Corona-Schutz: Extra-Busse für den Schülerverkehr – „Verstärker“ sollen mehr Abstand ermöglichen

Im Neubrandenburger Schülerverkehr sind ab dem kommenden Montag, 07. Dezember 2020 zusätzliche Busse unterwegs. Diese „Verstärker“ sollen helfen, die Fahrgäste besser zu verteilen. Insbesondere im Schülerverkehr morgens und nachmittags ist es aktuell oft nicht möglich, die Abstandsregeln zum Corona-Schutz einzuhalten.

In Abstimmung mit dem Landkreis Mecklenburgische Seenplatte kommen deshalb nun ergänzend drei Reisebusse bei den Neubrandenburger Verkehrsbetrieben (NVB) zum Einsatz. Sie sind auf den Linien 2 (Lindenberg) und 9 (Datzeberg) unterwegs. Dort werden sie morgens in der Zeit von 7.00 bis 8.00 Uhr sowie nachmittags von 13.00 bis 15.00 Uhr die regulären Linienfahrten der NVB verstärken.

Das heißt: Ein Linienbus und ein Reisebus fahren zeitgleich die Haltestellen an. Die Reisebusse sind dabei vornehmlich für Schülerinnen und Schüler im Einsatz und daher auch mit einem Schulbus-Schild gekennzeichnet. Es können keine Fahrscheine verkauft oder entwertet werden. Auch das Handyticket gilt in den Extra-Bussen nicht.

Bereits seit August haben die NVB im Schülerverkehr eigene Busse als Verstärker eingesetzt, damit Fahrgäste die Abstandsregeln möglichst gut einhalten können. Dabei sind die Verkehrsbetriebe allerdings an Kapazitätsgrenzen gestoßen. Um zu unterstützen hat der Kreis nun die Finanzierung der drei Verstärker-Busse samt Fahrern ermöglicht. Die Reisebusse stellt das Unternehmen FlixCharter.

Zunächst ist die Maßnahme bis zu den Osterferien befristet. In allen Bussen gilt weiterhin Maskenpflicht.