Klinikum schränkt verschiebbare Leistungen ein

Corona-Bereich wird erweitert

Aufgrund der stark steigenden Zahl von Patienten mit Covid-19-Erkrankung in den vergangenen Tagen erweitert das Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum seinen Isolierbereich für nicht intensivtherapiepflichtige Corona-Patienten. Es wird eine zweite Station eingerichtet, dies ermöglicht etwa eine Verdopplung der Kapazität. Eine Station ist für die Patienten mit bestätigter Infektion, die andere für Verdachtsfälle vorgesehen.

Derzeit (Stand 14.12.20) werden 25 Patienten mit bestätigter Infektion im Nicht-Intensiv-Bereich behandelt. Dazu kommen 9 Covid-19-Patienten auf der Intensivstation und darüber hinaus eine ständig schwankende Anzahl von Verdachtsfällen in beiden Bereichen.

Diese Entwicklungen machen es erforderlich, Leistungen an anderer Stelle einzuschränken, um genügend Personal in den Corona-Bereichen einsetzen zu können. Deshalb werden ab Mittwoch, 16. Dezember 2020, verschiebbare Eingriffe und Aufnahmen ausgesetzt. Das Leistungsspektrum wird im Wesentlichen auf Notfälle und dringliche Therapien begrenzt. Gleichzeitig schließen die Tageskliniken am Standort Neubrandenburg mit Ausnahme der Onkologischen Tagesklinik. Krebspatienten werden weiterhin behandelt.