Sexuelle Belästigung in Neubrandenburg – Zeuginnen gesucht

Am Sonnabend, 08.08.2020, ging eine 16-Jährige auf dem äußeren Ring des Neubrandenburger Stadtwalls mit ihrem Hund Gassi. Gegen 13:20 Uhr befand sie sich in Höhe des ZOB und ging in Richtung Justizzentrum.

Ein bisher unbekannter Tatverdächtiger folgte dem deutschen Mädchen und blieb immer dann stehen, wenn die Jugendliche auch stehen blieb. Plötzlich überholte er die Geschädigte, fasste ihr dabei unter den Rock und sagte in akzentfreiem Deutsch etwas Anzügliches zu ihr.

Die 16-Jährige wurde laut und verlangte seinen Namen. Daraufhin ergriff der Unbekannte die Flucht.

Die Jugendliche beschrieb den unbekannten Tatverdächtigen als etwa 25 Jahre alt, ca. 180 cm groß und schlank. Er war bekleidet mit einem hellblauen T-Shirt und einer dunkelblauen langen Hose (vermutlich Jeans). Sein dunkles Haar trug er sehr kurz, in Mitte des Kopfes sind Ansätze einer Glatze erkennbar.

Der Geschädigten kam kurz vor der Tatbegehung eine Frau entgegen, die einen jungen Hund (ähnlich Bernhardiner) bei sich führte. Diese Frau müsste den Tatverdächtigen auch gesehen haben. Darüber hinaus befanden sich unmittelbar während der Tatausführung zwei Frauen auf dem inneren Ring der Wallanlage in Höhe der Jugendlichen. Die Polizei bittet insbesondere diese Zeuginnen, sich an die Einsatzleitstelle unter 0395 55822224, die Internetwache der Landespolizei M-V unter www.polizei.mvnet.de oder an jede andere Polizeidienststelle zu wenden.

Die Beamten der Kriminalpolizeiinspektion Neubrandenburg haben die Ermittlungen wegen des Verdachts der sexuellen Belästigung aufgenommen.