Rohrnetzspülung sorgt für saubere Leitungen

Turnusmäßig spülen die Neubrandenburger Stadtwerke jedes Jahr in mehreren Abschnitten Teile ihres rund 700 Kilometer langen Trinkwassernetzes. Am vergangenen Montag ging es im Weitiner Gewerbegebiet los.

Techniker Steven Engelbrecht von der Firma NED Water TEC ist dafür mit einem speziell ausgerüsteten Fahrzeug vor Ort. Mitten auf einer Wiese im Gewerbegebiet ist schon alles vorbereitet, ein Schlauch führt vom Hydranten in den Wagen hinein. „Das Wasser wird mit hoher Fließgeschwindigkeit durch die Leitung transportiert. Dabei werden Ablagerungen, die zum Beispiel durch Eisen und Mangan entstehen, herausgespült“, erklärt der Experte. Reguliert wird die Fließgeschwindigkeit auch durch eine Pumpe, die sich im Inneren des Wagens befindet.

Wie sich das Wasser, das aus dem Leitungsnetz gepumpt und gespült wird verändert, kann man durch ein gläsernes Teilstück des Rohrsystems im Wageninneren beobachten. Ein Display, das sich genau über dem überdimensionierten Schauglas befindet, zeigt die Trübung des Wassers an. „Anhand des Wertes auf der Anzeige wissen wir, wann wir mit der Spülung aufhören können“, sagt Steven Engelbrecht.

neu.sw setzt diese spezielle Technik zum zweiten Mal ein. Im Gegensatz zu früher ist dieses Verfahren effektiver, weil mehrere Kilometer des Leitungsnetzes innerhalb eines Zeitraums durchgespült werden. Außerdem wird der gesamte Spülprozess präzise mithilfe einer Software überwacht, sodass zum Beispiel auch die Spüldauer und das entnommene Wasser genau dokumentiert werden.

Insgesamt werden in diesem Jahr rund 42 Kilometer des Trinkwassernetzes durchgespült. In Weitin und Zirzow fanden die Rohrnetzspülungen bereits statt. In Chemnitz, Blankenhof, Gevezin, Neverin, Neuenkirchen, Glocksin, Magdalenenhöh und Luisenhof wird das Trinkwassernetz an verschiedenen Tagen jeweils von 20:00 bis 6:00 Uhr noch gespült. Die betroffenen Kunden wurden durch Handzettel oder Aushänge zeitnah über die Arbeiten informiert. Am 7. August endet die Maßnahme in Luisenhof.

Die Neubrandenburger Stadtwerke versorgen insgesamt rund 78 000 Menschen in der Stadt und im Umland mit jährlich knapp vier Millionen Kubikmetern Wasser.

Maskenpflicht und Rücksichtnahme in den Stadtbussen

Die Ferien gehen zu Ende, das Schuljahr beginnt und damit steigt auch die Zahl der Fahrgäste in unseren Stadtbussen wieder. Die Neubrandenburger Verkehrsbetriebe (NVB) erinnern aus diesem Anlass noch einmal an die geltende Maskenpflicht.

Zum Schutz vor einer Ausbreitung des Coronavirus ist das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung im Öffentlichen Personennahverkehr in Mecklenburg-Vorpommern weiterhin vorgeschrieben. Ausgenommen von dieser Regelung sind Kinder bis zum Schuleintritt und Menschen, die wegen einer Behinderung keine Maske tragen können.

„Die Maskenpflicht dient dem Gesundheitsschutz aller Fahrgäste. Wir appellieren deshalb, aufeinander Rücksicht zu nehmen und die Bedeckung während der Fahrt wie vorgeschrieben zu tragen“, sagt NVB-Geschäftsführer Jürgen Schoberth und bittet insbesondere Eltern, ihren Schulkindern die Maskenpflicht nochmals nahezulegen. Die Busfahrer sind angehalten, die Fahrgäste gegebenenfalls mit Durchsagen zu erinnern.

Als weitere Schutzmaßnahme ist inzwischen der größte Teil der insgesamt 28 Stadtbusse mit zusätzlichen Schutztüren im Einstiegsbereich ausgestattet worden. Diese Türen bestehen aus klarem Sicherheitsglas. Das schützt die Fahrerinnen und Fahrer vor Ansteckungen, der Ticketverkauf ist aber durch kleine Öffnungen trotzdem möglich. Außerdem werden alle Stadtbusse vor ihrem Einsatz im Stadtverkehr täglich gründlich gereinigt und desinfiziert.

Unterbrechung der Trinkwasserversorgung

Die Neubrandenburger Stadtwerke reinigen in den kommenden Wochen wieder turnusmäßig Teile ihres Trinkwassernetzes. Dafür werden die Rohre gespült. Vom 27. Juli bis 7. August 2020 kommt es deshalb in mehreren Abschnitten des Versorgungsgebietes zu Unterbrechungen der Trinkwasserversorgung und zu Druckschwankungen.

Davon betroffenen sind in diesem Jahr rund 670 Haushalte und Unternehmen im Neubrandenburger Stadtgebiet Weitin sowie den Orten Zirzow, Chemnitz, Blankenhof, Gevezin, Neverin, Neuenkirchen, Glocksin, Magdalenenhöh und Luisenhof. Alle betroffenen Haushalte werden über Aushänge oder Handzettel jeweils einige Tage im Vorfeld informiert.

Die Spülungen werden vorsorglich durchgeführt. Mit einem speziellen Saugtechnik-Verfahren wird dazu die Fließgeschwindigkeit im Rohrnetz erhöht, um Ablagerungen aus dem Rohrnetz zu entfernen. Sie entstehen durch Eisen und Mangan, die natürlicherweise im Wasser enthalten sind. Für die Arbeiten muss auch eine Pumpe eingesetzt werden. Dadurch kann es zu Lärmbelästigungen kommen.

Die Neubrandenburger Stadtwerke bitten für die Einschränkungen um Verständnis. Bei Fragen können sich Kunden gern an den neu.sw Kundenservice wenden: kundenservice@neu-sw.de oder 0800 3500 800. Unter www.neu-sw.de sind außerdem der Online-Chat und der Rückruf-Service eingerichtet.

Rethra fährt am ersten Augustwochenende

Eigentlich sollte die Rethra auch in diesem Jahr im Rahmen des Detect Classic Festivals in Neubrandenburg als Konzertstätte dienen. Aber aufgrund der Corona-Pandemie fällt das Festival in diesem Jahr aus, sodass das Linienschiff am 1. und 2. August 2020 ganz regulär für Fahrten über den Tollensesee zur Verfügung steht.

Somit legt die Rethra nach gültigem Fahrplan am Sonnabend, 1. August und am Sonntag, den 2. August, zu jeweils zwei Touren über den Tollensesee ab. Neben den sechs regulären Haltestellen kommt in der Hauptsaison noch ein weiterer Anleger hinzu, weil das Fahrgastschiff zusätzlich einen Abstecher in die landschaftlich reizvolle Lieps macht und in Prillwitz stoppt.

Da aktuell die Zahl der Fahrgäste begrenzt ist, wird um vorherige Anmeldung unter 0395 3500 524 oder rethra@neu-sw.de gebeten. Mehr Informationen erhalten Sie unter www.neu-sw.de/linienschiff.

Umverlegung Bushaltestelle am Bethaniencenter

Aufgrund von Bauarbeiten wird die Bushaltestelle am Bethaniencenter in der kommenden Woche vorübergehend verlegt.

Vom 13. bis 15. Juli halten die Stadtbusse der Linien 2 und 6 vor dem Obi-Baumarkt – in Sichtweite der bestehenden Haltestelle.

Die Abfahrtszeiten verändern sich nicht. Notwendig ist die Verlegung, weil die Fahrspur für die Busse saniert wird.

Linienschiff Rethra fährt wieder

Das ging schneller als gedacht. Das neu.sw Linienschiff Rethra konnte am Wochenende repariert werden – und fährt ab Dienstag, 30.06., wieder über den Tollensesee. Dank des Engagements der Fachleute der Schiffswerft Horn aus Wolgast ist der Schaden soweit behoben, dass die Rethra auf Tour gehen kann.

Das Linienschiff war am vergangenen Donnerstag durch einen technischen Defekt ausgebremst worden. Die Zwischengelenkwelle war kaputt. Ursprünglich hatten die Experten geschätzt, dass die Rethra etwa zwei Wochen lang nicht einsatzbereit sein würde. Nun wird sie doch schon morgen (Dienstag, den 30. Juni) um 10:30 Uhr vom Anleger am Badehaus aus zur ersten Linienfahrt aufbrechen. Die zweite Fahrt über den Tollensesee folgt um 14:00 Uhr.

Die Mitarbeiter der Werft werden demnächst auch dafür sorgen, dass das Schiff sicherheitshalber eine ganz neue Zwischengelenkwelle bekommt.

Alle Informationen zur Rethra finden Sie unter www.neu-sw.de/linienschiff

Linienschiff Rethra fährt vorerst nicht

Das Linienschiff Rethra der neu.sw ist durch einen technischen Defekt ausgebremst worden und kann vorerst nicht mehr ablegen. Bis zur Reparatur bleibt die Rethra am Anleger am Badehaus liegen.

Die Reparatur wird rund zwei Wochen dauern, schätzten Fachleute der von neu.sw beauftragten Werft ein. Ganz konkret muss die Zwischengelenkwelle repariert beziehungsweise ersetzt werden.

Die Neubrandenburger Stadtwerke bedauern sehr, dass die Rethra nun erst einmal keine Touren mehr über den Tollensesee fahren kann. Wenn sie wieder startet, wird informiert.