Erneut Betrug geglückt – 85-Jährige verliert 18.000 EUR

Dienstag Vormittag, 08.06.21, ist es Betrügern in Woldegk gelungen, eine Seniorin mit der Masche des Schockanrufes um ihr Erspartes zu bringen.

Gegen 10:00 Uhr rief ein angeblicher Polizeibeamter die deutsche Geschädigte auf ihrem Festnetztelefon an und teilte ihr mit, dass ihr Sohn einen Verkehrsunfall verursacht habe, bei dem eine Frau verstorben ist. Ihr Sohn wurde festgenommen und müsse sofort ins Gefängnis, wenn keine Kaution gezahlt wird. Im Hintergrund war der weinende und schreiende „Sohn“ zu hören.

In dem rund 40-minütigem Gespräch verlangte der angebliche Polizeibeamte 56.000 EUR. Da die Frau das Geld nicht hatte, konnte der Polizist sich angeblich mit der Staatsanwaltschaft auf 18.000 EUR einigen. Immer wieder schrie der Sohn im Hintergrund, dass er nicht in den Knast wolle und dass die Frau tot ist. Der vermeintliche Beamte habe akzentfrei in einer sehr ruhigen und angenehmen Art gesprochen.

Mit dem angeblichen Beamten verabredete die Seniorin die Übergabe des Geldes. Gegen 13:00 Uhr erschien eine scheinbare Polizistin bei der Geschädigten zu Hause und nahm das Bargeld entgegen. Ihr Sohn würde sofort freigelassen und zu ihr nach Hause gebracht werden. Bis 16:00 Uhr wartete die 85-Jährige vergeblich auf ihren Sohn und rief ihn schließlich an. Hier klärte sich der Betrug auf und die Geschädigte informierte die echte Polizei.

Die Geldabholerin beschrieb sie bei der Anzeigenaufnahme als sehr junge und zierliche Frau. Sie sei etwa 150 bis 160 cm groß gewesen und hätte mittellanges Haar gehabt. Sie sei ganz in schwarz gekleidet gewesen.

Zeugen, die eventuell die Frau in Woldegk gesehen haben und zusätzliche Angaben machen können, wenden sich bitte an die Einsatzleitstelle unter 0395 55822224, die Internetwache der Landespolizei M-V unter www.polizei.mvnet.de oder an jede andere Polizeidienststelle.

Auch gerade aktuell gehen diese Art der Anrufe vor allem im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte, insbesondere im Großraum Neubrandenburg ein. Jedoch auch in den Landkreisen Vorpommern-Greifswald und Vorpommern-Rügen kommt es zu betrügerischen Anrufen. Warnen Sie bitte Ihre älteren Angehörigen.