Zum Streik der Müllwerker

Im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte sind Müllwerker des Entsorgungsunternehmens REMONDIS am Morgen des 25. Mai 2020 in einen Warnstreik getreten.
Darüber ist die kommunale Abfallwirtschaft im Umweltamt des Landkreises von ihrem Vertragspartner informiert worden.

Wie der Dezernent Torsten Fritz sagte, sei vorerst noch unklar, wie viele Müllwerker streiken und wie lange. „Es werden trotzdem Mülltonnen im Laufe der nächsten Tage geleert. Deshalb bitten wir die Bürgerinnen und Bürger, die Tonnen zum Leeren stehen zu lassen, auch wenn sich noch nicht sagen lässt, wann der Inhalt entsorgt wird.“

Für den Bevölkerungsschutz

Landkreise sind gemäß dem Brandschutzgesetz für den überörtlichen Brandschutz und technische Hilfeleistung zuständig. Dazu gehört auch – im Sinne des Katastrophenschutzgesetzes – die Abwehr von chemischen, biologischen, radiologischen und nuklearen (CBRN) Gefahren. Der Landkreis Mecklenburgische Seenplatte unterhält aus diesem Grunde zwei CBRN-Züge, denen aktive Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren angehören und die eine spezielle Ausbildung absolviert haben.

Ende April 2020 konnte der Stellvertretende Landrat und zuständige Dezernent Thomas Müller, an beide Züge jeweils ein neues Kommandofahrzeug übergeben. Die alten vom Baujahr 1996 hatten erhebliche technische Mängel, und ihre Ausstattung entsprach nicht mehr den technischen Anforderungen zum Führen eines CBRN-Einsatzes.

Aufruf zum KulturHerbst 2020

Zum 18. Mal können Einheimische und Gäste vom 12. bis 27. September vielfältige Veranstaltungen in der Mecklenburgischen Seenplatte erleben. Touristische Anbieter und Kunst- und Kulturschaffende nutzen die Möglichkeit, ihre Veranstaltungen beim KulturHerbst im Landkreis bekannt zu machen.

Die Kreisverwaltung unterstützt diesen Höhepunkt. In einer Broschüre werden die Angebote zum KulturHerbst erfasst und besonders beworben. Hierbei geht es vorrangig um Veranstaltungen, die für den KulturHerbst konzipiert werden. Mit viel Fantasie und Eigeninitiative wurden bereits viele schöne Veranstaltungsformate für Einheimische und Gäste entwickelt.

Bis zum 17. Juni 2020 besteht nun die Möglichkeit, Aktivitäten zum KulturHerbst an das Büro des Landrates/Bereich Kultur zu melden. Für die Veranstaltungsmeldungen ist folgendes Schema zu beachten: Datum, Uhrzeit, Veranstaltungsort, Veranstaltung mit genauer Bezeichnung, Veranstalter mit Post- und E-Mail-Adresse, Angaben; wenn eine Anmeldung erforderlich ist, eine Mindestteilnehmerzahl Bedingung ist, sowie Eintritt erhoben wird. Die Daten sind vorzugsweise als Worddatei per E-Mail oder per Post zu übermitteln. Der Landkreis übernimmt jedoch keine Vermittlung von Künstlern oder Programmen.

Veranstaltungsmeldungen an: cindy.schluessler@lk-seenplatte.de
Rückfragen an: Cindy Schlüßler, Tel. 0395 57087 3123

KunstOffen 2020

KunstOffen findet auch in diesem Jahr zu Pfingsten von Sonnabend, den 30. Mai, bis Montag, den 1. Juni 2020, im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte statt.

Die leuchtend gelben Schirme und Sonnensegel weisen wie gewohnt den Weg und lassen erkennen, wo sich Kunst entdecken lässt. Bisher haben 90 Kunstschaffende angemeldet, dass sie ihre Höfe, Galerien und Ateliers öffnen werden. Besucher und Kulturliebhaber sind eingeladen, mit den Künstlern an den Veranstaltungsorten ins Gespräch zu kommen und Einblicke in die verschiedensten Kunstformen – von Malerei, Grafik, Keramik und Bildhauerei über Fotografie, Installation, Design, Gestaltung und Musik zu gewinnen.

Doch auch KunstOffen kann nur unter Einhaltung aktueller hygienischer Schutzmaßnahmen stattfinden. Deshalb verändern nun die Künstlerinnen und Künstler mit viel Kreativität und Ideenreichtum einige ihrer Programmpunkte. Sie bereiten interessante Alternativen vor. „Das stellt alle vor eine ungewöhnliche und große Herausforderung, sodass wir damit rechnen müssen, dass in den nächsten Tagen doch noch ein paar Absagen kommen werden“, sagt Cindy Schlüßler, die für Kultur und Kulturförderung beim Landkreis zuständig ist und bei der die organisatorischen Fäden zusammenlaufen.

Das Programmheft wird gerade gedruckt und bis Ende der Woche in den Touristinformationen sowie anderen öffentlichen Einrichtungen zum Mitnehmen ausliegen. Es ist schon jetzt auf der Internetseite des Tourismusverbandes Mecklenburgische Seenplatte unter www.mecklenburgische-seenplatte.de/kunstoffen abrufbar. Jedoch kann es – aus den besagten Gründen – noch Änderungen geben. Deshalb bietet es sich für die Besucher an, den aktuellen Stand kurz vor Pfingsten noch einmal auf der Internetseite abzurufen, wo das Programm laufend aktualisiert wird.

Jobcenter in Friedland zieht um

Im Zusammenhang mit den Corona-Maßnahmen ist für die Kundinnen und Kunden aus Friedland und Umgebung die Geschäftsstelle ihres Jobcenters Mecklenburgische Seenplatte-Süd zurzeit nicht für die Beratung und Betreuung geöffnet.

Ihre Anliegen können Sie in dieser Zeit selbstverständlich auch telefonisch klären. Die Telefonnummern und Kontaktdaten entnehmen Sie bitte Ihrer Kundenkarte. Zusätzlich steht Ihnen die Servicenummer 0395/766-4090 zur Verfügung. Online ist das Jobcenter Mecklenburgische Seenplatte-Süd unter: Jobcenter-MSE-Sued@jobcenter-ge.de zu erreichen. Auch das elektronische Serviceangebot „jobcenter.digital“ kann genutzt werden, um die Anliegen zu klären. Derzeit zieht die Geschäftsstelle in die Rudolf-Breitscheid-Straße 5, in das ehemalige Fritz-Reuter-Gymnasium, um.

„Sobald wir die neuen Räume öffnen können, werden wir unsere Kundinnen und Kunden informieren“, sagt Guido Dörband, der Geschäftsführer des Jobcenters Süd. Bis dahin ist es schon jetzt möglich, Post an das Jobcenter in den Briefkasten an der neuen Geschäftsstelle einzuwerfen. „In der Rudolf-Breitscheid-Straße werden wir nach dem Umzug regelmäßig dienstags von 08:00 bis 17:30 Uhr und donnerstags von 08:00 bis 16:00 Uhr eine Anlaufstelle zur Klärung der Anliegen vorhalten. Dabei werden die Anliegen nur in Ausnahmefällen vollständig geklärt werden können. Die abschließende Bearbeitung wird von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Neubrandenburg vorgenommen. Ausgenommen davon sind Vorsprachen bei Mittellosigkeit“, so der Geschäftsführer.

Demonstrationen in Demmin ohne Aufmärsche

Am 8. Mai wird es in Demmin mehrere Demonstrationen unter freiem Himmel geben, jedoch sind damit keine Aufmärsche verbunden. Die Versammlungsbehörde des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte hat nach Abstimmung mit den Polizei und den Veranstaltern entsprechende Bescheide erteilt.

Zehn Versammlungen waren dem kreislichen Ordnungsamt angemeldet worden, darunter eine Anmeldung von der NPD. Sie hat jedoch kurzfristig die Anmeldung zurückgezogen.

Die Versammlungsteilnehmer haben unter anderem Mund-Nasenschutz zu tragen und den Sicherheitsabstand untereinander zu wahren. Die Versammlungen werden an unterschiedlichen Orten und zu unterschiedlichen Zeiten stattfinden.

Die Veranstalter sind für die Einhaltung der Auflagen und für die Einsetzung der Ordner verantwortlich. „Wir sind zuversichtlich, dass sich alle Veranstalter an die Auflagen halten und die örtlich begrenzten Demonstrationen friedlich ablaufen“, sagte der Leiter des kreislichen Ordnungsamtes Peter Handsche.

Demonstrationen zum 8. Mai noch offen

Der Versammlungsbehörde des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte liegen bis zum heutigen Tag zehn Anmeldungen zu Demonstrationen am 8. Mai in Demmin vor.

Alle Anzeigen befinden sich zurzeit in der Prüfung. Die Schwierigkeit besteht darin, das Recht auf Versammlungsfreiheit mit dem Infektionsschutzgesetz und den derzeit geltenden Regeln im Zusammenhang mit dem Corona-Geschehen in Einklang zu bringen.

Erlaubt sind grundsätzlich nur Veranstaltungen mit bis zu 50 Personen und den bekannten Abstandsregelungen. Auch der Mund-Nasen-Schutz muss eingehalten werden. Die Behörde steht im Kontakt mit den Anmeldern, um die Gegebenheiten zu erörtern und sich abzustimmen.

Bisher ist jedoch alles offen: Die Zahl der möglichen Demonstrationen ebenso wie die Form in der sie stattfinden werden.