Räucherlachs zu Weihnachten – Achten Sie auf das Verbrauchsdatum!

Räucherlachs ist auch zu Weihnachten eine beliebte Delikatesse. Worauf sollte man beim Einkauf von geräuchertem Lachs besonders achten? Und wie lagert man ihn am besten?

Foto: Räucherlachsbrötchen Quelle: Lebensmittelfotos/Pixabay

Räucherlachs ist ein leicht verderbliches Lebensmittel, deshalb gilt für ihn das Verbrauchsdatum. Nach Ablauf dieses Datums sollte der geräucherte Lachs nicht mehr gegessen werden. Dies unterscheidet ihn von weniger empfindlichen Lebensmitteln mit einem Mindesthaltbarkeitsdatum. Diese sind häufig auch zu einem späteren Zeitpunkt noch einwandfrei. Unverarbeitete oder kaltgeräucherte Fischereierzeugnisse wie Räucherlachs zählen zu den Lebensmitteln, die am häufigsten mit Listerien belastet sind. Für bestimmte Risikogruppen, wie Schwangere, Immungeschwächte, kleine Kinder und alte Menschen können die Bakterien stark gesundheitsgefährdend sein.

Achtung: Die Verunreinigung mit Listerien führt zu keiner Geschmacksveränderung des Fisches.

Folgendes sollten Sie beim Einkauf, bei der Lagerung und beim Verzehr von Räucherlachs beachten:

  • Achten Sie beim Kauf unbedingt auf das Verbrauchsdatum, es sollte möglichst weit in der Ferne liegen!
  • Halten Sie die Transportdauer kurz!
  • Verzehren Sie die Produkte möglichst bald nach dem Kauf!
  • Lagern Sie den Räucherlachs im Kühlschrank und halten Sie sich an die Temperaturempfehlungen des Herstellers!
  • Lassen Sie den Lachs nur kurz bei Zimmertemperatur stehen!
  • Geöffnete Packungen sollten zügig verbraucht werden!
  • Essen Sie den Lachs vor Ablauf des Verbrauchsdatums!
  • Schwangere, immunschwache Menschen und Kleinkinder sollten besser ganz auf geräucherten Lachs verzichten!

Berücksichtigt man diese Tipps, dann kann Räucherlachs den Speiseplan durchaus bereichern. Er enthält hochwertiges Eiweiß, sowie Vitamin D und er ist reich an gesundem Fett, den sogenannten Omega-3-Fettsäuren.