Jugendkunstschule „Junge Künste“: Jetzt für die Kurse anmelden

Mit dem neuen Schuljahr beginnen auch in der Jugendkunstschule „Junge Künste“ wieder die regelmäßigen Kurse und offenen Angebote in den sieben Fachbereichen.

Der Fachbereich Literatur lädt jeden Mittwoch Kinder und Jugendliche in das Wiekhaus 21 ein. Das Lesen und der Austausch über aktuelle Jugendbuchliteratur steht neben dem Verfassen von eigenen kreativen Texten im Mittelpunkt des wöchentlichen Treffs.

Der Theaterclub bietet schauspielbegeisterten Kindern und Jugendlichen eine Bühne, um sich im darstellenden Spiel auszuprobieren.

In der Oststadt gelegenen Keramikwerkstatt steht jeden Dienstag und Donnerstag das Formen und Bemalen von Ton im Mittelpunkt. Wer seine Fähigkeiten unter regelmäßiger Anleitung verfeinern möchte, kann sich zum Aufbaukeramikkurs und zum Töpfern an der Drehscheibe anmelden.

Im Haus der Jungen Künste, An der Hochstraße 13 in Neubrandenburg, warten Angebote in den Fachbereichen Bildende Kunst, Textil, Musik und Medien auf kreative Kinder und Jugendliche.

Bei den Kursangeboten im Bereich Bildende Kunst ist für Kitakinder bis hin zu Jugendlichen, die sich auf ein künstlerisches Studium oder eine Ausbildung vorbereiten möchten, für jeden was dabei.

Wer sich eher musikalisch betätigen will, ist herzlich zu den offenen Bandproben am Donnerstag eingeladen, bei welchen man sich an verschiedenen Musikinstrumenten ausprobieren kann.

Im offenen Medienatelier besteht die Möglichkeit, sich unter anderem in Grafikdesign, Animationsfilmen oder Fotografie zu versuchen. In der offenen Nähwerkstatt kann gehäkelt, gestrickt, genäht oder gestickt werden.

Im Kunstklub, der in der Kunstsammlung Neubrandenburg stattfindet, können gemeinsam mit der Kunstpädagogin die aktuellen Ausstellungen angesehen werden. Anschließend können die jungen Besucherinnen und Besucher in der Museumspädagogik selbst kreativ werden.

Weitere Informationen gibt es auf der Webseite: www.junge-kuenste.de. Da aufgrund der Hygienebestimmungen die Teilnehmerzahl begrenzt ist, wird um vorherige Anmeldung in den Fachbereichen oder unter 0395 77824822/ info@junge-kuenste.de gebeten.

Nachlassende Corona-Disziplin auf Baustellen

Auf immer mehr Baustellen im Kreis Mecklenburgische Seenplatte wird gegen Abstands- und Hygieneregeln verstoßen. Das kritisiert die IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU). Viele Firmen nähmen die Ansteckungsgefahr mit dem Corona-Virus nicht ernst genug, so die Gewerkschaft.

Die Probleme reichten von fehlenden Desinfektionsmitteln bis zu Sammeltransporten im Firmenauto. Bauunternehmen dürften jedoch nicht am Arbeitsschutz ihrer Beschäftigten sparen, betont IG BAU-Bezirksvorsitzender Wolfgang Ehlert.

Immer häufiger werde wieder „im alten Trott“ gearbeitet – wie vor der Corona-Pandemie. Viele Bauunternehmen blendeten die Gefahr einer Infektion mit dem Covid- 19-Virus inzwischen einfach aus, so die IG BAU.

Bei ihren Baustellen-Visiten stoße die Gewerkschaft auf „grobe Corona-Sünden“. So ist beispielsweise oft nicht einmal das Händewaschen möglich.
Corona-Schutz auf dem Bau koste – wie in anderen Bereichen der Wirtschaft auch – Geld. Das seien allerdings notwendige Kosten, die die Bauunternehmen im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte nicht scheuen dürften, fordert die IG BAU Ostmecklenburg-Vorpommern

Mobilität vor Ort – Mobilität im Dialog

Mobilität im ländlichen stellt Menschen immer wieder vor die Frage: Wie komme ich am besten, schnellsten und bequemsten an mein geplantes Ziel?
Häufig fällt die Entscheidung dann auf das Auto.

Aber geht es nicht anders? Die bereits sichtbaren Folgen des Klimawandels zeigen deutlich, dass auch Mobilität sich verändern muss. Der Kreisverband von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Mecklenburgische Seenplatte lädt am 11. August um 19:00 Uhr auf den Zeltplatz nach Salem ein, um mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch zu kommen.

„Mich interessiert, wie Menschen sich ein Mobilitätsangebot vor Ort vorstellen, welches Angebot vorgehalten werden sollte und was es kostendürfte“, erklärt Jutta Wegner, verkehrspolitische Sprecherin des Kreisverbandes und Sprecherin der Landesarbeitsgemeinschaft Verkehr. „Ich freue mich deshalb sehr auf viele und diskussionsfreudige Gäste und möchte die Erkenntnisse anschließend auch in die Diskussion im Nahverkehrsbeirat und den Kreistag einbringen.“

„Wir wollen vermehrt mit den Menschen ins Gespräch kommen, zuhören und Kooperationspartner sein“, ergänzt Steffi Kühn, Sprecherin des Kreisverbandes. „Nur so können wir unsere politischen Ansätze mit der Lebenswirklichkeit der Menschen vor Ort abgleichen und uns für passgenaue Konzepte einsetzen.“

Aktueller Stand Corona-Infektionen in MV (02.08.2020)

Seit der letzten Veröffentlichung bei NB!news am 09.07. wurden dem LAGuS 73 neue Corona-Infektion gemeldet. Insgesamt wurden bislang 877 Menschen in MV positiv auf das Virus getestet.

Kreis/kreisfreie Stadt Veränderung im Vergleich zum 09.07.2020 Kumulative Erkrankungszahl seit Erfassungsbeginn
Stand 02.08., 14:57 Uhr
Hansestadt Rostock 12 118
Landkreis Rostock 2 78
Mecklenburgische Seenplatte 4 130
Schwerin 21 112
Nordwestmecklenburg 5 85
Vorpommern-Rügen 1 93
Vorpommern-Greifswald 6 146
Ludwigslust-Parchim 22 115
Summe 73 877

122 Personen mussten/müssen bislang insgesamt im Krankenhaus behandelt werden, davon 21 in einer Intensivstation. Insgesamt gab es in Zusammenhang mit einer COVID-19-Infektion 20 Sterbefälle in Mecklenburg-Vorpommern.

Ein Schema des Robert Koch-Instituts soll Schätzungen zur Zahl der genesenen Personen ermöglichen. Danach sind etwa 792 der positiv getesteten Menschen (ohne Berücksichtigung der Dunkelziffer) in MV von einer COVID-19-Erkrankung genesen.

Weitere Details sind dem Lagebericht zu entnehmen.

Bewerbungsphase Kultur- und Kreativpiloten gestartet

Noch bis zum 16. August 2020 können sich kreative Unternehmer für die Auszeichnung der Bundesregierung zum „Kultur- und Kreativpiloten“ bewerben.

An dem Wettbewerb können alle Unternehmen und Projekte aus der Kultur- und Kreativwirtschaft und aus deren Schnittstellen zu anderen Branchen teilnehmen. Die Auszeichnung richtet sich an Menschen, die mit innovativem Gründergeist, Engagement und Mut ihre kreativwirtschaftlichen Ideen umsetzen. In den vergangenen Jahren waren Unternehmen aus Mecklenburg-Vorpommern bereits erfolgreich. So erhielt beispielsweise 13°-Jackle und Heidi aus Neubrandenburg für ihre Crossmedia-Agentur mit angegliederter Eismanufaktur eine Auszeichnung.

Die Auszeichnung Kultur- und Kreativpiloten Deutschland unterstützt jedes Jahr 32 Unternehmen aus der Kultur- und Kreativwirtschaft in ihren unternehmerischen Fähigkeiten: Die Preisträger nehmen an einem einjährigen, individuell abgestimmten Mentoring-Programm teil. Dazu gehören Workshops, die Begleitung durch zwei Coaches, der Austausch mit den anderen Teams und mit Experten sowie die bundesweite Aufmerksamkeit durch die Titelvergabe. Ideengeber und Organisator der Auszeichnung im Rahmen des Projektauftrags durch die Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung ist das u-institut für unternehmerisches Denken und Handeln e.V.

Die Bewerbung kann via Online-Formular auf www.kultur-kreativpiloten.de eingereicht werden. Zur Bewerbung reichen drei Dinge: Eine kurze Beschreibung der Idee, Informationen zur einreichenden Person oder zum Team und ein kurzes Motivationsschreiben, warum man Kultur- und Kreativpilot werden möchte. Weitere Informationen und Bewerbungsunterlagen unter www.kultur-kreativpiloten.de.

Uwe-Johnson-Preis 2020

Der mit 20.000 Euro dotierte Uwe-Johnson-Preis 2020 wird Irina Liebmann für ihren Roman »Die Große Hamburger Straße« verliehen.

Die sechsköpfige Jury wählte aus einer Vielzahl an eingesandten Texten aus den Bereichen Prosa und Essayistik die diesjährige Preisträgerin aus. Die feierliche Preisverleihung findet im Rahmen der Uwe-Johnson-Tage am Freitag, dem 9. Oktober 2020, in der Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommern in Berlin statt.

Der Uwe-Johnson-Preis würdigt herausragende literarische Werke, in denen sich Anknüpfungspunkte zur Poetik Uwe Johnsons finden und deren Blickwinkel unbestechlich und jenseits »einfacher Wahrheiten« auf die deutsche Geschichte, Gegenwart und Zukunft gerichtet ist.

Weitere Informationen und die gesamte Jurybegründung finden Sie unter www.uwe-johnson-preis.de.

Konzert in der Dorfkirche

Am 30. Juli ist Michael Raeder in Rubkow zu Gast. Ab 19 Uhr spielt er in der Dorfkirche.

Mit Gesang und akustischer Gitarre spannt er den Bogen von Led Zeppelin und Hildegard Knef über Eigenkompositionen bis hin zu Jacques Brel und Paolo Conte. Eine stimmungsvolle Reise – romantisch, heiter, besinnlich, charmant.

Michael Raeder, am 30. Juli ab 19 Uhr in der Dorfkirche in Rubkow.