Junger Mann bedroht Mieter eines Mehrfamilenhauses mit Messer und Beil

Am Ostermontag, 05.04.2021, gegen 08:45 Uhr meldeten sich mehrere Bewohner eines Hausaufganges in der Neubrandenburger Ikarusstraße über Notruf bei der Einsatzleitstelle der Polizei und meldeten einen mit Messer und Beil bewaffnete Mann, der versucht, mittels Fußtritten und Beilschlägen in die Wohnung eines Mieters zu gelangen.

Die unverzüglich eingesetzten Polizeibeamten des PHR Neubrandenburg trafen beim Eintreffen auf den Mann, der immer noch mit einem Beil gegen eine Wohnungstür schlug. Durch mehrere Fußtritte war es ihm bereits gelungen die Wohnungstür aufzubrechen. Der 32-jährige geschädigte Mieter der Wohnung befand sich dieser Zeit in seiner Wohnung und drückte die Tür von innen zu. Es gelang ihm so, den aggressiven Angreifer aus seiner Wohnung fernzuhalten.

Nach unmittelbarer Aufforderung der Beamten an den Täter, die aggressiven Handlungen zu unterlassen, legte dieser das Handbeil und das Messer auf den Boden. Anschließend wurde er durch die Beamten gefesselt, um weitere Straftaten zu verhindern. Eine vor Ort durchgeführte Atemalkoholmessung ergab einen Wert von 2,10 Promille.

Als Ursache für die Handlungen des 31-jährigen Deutschen spielt Eifersucht eine erhebliche Rolle. Näheres dazu bleibt zu ermitteln. Bei dem Tatverdächtigen wurde eine Blutprobenentnahme zur Beweissicherung angeordnet. Anschließend wurde er zur Verhinderung weiterer Straftaten in Gewahrsam genommen. Der 31-Jährige muss sich nun wegen Bedrohung, Sachbeschädigung und Verstoßes gegen das Waffengesetz verantworten.

Personen wurden nicht verletzt. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 500,- Euro.