Zwei Brände in der Ihlenfelder Vorstadt – drei Minderjährige in Tatortnähe gestellt

In der zurückliegenden Nacht kam es in der Ihlenfelder Vorstadt Neubrandenburgs zu zwei Bränden, die dank umgehend eingeleiteter Brandbekämpfungen geringe Sachschäden zur Folge hatten. In unmittelbarer Nähe der Brandorte konnten drei tatverdächtige Personen gestellt werden.

Der erste Brand wurde der Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg um 01:06 Uhr des 25.06.2021 in der Wolgaster Straße gemeldet. Umgehend eingesetzte Beamte des Polizeihauptreviers Neubrandenburg bestätigten am Brandort, dass ein Blumenkübel, ein Teilstück eines Zauns sowie einer Markise im Bereich eines Carports brannten und bekämpften die Flammen umgehend mittels Feuerlöscher. Der Brandort wurde im Anschluss zur Nachbereitung an die Kräfte der Berufsfeuerwehr Neubrandenburg übergeben. Es entstand Schaden in Höhe von 500 EUR.

Der zweite Brandort wurde gegen 01:08 Uhr des 25.06.2021 polizeilich bekannt. In diesem Fall stellten die Beamten eine Gruppe von vier brennenden Mülltonnen in der Neuenkirchener Straße fest, die durch die Berufsfeuerwehr Neubrandenburg gelöscht wurden. Der Schaden wird derzeit ebenfalls mit 500 EUR beziffert.

Zu Fahndungsmaßnahmen eingesetzte Beamte des Polizeihauptreviers Neubrandenburg stellten in der Burgholzstraße zwei 14-jährige Jugendliche und ein 13-jähriges Kind fest, dessen Personenbeschreibung mit den Angaben der brandmeldenden Zeugen übereinstimmten. In den mitgeführten Taschen fanden die Beamten mehrere Feuerzeuge, Taschentücher und Deospraydosen, die in der Folge sichergestellt wurden. Die Minderjährigen wurden im Anschluss an die polizeilichen Maßnahmen an die Erziehungsberechtigten übergeben.

Das Kriminalkommissariat Neubrandenburg hat die Ermittlungen wegen des Verdachts der vorsätzlichen Brandstiftung und Sachbeschädigung durch Feuer aufgenommen. Ein örtlich-zeitlicher Zusammenhang zwischen den Bränden und den drei festgestellten Personen wird im Rahmen der Ermittlungen geprüft.