompetenz-Projekte aus Mecklenburg-Vorpommern. Eine Expertenjury wählt aus den eingereichten Beiträgen die besten Projekte aus, diese werden dann zur Preisverleihung am 25. April 2019 nach Rostock eingeladen.

Einsendeschluss ist der 18. Januar 2019. Den Anmeldebogen, die genauen Teilnahmebedingungen und weitere Informationen finden Sie unter www.medienkompetenzpreis-mv.de.

Verkehrsunfall mit einer getöteten Person und drei schwer verletzten Personen auf der A20

Am Dienstag, 30.10.2018, gegen 14:50 Uhr kam es auf der A20 zwischen Friedland und Neubrandenburg-Ost, Fahrtrichtung Lübeck, zu einem folgenschweren Verkehrsunfall. Nach derzeitigem Kenntnisstand befuhr ein 43-jähriger Mann mit seinem PKW die A20 aus Richtung Stettin in Richtung Lübeck. Im PKW Skoda befanden sich neben dem Fahrer drei weitere Personen.

Aus bisher ungeklärter Ursache kam der Fahrer plötzlich mit seinem PKW nach links von der Fahrbahn ab, geriet in die Mittelleitplanke und schleuderte zurück auf die rechte Fahrbahn. In der weiteren Folge überschlug sich das Unfallfahrzeug und kam im Seitengraben auf dem Dach zum Stillstand. Drei Mitfahrer, eine 40-jährige Frau, ein 13-jähriges Kind und eine 35-jährige männliche Person konnten sich aus dem Fahrzeug selbst befreien, wurden aber aufgrund ihrer Verletzungen mittels Rettungswagen ins Klinikum Neubrandenburg verbracht und stationär aufgenommen.

Der 43-jährige Fahrzeugführer wurde eingeklemmt und musste durch Rettungskräfte aus dem Wrack geborgen werden. Trotz sofort eingeleiteter Reanimation und medizinischer Behandlung verstarb der Fahrer noch an der Unfallstelle.

Während der Unfallaufnahme musste die Richtungsfahrbahn Lübeck für drei Stunden voll gesperrt werden. Es entstand ein geschätzter Sachschaden von 10.000 Euro.

Mecklenburgische Seenplatte Gastmitglied in AG Wassertourismus Nordbrandenburg

Die Arbeitsgemeinschaft Wassertourismus Initiative Nordbrandenburg (kurz: WIN-AG) hat am 27. Oktober 2018 den Landkreis Mecklenburgische Seenplatte als ständigen Gast mit beratender Stimme aufgenommen. Der Beschluss ist in der Mitgliederversammlung, die in Rheinsberg stattfand, gefasst worden. Der Stellvertretende Landrat des Landkreises Mecklenburgische Seenpatte, Thomas Müller, sagte, dass diese Aufnahme sehr erfreulich und für beide Seiten von hohem Nutzen ist.

Damit wird die schon lange währende länderübergreifende Zusammenarbeit verstetig, ganz im Sinne der Landtagsbeschlüsse „Gemeinsam die wassertouristischen Potentiale nutzen!“, die die Länderparlamente Brandenburgs und Mecklenburg Vorpommerns in diesem Jahr gefasst haben. Wassertouristen und Bootsfahrer nehmen die mecklenburgische und brandenburgische Seenplatte längst als ein Revier wahr. Entsprechend haben die WIN-AG und der Landkreis bzw. der Tourismusverband Mecklenburgische Seenplatte auch bereits in der Vergangenheit kooperiert und waren beispielsweise an einem gemeinsamen Stand auf der Messe „boot“ in Düsseldorf vertreten.

Die WIN-AG ist eine kommunale Initiative der Landkreise Barnim, Oberhavel und Ostprignitz-Ruppin, der Städte Eberswalde, Liebenwalde, Neuruppin, Oranienburg und Templin sowie der Gemeinden Wandlitz und Fehrbellin. Ziel der WIN-Initiative ist es, durch Investitionen in die wassertouristische Infrastruktur im Norden Brandenburgs eines der attraktivsten Wassertourismusreviere in Europa zu entwickeln und zugleich das führerscheinfreie Fahrgebiet in der Region zu erweitern. Weitere Informationen zu Zielen, Aufgaben und Projekten der WIN-AG unter: https://www.win-brandenburg.de/fileadmin/user_upload/2018_WIN-Broschuere_FINAL.pdf

Lehrer und Künstler gesucht!

Die Aktionswoche Kulturelle Bildung gibt Künstlerinnen und Künstlern in Mecklenburg-Vorpommern die Möglichkeit, in Schulkooperationen neue Projekte anzustoßen.

„Wir helfen beim Verkuppeln“, fasst Christoph Martin Schmidt seinen Job zusammen. Der Koordinator der Fachstelle Kulturelle Bildung M-V will mit den vier Marktplätzen Schulen in die Zusammenarbeit mit Künstlern ihrer Region führen. „Für die Lehrer ist es schwierig, neben ihrem Arbeitsalltag in der Schule die richtigen Kooperationspartner zu finden – sowohl für außerschulische Veranstaltungen als auch für Projekte innerhalb des Unterrichts“, erklärt Christoph Martin Schmidt. „Das Organisieren braucht viel Zeit. Deshalb ist es sinnvoll, die Kompetenzen unserer Fachstelle für die Vermittlung zu nutzen.“
Koordinator Thomas Fehling ergänzt: „Die Schüler bekommen durch die Begegnungen mit Künstlern die Chance, selbst mit Musikern zu musizieren, mit Schriftstellern zu schreiben, mit Malern zu malen oder sich gar mit Bildhauern an Plastiken zu wagen. Selbstverständlich könnte man auch ganz andere Kulturideen umsetzen.“

Genau das will die „Aktionswoche Kulturelle Bildung“ vom 26. bis 29. November 2018 erreichen. Für die Organisation der Veranstaltungen hat die Fachstelle für Kulturelle Bildung M-V regionale Ansprechpartner gefunden, die sich mit den Besonderheiten ihrer Region auskennen. Sie organisieren jeweils an ihrem Standort den Marktplatz Kultur und Schule in M-V, auf dem Lehrer mit Künstlern zusammentreffen und erste Ideen für gemeinsame Projekte erörtern sollen. „Angesprochen sind dabei dabei ausnahmslos allen Sparten“, sagt Christoph Martin Schmidt. „Museen und Bibliotheken sind ebenso eingeladen wie Musiker, Filmemacher, Schriftsteller, Schauspieler oder bildende Künstler.“

Kulturministerin Birgit Hesse betont, wie wichtig es sei, dass man zum Lehren und Lernen das Klassenzimmer auch verlässt: „Hier in M-V lohnt sich der Schritt vor die Schultore, denn unser Land ist voll mit kulturellem Leben und Angeboten Kultureller Bildung.“

Das Kultusministerium in Schwerin hat auch die Preisgelder zur Verfügung gestellt, die bei den Marktplätzen vergeben werden: 1000 Euro gibt es auf jedem der vier Marktplätze für die beste Absichtserklärung für ein gemeinsames Projekt zwischen Schülern und Künstlern. Das Geld soll natürlich dazu verwendet werden, diesen Ideen auch Taten folgen zu lassen. Außerdem gibt es einen Sonderpreis in Höhe von 2000 Euro, der unter den Kooperationsideen aller vier Marktplätze vergeben wird. „Selbstverständlich sind wir auch auf alle anderen Projektideen gespannt, die durch die Gesprächen entstehen könnten“, sagt Thomas Fehling. „Es gibt ja abgesehen von den Preisgeldern auch noch andere Fördermöglichkeiten.“

Im Rahmen der Aktionswoche stellt die Fachstelle für Kulturelle Bildung M-V weitere Möglichkeiten der Vernetzung von Schule und Kulturschaffenden vor – vom Online-Kultur-Atlas über das Landesprojekt KULTUR.LAND.SCHULE. bis zum Bundesförderprogramm „Kultur macht stark“ für den Ganztagsbereich. An allen Orten wird zudem in der Zeit von 10:00 – 13:00 eine individuelle Förderberatung zum Programm „Kultur macht stark“ angeboten. Um ein persönliches Gespräch zu vereinbaren, bittet die Fachstelle um Anmeldung unter schmidt@kubi-mv.de.

Mehr Informationen und ein Online-Anmeldeformular gibt es unter www.kubi-mv.de

Termine der Aktionswoche Kulturelle Bildung:
Marktplatz Kultur und Schule im Landratsamt Parchim am 26. November 2018 ab 14 Uhr
Marktplatz Kultur und Schule im Kulturhaus Teterow am 27. November 2018 ab 14 Uhr
Marktplatz Kultur und Schule im Kunsthaus Neustrelitz am 28. November 2018 ab 14 Uhr
Marktplatz Kultur und Schule im Bibelzentrum Barth am 29. November 2018 ab 14 Uhr

Einbruch in zwei Garagen – Diebstahl von zwei Komplettsätzen Sommerreifen

In der Zeit vom Sonnabend, 27.10.2018, 17:30 Uhr, bis Sonntag, 28.10.2018, 08:45 Uhr, brachen unbekannte Täter in der Dorfstraße in Neverin in zwei Garagen ein. Die zwei Garagen befinden sich in einem Garagenkomplex, der aus insgesamt 14 Garagen besteht.

Aus der ersten Garage entwendeten die Täter eine defekte Autobatterie, zwei Werkzeugkoffer mit Inhalt (Schraubendreher, Messgeräte etc.), einen gebrauchten Freischneider sowie einen neuwertigen Freischneider mit Zubehörteilen wie Heckenschere, Säge und Sense. Der neuwertige Freischneider befand sich samt der Zubehörteile im Verpackungskarton. Der Gesamtschaden hier beträgt ca. 650,- €.

Aus der zweiten angegriffenen Garage entwendeten die Täter zwei Komplettsätze Sommerreifen. Bei dem ersten Satz Sommerreifen handelt es sich um die Marke Bridgestone, Größe 185 R 16. Der zweite Satz Sommerreifen stammt von der Marke Continental, Größe 215 R 18. Beide Reifensätze waren auf Alufelgen aufgezogen. Der entstandene Gesamtschaden beträgt ca. 2420,- €.

Zur Spurensuche und -sicherung waren die Beamten des Kriminaldauerdienstes Neubrandenburg vor Ort im Einsatz. Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, oder Hinweise zu möglichen Tätern geben können, werden gebeten sich bei der Polizei in Friedland unter der Telefonnummer 039601 – 300 224 zu melden.