Vorsicht Falle – die Verbraucherzentrale MV warnt: Pro Claim droht mit Mahnung und Zwangsvollstreckung

Wegen angeblicher Gewinnspielbeteiligungen flattern derzeit wieder mal Schreiben in die Briefkästen vieler Verbraucher. Der Absender ist diesmal das Pro Claim Forderungsmanagement & Inkasso Büro. In der Vergangenheit waren es die „PLS Inkasso Services Group“ aus Hannover, die „Enet Payment Group“ aus Bremen, die „Losenet Group“ aus Hannover, die „DED Group“ aus Berlin sowie die „C.B.Group Inkasso“ aus Frankfurt/Main. Identisch ist bei allen, dass sie nicht im Rechtsdienstleistungsregister verzeichnet sind.

pdf icon
Pro-Claim Beispielschreiben

Auffällig beim Schreiben der Pro Claim Inkasso ist: Für eine telefonische Erreichbarkeit der Pro Claim Inkasso mit Sitz in Frankfurt/Main, ist eine Telefonnummer mit Vorwahl in Polen, als Faxnummer eine Nummer mit Vorwahl in Großbritannien angegeben. Das Geld soll auf ein polnisches Konto überwiesen werden.

Tipp der Verbraucherzentrale: Zahlen Sie nicht und senden Sie auch nicht etwaige an die Schreiben angehängte Kündigungsschreiben zurück.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.