Zwei außergewöhnliche Ladendiebstähle zur Mittagszeit

Am 18.11.2020 kam es in zwei Geschäften der Neubrandenburger Innenstadt fast zeitgleich zu zwei außergewöhnlichen Ladendiebstählen.

Im ersten Fall beobachtete ein Ladendetektiv eines Lebensmittelfachmarktes gegen 12:15 Uhr eine männliche Person. Dieser steckte sich eine Flasche Kräuterlikör im Wert von 2,91 Euro in seine Jackentasche, unterließ es jedoch, die Flasche an der Kasse zu bezahlen. Bei der sich anschließenden Personalienfeststellung im Büroraum des Supermarktes erlitt der 40-jährige russische Staatangehörige gesundheitliche Probleme. Zudem roch er stark nach Alkohol, sodass noch vor Eintreffen der Polizeibeamten ein Rettungswagen angefordert wurde. Ein durchgeführter Atemalkoholtest bei dem Beschuldigten durch die Beamten des Polizeihauptreviers Neubrandenburg ergab einen Wert von 3,77 Promille. Nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen übernahmen die Rettungskräfte den Beschuldigten und verbrachten ihn zur weiteren Untersuchung ins Klinikum.

Am 18.11.2020 gegen 12:25 Uhr versuchte eine 79-jährige Deutsche in einem Bekleidungsgeschäft in der Turmstraße in Neubrandenburg eine Bluse zu entwenden, indem sie diese in ihre mitgeführte Tasche steckte. Als sie versuchte, das Geschäft zu verlassen, konfrontierte eine Verkäuferin die Dame mit ihren Beobachtungen zum genannten Diebstahl und zog dabei die Bluse aus der mitgeführten Tasche. In der weiteren Folge verweigerte die Beschuldigte die Angabe ihrer Personalien und versuchte erneut, das Geschäft zu verlassen. Als die Verkäuferin dies erneut zu verhindern versuchte, riss die Beschuldigte der Verkäuferin die Schutzmaske vom Gesicht. Die Verkäuferin erlitt leichte Verletzungen im Bereich des zuvor getragenen Ohrschmucks und am Hals

Das Kriminalkommissariat Neubrandenburg hat die Ermittlungen wegen der Diebstähle und wegen der Körperverletzung zum Nachteil der Verkäuferin des Bekleidungsgeschäfts aufgenommen.