Aktueller Stand Corona-Infektionen in MV (26.05.2020)

Das Gesundheitsministerium Mecklenburg-Vorpommern und das Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGuS) informieren:

Seit gestern wurde dem LAGuS eine weitere Corona-Infektion gemeldet. Insgesamt wurden bislang 759 Menschen in MV positiv auf das Virus getestet.

Die Zahlen in der Tabelle wurden in elektronischer Form an das Robert Koch-Institut übermittelt.

Corona-positiv-Meldungen für Mecklenburg Vorpommern
Kreis/kreisfreie Stadt Veränderung im Vergleich zum Vortag Kumulative Erkrankungszahl seit Erfassungsbeginn
Stand 26.05., 15:00
Hansestadt Rostock 0 99
Landkreis Rostock 0 75
Mecklenburgische Seenplatte +1 120
Schwerin 0 90
Nordwestmecklenburg 0 79
Vorpommern-Rügen 0 79
Vorpommern-Greifswald 0 137
Ludwigslust-Parchim 0 80
Summe +1 759

112 Personen mussten/müssen bislang insgesamt im Krankenhaus behandelt werden, 19 davon auf einer Intensivstation. Insgesamt gab es in Zusammenhang mit einer COVID-19-Infektion 20 Sterbefälle in Mecklenburg-Vorpommern.

Ein Schema des Robert Koch-Instituts soll Schätzungen zur Zahl der genesenen Personen ermöglichen. Danach sind etwa 708 der positiv getesteten Menschen (ohne Berücksichtigung der Dunkelziffer) in MV von einer COVID-19-Erkrankung genesen.

Weitere Details sind dem beigefügten Lagebericht zu entnehmen.

Anlagen

2260520-1 PI Aktueller Stand Corona-Infektionen in MV.pdf (PDF, 0,26 MB)

covid19mv.2020-05-26.bericht.pdf (PDF, 2,73 MB)

Vereine: Steuererklärung leicht gemacht

Ab April sollte die gemeinsame Veranstaltung der Finanzämter, der Ehrenamtsstiftung und dem Finanzministerium beginnen – Steuererklärung leicht gemacht. Leider mussten auch diese Infotage für Vereine Mitte März aufgrund der Coronaschutzmaßnahmen abgesagt werden.

Bei der Prüfung, wie den Vereinen anderweitig die Informationen zukommen lassen können, hat die Ehrenamtsstiftung in Kooperation mit dem Finanzministerium ein Technik-Training organisiert.

Schritt 1: Der sanfte Einstieg

Gemeinnützigkeit – was bedeutet das eigentlich? Jan Holze, Geschäftsführer der Ehrenamtsstiftung MV führt Sie rechtlich ins Thema ein.

Schritt 2: Das richtige Verständnis

Kai Kiehl, Referatsleiter Gemeinnützigkeitsrecht gibt Antworten auf Fragen wie

  • Wie muss die Verwendung der Mittel in der Steuererklärung dargestellt werden?
  • Wie werden ideeller Bereich und wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb voneinander abgegrenzt?
  • Was gehört in den Tätigkeitsbericht?

Schritt 3: die praktische Übung

Stefan Eiserle, ELSTER – Beauftragter des Finanzamtes Güstrow führt Sie mit Tipps und Hinweisen sicher durch die Felder des Elster-Formulars.

Mit diesem Coaching schaffen Sie die Abgabe Ihrer Steuererklärung bis zum Stichtag am 31. Juli gut vorbereitet. Sie wollen teilnehmen? Das Webinar findet am 09. Juni 2020 von 17:00 bis 19:30 Uhr statt. Alles, was Sie brauchen, ist ein Online-Zugang.

Jetzt anmelden unter <https://www.ehrenamtsstiftung-mv.de/weiterbildung-austausch/angebote/2020/steuererklaerung-leicht-gemacht-09.06.2020-online/index.html>

Zeugenaufruf nach Diebstahl einer Harley Davidson

Harley Davidson (privat)

Am Montag, 25.05.2020, in der Zeit von 08:00 bis 16:00 Uhr wurde in Burg Stargard eine Harley Davidson im Wert von ca. 22.000 Euro entwendet. Die entwendete Harley stand unter dem vor dem Wohnhaus befindlichen Carport in der Straße Am Teufelsbruch in Burg Stargard.

Die Harley Davidson vom Typ GFYKGO, SPORT GLIDE ist zwei Jahre alt und auffällig, da es nicht sehr viele im Landkreis MSE gibt. Sie ist schwarz und hat im hinteren Bereich der Außenspiegel sogenannte „Mikroblinker“.

Die Beamten des Polizeireviers Friedland haben eine Diebstahlsanzeige aufgenommen und die Sachfahndung eingeleitet. Bisher konnten keine Erkenntnisse zum derzeitigen Verbleib der entwendeten Harley Davidson gewonnen werden.

Die Polizei bittet um Hilfe aus der Bevölkerung. Wer hat am Montag in dem relativ neu bebauten Wohngebiet (in der Nähe des Quastenberges) auffällige Personen- oder Fahrzeugbewegungen oder gar die beschrieben Harley Davidson gesehen? Wer Angaben zu möglichen Tatverdächtigen, dem Diebstahl oder andere sachdienliche Hinweise geben kann, richtet diese bitte an die Polizei in Friedland unter 039601 300 224 oder im Internet unter www.polizei.mvnet.de.

FLIMMO-Highlights an Pfingsten im TV und auf Streaming-Portalen – Was eignet sich für welches Alter? Was ist nichts für Kinder?

An den Feiertagen rund um Pfingsten werden im Fernsehen wieder besonders viele Filme gezeigt. Auch bei Streaming-Anbietern ist die Auswahl groß. Dabei ist nicht alles für jede Altersgruppe geeignet. Manches sollten Kinder überhaupt nicht sehen.

Um Eltern einen Überblick zu verschaffen, hat FLIMMO in einem Pfingst-Special Sehenswertes im TV und auf Streaming-Portalen zusammengestellt. Für jedes Alter ist etwas dabei. Auf Fallen und Schocker wird gesondert hingewiesen.

Die komplette Übersicht und alle Highlights gibt es ab sofort auf www.flimmo.de/pfingsten:

  • Für 3- bis 6-Jährige: Kurze, unkomplizierte Geschichten, die immer ein gutes Ende nehmen. Zusammenhalt und Freundschaft spielen eine große Rolle: Käptn‘ Sharky, Ferkels großes Abenteuer
  • Für 7- bis 10-Jährige: Hier darf es auch schon richtig spannend werden. Außergewöhnliche Helden wachsen über sich hinaus und erleben Abenteuer: Khumba – Ein Zebra ohne Streifen, Drachenzähmen leicht gemacht – Legenden, Desperaux der kleine Mäuseheld, Teufelskicker
  • Für 11- bis 13-Jährige: Die Ältesten finden Gefallen an starken Figuren und einem mitreißenden Erzähltempo. Themen wie das Streben nach Unabhängigkeit und abenteuerliche Bewährungsproben sprechen sie besonders an: Hanni & Nanni 3, Tierisch wild!, Peanuts – Der Film
  • Für die ganze Familie: Diese Filme gefallen jüngeren und älteren Kindern. Selbst Erwachsene können manchmal schmunzeln: Ella und das große Rennen, Die Winzlinge: Abenteuer in der Karibik
  • Fallen und Schocker: Actionreiche Kämpfe oder eine unheimliche Atmosphäre – diese Filme können Kindern Angst machen und sie überfordern. Ab 20 Uhr sollten Eltern besonders darauf achten, ob ein Film für Kinder geeignet ist.

Alt Rehses Kinder können nun offiziell noch besser und abwechslungsreicher kraxeln, schaukeln und spielen

Um den Spielplatz im Ortskern von Alt Rehse noch attraktiver zu gestalten, ermittelte der Ortsteilvertreter Herr Krüger die Wünsche der Kinder und Eltern. Entstanden ist ein Konzept zur großzügigen Erweiterung der vorhandenen Spielmöglichkeiten.

Ab sofort geht es…
✓ … hoch in die Luft mit dem neuen Trampolin.
✓ … heiß her an der Tischtennisplatte.
✓ … rundherum im neuen Drehkarussell.
✓ … kopfüber am Dreierreck.
✓ … wackelig auf dem Schwebebalken.

Die Stadt Penzlin dankt allen Sponsoren, die durch eine Spende die Finanzierung der neuen Spielgeräte unterstützt haben. Unterstützt wurde das Projekt durch:

  • Fördermittel aus der Spielplatzförderrichtlinie M-V,
  • Spendengeldern des Vereins Lindendorf Alt Rehse e. V.
  • Jost-Reinhold-Stiftung sowie
  • Eigenmitteln der Stadt Penzlin

Aufgrund der aktuellen Situation ist das Spielen nur unter den bekanntgemachten „Corona-Regeln“
möglich. Allen ansässigen Kindern sowie den Tagestouristen (Rad- u. Wanderrundweg Tollensesee) viel Spaß!

Polizei warnt vor falscher Bundesstelle

Bildquelle: Polizeirevier Barth

Im Zusammenhang mit dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 warnt die Polizei vor einer neuen, bundesweiten Betrugsmasche. Bislang unbekannte Täter geben sich als angebliche ‚Bundesstelle für Seuchenschutz‘ aus und verschicken Briefe an ihre vermeintlichen Opfer. Darin werden die jeweiligen Adressaten aufgefordert, aufgrund der Zugehörigkeit zu einer Risikogruppe einen Test auf COVID-19 durchzuführen.

Für die Zustellung des Tests fallen Gebühren an, die per Nachnahme bei der Deutschen Post entrichten werden müssen. Es wird auf eine schnelle Vorauszahlung und Abholung des Test-Sets binnen drei Tagen gedrungen. Eine falsche Zustellbenachrichtigung der Deutschen Post mit der geforderten Nachnahmegebühr liegt dem Schreiben gleich mit bei. Sollte diese Maßnahme nicht freiwillig durchgeführt werden, drohen die mutmaßlichen Betrüger eine zwangsweise Durchsetzung an.

Ein derartiges Betrugsschreiben von einem angeblichen Dr. Marcus Petersen erhielt am vergangenen Wochenende auch eine 64-jährige Deutsche aus Zingst. Mit dem zusätzlichen Abholschein bei der Postfiliale wurde die Frau aufgefordert, eine Nachnahmegebühr in Höhe von 85,50 Euro zu zahlen. Sie fiel allerdings nicht auf diese Masche rein und erstatte Strafanzeige im Polizeirevier Barth.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen in dem Fall aufgenommen. Die Polizei warnt davor, auf die betrügerischen Schreiben der angeblichen ‚Bundesstelle für Seuchenschutz‘ reinzufallen. Bekanntgewordene Sachverhalte sollten bei der Polizei unbedingt zur Anzeige gebracht werden. Erhaltene Forderungsschreiben sowie die dazugehörigen Briefumschläge und Abholbenachrichtigungen sollten aufgehoben und der Polizei zur Verfügung gestellt werden.

Familienangehörige, Freunde und Bekannte werden gebeten, insbesondere ältere Menschen über diese neue Betrugsmasche zu informieren und hinsichtlich des richtigen Umgangs mit diesen Zahlungsforderungen zu sensibilisieren.

Aktueller Stand Corona-Infektionen in MV (25.05.2020)

Das Gesundheitsministerium Mecklenburg-Vorpommern und das Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGuS) informieren:

Seit gestern wurden dem LAGuS keine weiteren Corona-Infektionen gemeldet. Insgesamt wurden bislang 758 Menschen in MV positiv auf das Virus getestet. Ein aus Schwerin gemeldeter Fall hat sich nicht bestätigt. Er wurde heute aus der Statistik entfernt.

Die Zahlen in der Tabelle wurden in elektronischer Form an das Robert Koch-Institut übermittelt.

Corona-positiv-Meldungen für Mecklenburg Vorpommern
Kreis/kreisfreie Stadt Veränderung im Vergleich zum Vortag Kumulative Erkrankungszahl seit Erfassungsbeginn
Stand 25.05. 15:00
Hansestadt Rostock 0 99
Landkreis Rostock 0 75
Mecklenburgische Seenplatte 0 119
Schwerin -1 91
Nordwestmecklenburg 0 79
Vorpommern-Rügen 0 79
Vorpommern-Greifswald 0 137
Ludwigslust-Parchim 0 80
Summe 0 758

111 Personen mussten/müssen bislang insgesamt im Krankenhaus behandelt werden, 19 davon auf einer Intensivstation. Insgesamt gab es in Zusammenhang mit einer COVID-19-Infektion 20 Sterbefälle in Mecklenburg-Vorpommern.

Ein Schema des Robert Koch-Instituts soll Schätzungen zur Zahl der genesenen Personen ermöglichen. Danach sind etwa 707 der positiv getesteten Menschen (ohne Berücksichtigung der Dunkelziffer) in MV von einer COVID-19-Erkrankung genesen.

Weitere Details sind dem beigefügten Lagebericht zu entnehmen.

Anlagen

250520-2 PI Aktueller Stand Corona-Infektionen in MV.pdf (PDF, 0,16 MB)

covid19mv.2020-05-25.bericht.pdf (PDF, 3,06 MB)