Bevölkerung in der Region wächst

Die Bevölkerung in der IHK-Region Neubrandenburg für das östliche Mecklenburg-Vorpommern ist im Vorjahr (2020) seit Jahrzehnten erstmals wieder gewachsen. Das geht aktuell aus Veröffentlichungen des Landesamtes für Statistik hervor. Gegenüber 2019 hat sich die Nettozuwanderung mehr als verdoppelt und ist auf fast 4000 Personen gestiegen. Zu knapp 90 Prozent war dies eine Nettozuwanderung von Deutschen. Die IHK-Region weist bei den nachfolgenden Regionen Deutschlands die größten Wanderungssalden auf:

Wanderungssaldo

Berlin: 1.080
Brandenburg: 654
Baden-Württemberg: 230
Sachsen: 216
EU: 613

Wanderungssaldo insg.: 3.859

Der Nettozuzug aus der Metropolregion Berlin-Brandenburg ist kräftig angestiegen. Dazu hat vermutlich beigetragen, dass die Corona-Maßnahmen in den dicht besiedelten Regionen als besonders einschränkend wahrgenommen wurden. Die Wanderungen zwischen den Kontinenten waren – sicherlich auch Corona bedingt – im vergangenen Jahr niedrig. Allerdings hat eine kräftige Nettozuwanderung aus der EU in die IHK-Region stattgefunden.

Eine Aufgliederung der Nettozuwanderung nach Altersgruppen zeigt, dass viele junge Familien mit Kindern zugewandert sind. Dieser Effekt ist so stark, dass die Nettozuwanderung von unter 18-jährigen die Nettozuwanderung im Rentenalter überwiegt.