Waldbrandgefahr im Müritz-Nationalpark

Seit dem 11. August herrscht für das Gebiet des Müritz-Nationalparks die höchste Waldbrandgefahrenstufe 5. Daher bittet das Amt eindringlich um Vorsicht bei allen Besuchern.

Die derzeit sehr hohen Temperaturen laden zum Abkühlen in einem der vielen Seen ein. Baden macht Spaß und ist im Nationalpark an ausgewiesenen Badestellen auch erlaubt.

Die Kehrseite des schönen Wetters ist der Anstieg der Waldbrandgefahr. Mit Niederschlag, der die Situation entspannen könnte, ist in den nächsten Tagen nicht zu rechnen. Deshalb müssen sich Gäste und Einheimische besonders an die Regeln halten. Unabhängig von der Gefahrenstufe sind sowohl das Rauchen als auch das Feuermachen in und an den Wäldern Mecklenburg-Vorpommerns verboten. Das Befahren nichtöffentlicher Waldwege ist ebenfalls untersagt.

Um mögliche Feuer und Gefahren frühzeitig zu entdecken, sind derzeit besonders viele Ranger im Gebiet unterwegs. Das Nationalparkamt appelliert an die Vernunft der Besucher und bittet dringend um Einhaltung der Sicherheitsvorschriften.

Folgende Vorsichtsmaßnahmen sind unbedingt einzuhalten:

  • Wald außerhalb der Wege nicht betreten!
  • Rauchen im Wald ist verboten!
  • Keine Zigarettenreste aus dem Autofenster werfen!
  • Kein Feuer, auch kein Grillfeuer im und am Wald
  • Zufahrtswege im Wald und an Waldrändern freihalten!
  • Das Befahren von nichtöffentlichen Waldwegen mit Kfz ist verboten!
  • Das Abstellen von Kfz auf trockenen Wiesen- und Waldflächen ist verboten!
  • Jeden Brand bitte unverzüglich der Feuerwehr (Notruf 112), Forstdienststelle oder Polizei melden!

Ein Gedanke zu „Waldbrandgefahr im Müritz-Nationalpark“

Kommentare sind geschlossen.