Ermittlungserfolg nach sexueller Belästigung im Bus

Nachdem eine 18-jährige Deutsche in einem Stadtbus in Neubrandenburg Ende November mutmaßlich sexuell belästigt wurde, ist ein 34-jähriger Deutscher aus Neubrandenburg als Tatverdächtiger ermittelt worden. Ihm wird einfache Körperverletzung und sexuelle Belästigung vorgeworfen.

Die junge Frau war am 24. November nachmittags im Bus im Neubrandenburger Stadtgebiet unterwegs, als der Tatverdächtige zustieg. Er setzte sich zu der Geschädigten und soll sie dabei bereits grob angegangen sein, um sich Platz zu verschaffen. Nachdem ihn die Frau darauf ansprach, soll der Mann sie ohne seine Maske angehustet und sie schließlich unsittlich berührt haben. Die Frau stieg bei nächster Gelegenheit aus dem Bus aus und erstattete am nächsten Tag Anzeige.

Durch Bilder von der Auswertung der Videoaufzeichnungen im Bus konnten Beamte des Polizeihauptreviers Neubrandenburg entscheidende Hinweise zu dem Tatverdächtigen geben. Er ist bereits mehrfach wegen anderer Delikte polizeibekannt.

Die Kriminalpolizeiinspektion Neubrandenburg wird die polizeiliche Ermittlungsarbeit nun zur weiteren Bearbeitung an die Staatsanwaltschaft übergeben.