Rund 330 Verstöße bei Zweiradfahrern zum Auftakt der …

Am Dienstag haben die landesweiten Kontrollen der Kampagne „Fahren.Ankommen.LEBEN!“ mit Schwerpunkt „Zweiradfahrer im Blick“ begonnen. Mehr als 170 Beamtinnen und Beamte haben im gesamten Bundesland circa 1.300 Rad- und Kradfahrer an mehr als 60 mobilen und stationären Stellen kontrolliert. Die meisten Verstöße wurden bei Radfahrern festgestellt.

Im Bereich des Polizeipräsidiums Neubrandenburg gab es unter anderem 100 Vorfahrt- und Vorrangverstöße sowie elf Handyverstöße. Es wurden neun Ordnungswidrigkeits-Anzeigen gefertigt, weil entweder kein Licht vorhanden war oder das Licht nicht genutzt wurde. Am Abend hat die Einsatzleitstelle zudem einen Hinweis auf einen Kradfahrer erhalten, der eine verdächtige Fahrweise hatte. Als Beamte den 61-Jährigen im Bereich Blankenhof (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) anhielten, pustete er freiwillig – er hatte einen Wert von 2,08 Promille. Sein Führerschein wurde sichergestellt.

Im Bereich des Polizeipräsidiums Rostock hat es bei insgesamt 205 Fahrrad- und Kradfahrern Beanstandungen gegeben. Ähnlich wie im Bereich des Präsidiums Neubrandenburg wurden vor allem technische Mängel an den Zweirädern festgestellt, daneben auch Fahren in Fußgängerzonen und Fahren ohne Helm. In Rostock wurden 20 Radfahrer erwischt, die bei Rot über die Ampel fuhren. Drei Radfahrer bekamen in der Hansestadt ein Bußgeld, weil sie das Handy nutzten. (Wer beim Radfahren telefoniert oder zum Beispiel das Handy nutzt, muss mit 55 Euro Bußgeld rechnen.)
Noch im gesamten September werden Polizistinnen und Polizisten im Land zu dem thematischen Schwerpunkt im Einsatz sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.