Einbruchsdiebstahl auf Neubrandenburger Baustelle

Am Montag, 19.10.2020, wurde der Polizei Neubrandenburg ein Einbruch auf einer Baustelle auf dem Datzeberg gemeldet. Nach bisherigen Erkenntnissen verschafften sich bislang unbekannte Täter am vergangenen Wochenende gewaltsam Zutritt auf ein Baustellengelände eines Turnhallenneubaus in der Rasgrader Straße. Sie drangen anschließend gewaltsam in zwei Baucontainer ein.

Nach derzeitigen Erkenntnissen haben die Täter diverse Werkzeuge (hochwertige Werkzeuge, wie Akkuschrauber, Winkelschleifer, Bohrmaschine der Marke Makita) in Höhe von ca. 5.000EUR entwendet. Der entstandene Gesamtschaden wird derzeit auf 6.000 EUR geschätzt. Die Beamten des Kriminaldauerdienstes Neubrandenburg waren zur Spurensuche und -sicherung vor Ort.

Die weiteren Ermittlungen wegen des Einbruchsdiebstahls werden im Kriminalkommissariat Neubrandenburg geführt. Zeugen, die im genannten Tatzeitraum auffällige Personen- oder Fahrzeugbewegungen in der Rasgrader Straße wahrgenommen haben oder Hinweise zum Verbleib des Diebesgutes geben können, richten diese bitte an die Polizei in Neubrandenburg unter 0395 5582 5224 oder unter www.polizei.mvnet.de.

Polizeibeamte stellen flüchtigen Mopedfahrer

Am Freitagnachmittag, 16.10.2020, gegen 15:50 Uhr stellten Polizeibeamte des Friedländer Polizeireviers während einer Streifenfahrt in Burg Stargard einen Mopedfahrer ohne Rückspiegel fest. Als dieser den Funkstreifenwagen passierte, konnten die Beamten außerdem ein zum Teil abgeklebtes Versicherungskennzeichen erkennen. Die Beamten entschlossen sich, das Fahrzeug zu kontrollieren.

Der 19-jährige deutsche Fahrer des Kleinkraftrades wollte sich der Verkehrskontrolle entziehen und ignorierte jegliche Anhaltesignale der Friedländer Beamten. Ferner bewegte er sich während seiner Flucht in einer grob verkehrswidrigen Fahrweise durch ein Wohngebiet, indem er ein Vorfahrtszeichen missachtete und bis auf 90 km/h beschleunigte. Aufgrund der Bodenverhältnisse verringerte er seine Geschwindigkeit. Dadurch ist es einem Polizeibeamten gelungen, den Flüchtigen fußläufig zu verfolgen und zu stoppen.

Der Fahrer des Funkstreifenwagens musste in Rahmen der Verfolgungsfahrt dem Moped ausweichen, um einen Zusammenstoß zu verhindern. Dabei ist es zur Kollision mit einem Betonpfeiler gekommen, so dass ein Schaden in Höhe von ca. 5.000 Euro entstanden ist. Während der Verfolgungsfahrt wurde niemand verletzt. Der flüchtige Mopedfahrer muss sich nun wegen der Gefährdung des Straßenverkehrs, der Urkundenfälschung und des Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz verantworten.

Exhibitionist in Neubrandenburg gestellt

Am Sonnabend, 17.10.2020, gegen 15:55 Uhr wurde der Polizei ein Exhibitionist im Markscheider Weg in der Neubrandenburger Oststadt gemeldet.

Hierbei soll der 24-jährige weißrussische Tatverdächtigte auf dem Gelände der Asylbewerberunterkunft seine Hose runtergezogen haben und sein Geschlechtsteil entblößt haben. Anschließend forderte er eine 28-jährige Moldauerin auf sexuelle Handlungen an ihm vorzunehmen.

Beim Eintreffen der eingesetzten Polizeibeamten des Polizeihauptrevieres Neubrandenburg versucht der Tatverdächtige zu flüchten und sich vor der Polizei zu verstecken. Dieses gelang ihm aber nicht und die Beamten konnten ihn stark blutend in der Tatortnähe feststellen.

Die Verletzung hatte sich bei der Flucht zugezogen, als er mit dem Kopf gegen eine Betontreppe stieß. Auf Grund der Verletzungen musste der Tatverdächtige mit einem Rettungswagen ins Klinikum von Neubrandenburg gebracht werden. Gegen den Tatverdächtigen wurde ein Strafanzeige erstattet.

Fahrradfahrer unter erheblicher Einwirkung von Alkohol gestellt

In der Nacht von Sonnabend zu Sonntag, 18.10.2020, gegen 00:30 Uhr stellte ein Funkstreifenwagenbesatzung des Polizeirevieres Malchin in Stavenhagen in der Straße Amtsbrink einen Fahrradfahrer fahrend fest.

Da der Fahrradfahrer in Schlangenlinie fuhr und an dem Fahrrad keine Beleuchtungseinrichtungen hatten, entschlossen sich die Polizeibeamte ihn anzuhalten und einer Kontrolle zu unterziehen. Dabei stellten sie Alkoholgeruch in der Atemluft des 38-jährigen deutschen Fahrradfahrer fest.

Ein hierauf durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,93 Promille. Gegen den Fahrradfahrer wurde Anzeige wegen Trunkenheit im Straßenverkehr erstattet.

Zeugenaufruf nach Wohnungseinbruch in Neubrandenburg

Am Sonnabend, 17.10.2020, wurde der Polizei Neubrandenburg ein Wohnungseinbruch in der Ihlenfelder Vorstadt mitgeteilt.

Unbekannte Täter verschafften sich am 17.10.2020 zwischen 08:30 Uhr und 18:45 Uhr gewaltsam Zutritt zu einer Parterrewohnung eines Mehrfamilienhauses der Cölpiner Straße, das parallel zur Stavener Straße steht. Die betroffene Wohnung wurde durchsucht. Es wurde Bargeld und eine EC-Karte entwendet. Der Schaden beläuft sich auf ca. 450 EUR.

Die Beamten des Kriminaldauerdienstes Neubrandenburg waren zur Spurensuche und -sicherung im Einsatz. Die Ermittlungen wegen des Einbruchsdiebstahls wurden im Kriminalkommissariat Neubrandenburg aufgenommen. Zeugen, insbesondere die Bewohner der angrenzenden Einfamilienhäuser in der Stavener Straße, die Hinweise auf mögliche Tatverdächtige oder andere sachdienliche Hinweise zu dem Einbruchsdiebstahl geben können, melden sich bitte bei der Polizei in Neubrandenburg unter 0395 5582 5224 oder im Internet unter www.polizei.mvnet.de.

2 Mopedfahrer fahren in eine Wildschweinrotte

Am Samstagabend, 17.10.2020, gegen 23:05 Uhr kam es auf der K82 zu einem Verkehrsunfall zwischen einer Wildschweinrotte und zwei Mopedfahrern.

Die beiden 15-jährigen deutschen Mopedfahrer befuhren mit ihren Fahrzeugen die K82 aus Richtung Grambow kommend in Richtung Ramin. Plötzlich überquerte eine Wildschweinrotte die Fahrbahn. Trotzdem er sein Fahrzeug abbremste, konnte der vorausfahrende Mopedfahrer einen Zusammenstoß mit den Wildschweinen nicht vermeiden und stürzte mit seinem Moped. Auch der dahinterfahrende Mopedfahrer bremste sein Fahrzeug ab. Hierbei verlor er aber die Kontrolle über sein Fahrzeug und stürzte ebenfalls.

Beide Fahrzeugführer zogen sich dabei Verletzungen zu und mussten mit Rettungswagen ins Krankenhaus nach Pasewalk gebracht werden. Dieses konnten sie nach ambulanter Behandlung wieder verlassen. Die Wildschweinrotte setzten ihren Weg unbeschadet fort. An beiden Kleinkrafträdern entstand leichter Sachschaden, der auf ca. 250 EUR Gesamtschaden geschätzt wird.

Polizeieinsatz mit Widerstand gegen Polizeivollzugsbeamte

Am Donnerstagabend, 15.10.2020, wurden Neubrandenburger Polizeibeamte in den Mitternachtsstunden zu einem Einsatz in die Birkenstraße in Neubrandenburg gerufen, weil ein jugendlicher Deutscher Suizidabsichten äußerte. Nach Angaben des Hinweisgebers sollte er außerdem ein Messer bei sich führen.

Bei Eintreffen der eingesetzten Beamten wurde der Betroffene augenblicklich zum Störer, als er die Beamten bereits im Treppenhaus mit einem Teller bewerfen wollte. Der anschließenden Fixierung verweigerte er sich durch körperlichen Widerstand. Der Störer musste aufgrund seines geleisteten Widerstandes mit der Hilfe von vier Polizeibeamten zum Funkstreifenwagen transportiert werden. Sie wurden außerdem beleidigt und bespuckt. Anschließend richtete der Störer seine Aggressivität zusätzlich gegen den Funkstreifenwagen. Während der Fahrt ins Polizeigewahrsam leistete er weiterhin aktiven Widerstand. Dort angekommen beleidigte und bespuckte er die Beamten weiterhin, im Gewahrsam beschädigte er die Handfessel bis zur Unbrauchbarkeit und bedrohte die Beamten mit ihrem Leben.

Im Rahmen des Einsatzes wurden zwei Beamte und der Störer leicht verletzt. Eine medizinische Versorgung der Verletzten war nicht notwendig, die Beamten sind weiterhin dienstfähig. Am Funkstreifenwagen ist kein Sachschaden entstanden. Ein durchgeführter Atemalkoholtest des Beschuldigten ergab einen Wert von 1,23 Promille. Die Ermittlungen wegen des Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte, der Körperverletzungsdelikte, Beleidigung, Bedrohung sowie Sachbeschädigung wurden im Kriminalkommissariat Neubrandenburg aufgenommen.