Am Wochenende stellten die Beamten in Neubrandenburg neun Fahrzeugführer unter Alkohol- und Drogeneinfluss fest

Die Beamten des Polizeihauptreviers Neubrandenburg haben am vergangenen Wochenende im Rahmen der durchgeführten Verkehrskontrollen insgesamt neun Fahrzeugführer*innen festgestellt, die unter Einfluss von Alkohol oder Betäubungsmitteln ihr Fahrzeug geführt haben.

Am 25.09.2020 gegen 20:25 kontrollierten die Beamten auf der Demminer Straße ein Fahrzeug. Bei der Kontrolle zeigte der durchgeführte Drogenvortest bei dem 18-jährigen Fahrzeugführer ein positives Ergebnis auf THC. Wer unter Einfluss von Betäubungsmitteln ein Fahrzeug führt, begeht eine Ordnungswidrigkeit. Zur Beweissicherung erfolgte die Blutprobenentnahme im Klinikum Neubrandenburg. Der Fahrzeugschlüssel wurde sichergestellt, um eine mögliche Weiterfahrt zu verhindern.

Am 25.09.2020 gegen 22:00 Uhr stellten die Beamten bei einer Fahrzeugkontrolle im Kulturpark fest, dass der 29-jährige Fahrzeugführer eines PKW alkoholisiert ist. Ein durchgeführter Atemalkoholtest hat einen Wert von 0,62 Promille ergeben. Das ist eine Ordnungswidrigkeit, da es ein Verstoß gegen die 0,5 Promille-Grenze ist. Es folgte die Ermittlung des Promillewertes an einem gerichtsverwertbaren, geeichten Gerät im Polizeihauptrevier Neubrandenburg.

Am 26.09.2020 gegen 17:30 Uhr kontrollierten die Beamten in der Großen Wollweberstraße ein Fahrzeug. Bei der Kontrolle stellten die Beamten bei dem 33-jährigen Fahrzeugführer körperliche Auffälligkeiten fest, die auf den Konsum von Betäubungsmitteln hindeuteten. Ein anschließender Drogenvortest erzielte ein positives Ergebnis aus Amphetamin. Zur Beweissicherung erfolgte die Blutprobenentnahme im Klinikum Neubrandenburg. Der Fahrzeugschlüssel wurde sichergestellt, um eine mögliche Weiterfahrt zu verhindern.

Am 26.09.2020 gegen 18:35 Uhr ist den Beamten in der Oststadt eine Fahrradfahrerin mit einer auffälligen Fahrweise aufgefallen. Sie führten eine Kontrolle durch und stellten dabei Atemalkoholgeruch bei der 34-jährigen Radfahrerin fest. Ein durchgeführter Atemalkoholtest hat einen Wert von 1,75 Promille ergeben. Bei Fahrradfahrern handelt es sich bei einem Promillewert ab 1,6 Promille sich um eine Straftat. Aus diesem Grund wurde der 34-Jährigen im Klinikum Neubrandenburg eine Blutprobe entnommen sowie eine Strafanzeige wegen der Trunkenheit im Straßenverkehr erstattet.

Nur gut zwei Stunden später, gegen 20:45 bemerkten die Beamten wieder in der Oststadt einen Fahrradfahrer, der ohne Licht und mit einer Bierflasche in der Hand Fahrrad fuhr. Bei der anschließenden Kontrolle des 35-jährigen Fahrradfahrers bemerkten die Beamten Atemalkoholgeruch und führten einen Test durch. Der Atemalkoholtest zeigte einen Wert von 1,76 Promille an. Auch der 35-Jährige wurde zur Blutprobenentnahme in das Klinikum verbracht und ist nun Beschuldigter im Strafverfahren wegen der Trunkenheit im Straßenverkehr.

Am 26.09.2020 gegen 22:50 Uhr bemerkten die Neubrandenburger Beamten auf dem Parkplatz eines Supermarktes in der Demminer Straße einen E-Scooter-Fahrer, welchen sie kontrollieren wollten. Bei der Kontrolle bemerkten die Beamten Atemalkoholgeruch bei dem 33-jährigen Fahrzeugführer. Ein anschließend durchgeführter Atemalkoholtest hat einen Wert von 2,27 Promille ergeben. Zudem bemerkten die Beamten, dass das Fahrzeug nicht haftpflichtversichert ist, was einen Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetzt darstellt. Der 33-Jährige wurde wegen der Trunkenheit im Straßenverkehr zur Blutprobenentnahme in das Neubrandenburger Klinikum gebracht. Zudem stellten die Beamten den E-Scooter sicher, um eine mögliche Weiterfahrt zu verhindern.

Am 27.09.2020 gegen 02:35 Uhr fiel den Beamten auf der Demminer Straße in Fahrtrichtung Innenstadt ein Fahrzeug auf, welches in Schlangenlinien fuhr. Die Beamten stoppten das Fahrzeug und führten eine Kontrolle durch. Dabei fiel ihnen starker Atemalkoholgeruch bei dem 26-jährigen Fahrzeugführer auf. Ein durchgeführter Atemalkoholtest hat einen Wert von 2,06 Promille ergeben. Der Führerschein wurde beschlagnahmt sowie Strafanzeige wegen der Trunkenheit im Straßenverkehr erstattet. Nach der Blutprobenentnahme wurde der 26-Jährige belehrt, dass er nun kein Kraftfahrzeug mehr im öffentlichen Straßenverkehr benutzen darf.

Am 27.09.2020 gegen 20:50 Uhr kontrollierten die Beamten in der Oststadt ein Fahrzeug. Der 35-jährige Fahrzeugführer gab an, zuvor Betäubungsmittel und Alkohol konsumiert zu haben. Ein durchgeführter Atemalkoholtest hat einen Wert von 0,54 Promille ergeben. Zudem haben die Beamten eine pflanzliche Substanz sichergestellt, bei welcher der Verdacht besteht, dass es sich um Betäubungsmittel handelt. Der 35-Jährige wurde zur Blutprobenentnahme in das Klinikum verbracht und eine Ordnungswidrigkeitenanzeige wegen des Alkohol- und Betäubungsmittelkonsums und eine Strafanzeige wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz erstattet.

Bei allen genannten Fahrzeugführer/inne/n handelt es sich um deutsche Staatsbürger/innen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.