Aus dem Dornröschenschlaf erwacht – Nördliches Kavalierhaus am Schloss Hohenzieritz übergeben

Am 24. Juni 2021 fand die Übergabe des nördlichen Kavalierhauses am Schloss Hohenzieritz statt. Finanzminister Reinhard Meyer nutzte die Gelegenheit und besuchte die Baustelle. Die Maßnahme wurde durch die Europäische Union mit Mitteln aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) gefördert. Das Staatliche Bau- und Liegenschaftsamt Schwerin war für das Bauprojekt verantwortlich.

Die Arbeiten an Dach und Fach des nördlichen Kavalierhauses am Schloss Hohenzieritz sind nach gut einem Jahr abgeschlossen.
Der Zustand des Dachstuhls wie auch der Fassade des im Jahr 1776 errichteten Gebäudes hatte sich in den vergangenen Jahrzehnten stetig verschlechtert, Wasser drang in die Bauteile, Hausbockkäfer zerfraßen die tragende Holzkonstruktion und Braunfäule zersetzte weitere Teile des Gebälks.

Zur Sicherung dieses baukulturell bedeutsamen Erbes hat das Land Mecklenburg-Vorpommern daher in einem ersten Schritt die Sanierung der Gebäudehülle veranlasst; dabei wurden dem Mansarddach mit Schornstein, Giebel und neuer Eindeckung seine ursprüngliche Anmutung zurückgegeben, Fenster nebst Verglasung denkmalgerecht erneuert und die Außenwände in Teilen neu aufgebaut und verputzt.
Bis zu einer künftigen Nutzung wurden die Innenräume beräumt und sonst unbehandelt gesichert.