Bürgersprechstunde

Oberbürgermeister Silvio Witt lädt am 16. August um 17 Uhr zur Bürgersprechstunde ein. Treffpunkt ist im Stadtteilbüro Datzeberg in der Max-Adrion-Str. 5.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger haben die Möglichkeit, mit dem Oberbürgermeister persönlich zu sprechen, Fragen an ihn zu richten und ihre Anliegen zu schildern.

Interessenten werden gebeten, sich bis zum 10. August anzumelden. Die Platzkapazitäten sind begrenzt. Telefon: 0395 555 2765 oder per E-Mail: sabine.renger@neubrandenburg.de

Ehre fürs Ehrenamt – Antragsfrist läuft noch bis zum 31. Juli

Die Vier-Tore-Stadt Neubrandenburg würdigt seit 1999 ehrenamtliches Engagement mit Anerkennungen durch Stadtpräsident/in und Oberbürgermeister/in während des Bürgerempfangs anlässlich des Stadtgeburtstages am 4. Januar. Mit der Auszeichnung ist außerdem ein Eintrag ins Ehrenbuch der Stadt verbunden.

Vereine, Verbände und Initiativen sind deshalb aufgerufen, Vorschläge für zu Ehrende zu unterbreiten. Wer macht sich besonders stark im Verein? Wer setzt sich in hervorragender und uneigennütziger Art und Weise für die Gesellschaft ein?

Anträge auf Würdigung des Ehrenamtes können noch bis zum 31. Juli 2021 schriftlich beim Stadtpräsidenten eingereicht werden. Unter www.neubrandenburg.de ist das Antragsformular zu finden.

Innenministerium lehnt Regenbogenflagge vor dem Rathaus ab Tore-Stadt wird dennoch bunt

Die Regenbogenflagge wird anlässlich des Christopher Street Days (CSD) nicht vor dem Neubrandenburger Rathaus gehisst werden können. Das Ministerium für Inneres und Europa des Landes hat dies abgelehnt. Die Stadtvertretung der Vier-Tore-Stadt hatte während der jüngsten Sitzung einen entsprechenden Beschluss zum Hissen der Regenbogenflagge vor dem Neubrandenburger Rathaus gefasst und sich mehrheitlich dafür ausgesprochen, dass vom 7. bis 14. August die Regenbogenflagge vor dem Rathaus wehen soll.

„Die Entscheidung aus dem Innenministerium ist eindeutig und zu akzeptieren“, betonte Oberbürgermeister Silvio Witt. „Wir werden dennoch in der CSD-Woche Flagge zeigen, nun wie gewohnt am Bahnhof. Es würde mich freuen, wenn sich viele Neubrandenburgerinnen und Neubrandenburger dem anschließen und ebenfalls die Regenbogenflagge kreativ präsentieren.“

In der Begründung bezieht sich das Ministerium auf die Beflaggungsverordnung Mecklenburg-Vorpommerns. Mit dieser Verordnung ist festgelegt, welche Flaggen vor Dienstgebäuden der unmittelbaren und mittelbaren Landesverwaltung zugelassen sind. „Die Beflaggung öffentlicher Gebäude zielt darauf ab, zu besonderen Anlässen durch das Zeigen hoheitlicher Symbole die Verwertung von bestimmten Ereignissen durch staatliche und andere öffentliche Stellen zu demonstrieren“, heißt es. „Daher sind gerade an öffentlichen Dienstgebäuden persönliche, politische oder weltanschauliche Bekenntnisse oder Symbole zu vermeiden, auch wenn diese in tatsächlicher Hinsicht sowohl von der Politik als auch von Teilen der Bevölkerung als begrüßenswert erachtet werden.“ Der Regenbogenflagge komme diese hoheitliche Funktion nicht zu und ein hoheitsbezogener Anlass liege ebenfalls nicht vor. Das Innenministerium hat aus diesen Gründen den Antrag der Vier-Tore-Stadt abgelehnt.

Gleichzeitig wird in dem Schreiben darauf hingewiesen, dass das Setzen der Flagge an anderer Stelle durchaus möglich ist.

Fotos: Vier-Tore-Stadt Neubrandenburg

Neubrandenburg wird sich in der CSD-Woche bunt zeigen. Unter dem Motto „FARBE BEKENNEN Im Land der 1000 Seen“ ruft der Verein queerNB e.V. zur Christopher-Street-Day-Demonstration am 14. August durch die Vier-Tore-Stadt auf. Beginn ist um 13 Uhr auf dem Markt. Damit wollen die Aktivist*innen sich für die Rechte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, trans- und intergeschlechtlichen sowie queeren Menschen einsetzen. Die Schirmherrschaft haben Oberbürgermeister Silvio Witt und Oberstleutnant Anastasia Biefang, die erste offen transgeschlechtliche Bataillonskommandeurin der Bundeswehr.

Auch die Turmstraße wird sich an diesem Tag in den Regenbogenfarben zeigen. Die Vier-Tore-Stadt hat anlässlich des CSD gemeinsam mit Vereinen, Einrichtungen, Institutionen und Unternehmen die Aktion „RegenbogenSchirm“ ins Leben gerufen. Seit Monaten wurden 100 Schirme von den Teilnehmern individuell gestaltet. Die Regenschirme werden in der Turmstraße aufgespannt, als ein buntes Zeichen für Vielfalt und Akzeptanz.

Farbspiel der Fontänen

Die Fontänen im Tollensesee liefern derzeit besonders in der Dämmerung ein hübsches Farbspiel auf dem Wasser. Seit Mittwoch laufen alle fünf Fontänen auch tagsüber. Wobei der Farbeffekt erst zur Geltung kommt, wenn es dunkel wird.

Täglich besteht die Möglichkeit das besondere Wasserspiel zu beobachten – 70 Minuten von Montag bis Donnerstag und am Freitag und am Wochenende sogar mehr als 100 Minuten. Anbei der aktuelle Plan:

Führerscheinstelle der Vier-Tore-Stadt Neubrandenburg ruft zum Umtausch der Fahrerlaubnisdokumente der Geburtsjahrgänge 1953 bis 1958 auf

Ab sofort sind alle Fahrerlaubnisinhaberinnen und Fahrerlaubnisinhaber, die von 1953 bis 1958 geboren wurden und noch einen Führerschein in Papierform besitzen, zum Umtausch ihrer Dokumente aufgerufen. Die Papierführerscheine der genannten Jahrgänge werden am 20. Januar 2022 ungültig.

Hintergrund dieser Umtauschaktion ist entsprechend einer EU- Richtlinie, dass bis zum Jahr 2033 alle in Deutschland vor 2013 ausgestellten Führerschein umgetauscht sein müssen. Führerscheine sollen somit künftig EU-weit fälschungssicher und einheitlich sein. Ein zeitlicher Stufenplan regelt, in welcher Reihenfolge die Papierführerscheine umgetauscht werden müssen. Somit sollen lange Wartezeiten vermieden werden. Wer zwischen 1953 und 1958 geboren ist, ist laut Gesetz als erster von der Umtauschaktion betroffen.

Zum Umtausch wird der Personalausweis, der alte Papierführerschein und ein aktuelles biometrietaugliches Foto benötigt. Wer noch im Besitz des DDR-Formulars „VK 30“ ist, wird gebeten auch diese Karte zum Umtauschtermin mitzubringen. Wurde der Papierführerschein nicht in Neubrandenburg ausgestellt, ist die Führerscheinstelle unserer Stadt verpflichtet, einen Nachweis der Fahrerlaubniserteilung bei der ehemals ausstellenden Behörde einzuholen.

Für den Pflichtumtausch des Führerscheins wird eine Gebühr in Höhe von 30,30 Euro erhoben. Das bisherige Dokument wird zunächst mit einer Befristung versehen wieder ausgehändigt. Nach Ablauf der Gültigkeit kann es als Erinnerungsstück im Besitz verbleiben. Der neue Kartenführerschein wird direkt von der Bundesdruckerei an die Adresse der Fahrerlaubnisinhaberin bzw. des Fahrerlaubnisinhabers versendet.

Ein Umtauschtermin kann in der Führerscheinstelle unter der Telefonnummer 0395-5550 oder online unter: www.neubrandenburg.de/Onlineservice/Terminvergabe vereinbart werden.

Sprechzeiten:

Montag
09:00 – 12:00 Uhr

Dienstag
09:00 – 12:00 Uhr und 13:00 – 18:00 Uhr

Mittwoch
geschlossen

Donnerstag
09:00 – 12:00 Uhr und 13:00 – 16:00 Uhr

Freitag
08:00 – 12:00 Uhr

Erfolg für Neubrandenburger Schülerinnen 68. Europäischer Wettbewerb „Digital EU – and YOU?!“

Deutschlands ältester Schülerwettbewerb lud in seiner 68. Runde unter dem Motto „Digital EU – and YOU?!“ dazu ein, die Vor- und Nachteile der Digitalisierung in Europa zu reflektieren.

Schülerinnen der Vier-Tore-Stadt wurden für ihre Arbeiten ausgezeichnet.

Obwohl die Kinder und Jugendlichen in Europa in zurückliegenden Schuljahr großen Belastungen ausgesetzt waren, entstanden Einblicke in die Gedankenwelten der jüngsten Europäerinnen und Europäer während der Pandemie. Besonders beeindruckend ist die differenzierte Meinungsbildung der Kinder und Jugendlichen: Sie zeigten u. a. in Collagen, Zeichnungen, Videos, Apps, Songs, Poetry Slams oder Gedichten sowohl kritische als auch positive Aspekte der Digitalisierung auf.

Bundesweit nahmen knapp 40.000 Schülerinnen und Schüler aller Schularten von 6 bis 21 Jahren teil. Von den 2.266 Kindern und Jugendlichen, die in Mecklenburg-Vorpommern mit dabei waren, wurden 340 Arbeiten von 401 Schülerinnen und Schülern sowie ihren 35 betreuenden Lehrerinnen und Lehrern an die Landesjury versandt, darunter vier Neubrandenburger Schulen.

Die Jury hat fünf Arbeiten von neun Schülerinnen für einen besonderen Preis der Vier-Tore-Stadt Neubrandenburg ausgewählt hat:

  • Mia Hagelstein | Klasse 4 | Modul 1-1 Mein Freund, der Roboter?! | Grundschule Mitte „Uns Hüsung“, Neubrandenburg | betreut von Ines Voß
  • Jette Kagel | Klasse 4 | Modul 1-3 Mein fabelhaftes Wunderhaus | Grundschule West „Am See“, Neubrandenburg | betreut von Barbara von der Wense
  • Julia Füssel | Klasse 12 | Modul 4-2 Europäische Kunst vermitteln | das andere Gymnasium e. V. Neubrandenburg | betreut von Eva Mieth
  • Jenny Monsig und Maike Werner | jeweils Klasse 11 | Modul 4-2 Europäische Kunst vermitteln | das andere Gymnasium e. V. Neubrandenburg | betreut von Stefanie Beier
  • Medea Anders, Sophia Dethloff, Lucie Erber und Vanessa Groß | jeweils Klasse 12 | Sonderthema: Kreativ in der Krise | Berufliche Schule Wirtschaft und Verwaltung Neubrandenburg | betreut von Nina Cronauer

Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhielten eine von der Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur, Bettina Martin signierte Urkunde. Oberbürgermeister Silvio Witt bedankte sich bei allen engagierten Schülern und ihren Betreuern für die kreativen Beiträge und wünscht weiterhin erholsame Sommerferien.

Vollsperrung Ziegelbergstraße

Am Montag, dem 12.07.2021, startet der nächste Bauabschnitt zur Sanierung der Ziegelbergstraße.

Dazu wird die Ziegelbergstraße zwischen Molkereistraße und Wilhelm-Külz-Straße in beide Richtungen voll gesperrt. Umleitungen werden ausgeschildert.

Die Sperrung geht voraussichtlich bis zum 17.12.2021.