Polizeibeamte stellen flüchtigen Mopedfahrer

Am Freitagnachmittag, 16.10.2020, gegen 15:50 Uhr stellten Polizeibeamte des Friedländer Polizeireviers während einer Streifenfahrt in Burg Stargard einen Mopedfahrer ohne Rückspiegel fest. Als dieser den Funkstreifenwagen passierte, konnten die Beamten außerdem ein zum Teil abgeklebtes Versicherungskennzeichen erkennen. Die Beamten entschlossen sich, das Fahrzeug zu kontrollieren.

Der 19-jährige deutsche Fahrer des Kleinkraftrades wollte sich der Verkehrskontrolle entziehen und ignorierte jegliche Anhaltesignale der Friedländer Beamten. Ferner bewegte er sich während seiner Flucht in einer grob verkehrswidrigen Fahrweise durch ein Wohngebiet, indem er ein Vorfahrtszeichen missachtete und bis auf 90 km/h beschleunigte. Aufgrund der Bodenverhältnisse verringerte er seine Geschwindigkeit. Dadurch ist es einem Polizeibeamten gelungen, den Flüchtigen fußläufig zu verfolgen und zu stoppen.

Der Fahrer des Funkstreifenwagens musste in Rahmen der Verfolgungsfahrt dem Moped ausweichen, um einen Zusammenstoß zu verhindern. Dabei ist es zur Kollision mit einem Betonpfeiler gekommen, so dass ein Schaden in Höhe von ca. 5.000 Euro entstanden ist. Während der Verfolgungsfahrt wurde niemand verletzt. Der flüchtige Mopedfahrer muss sich nun wegen der Gefährdung des Straßenverkehrs, der Urkundenfälschung und des Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz verantworten.