Speiseeis aus M-V in alljährlicher Kontrolle

Besonders im Sommer ist die Lust auf Eis geweckt. Damit die kalte Leckerei zu einem problemlosen Genuss wird, sind jährlich Proben unterschiedlicher Sorten aus Eisdielen in Mecklenburg-Vorpommern in der mikrobiologischen Untersuchung im LALLF in Neubrandenburg.

In diesem Jahr wurden bis Ende Juli im Landesamt für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Fischerei (LALLF) 202 Speiseeisproben, der Großteil aus Softeisautomaten (129), mikrobiologisch geprüft. Ein gutes Ergebnis vorweg: „Krankmachende Keime wie Salmonellen oder Listerien (Listeria monocytogenes) konnten nicht nachgewiesen werden“, bilanziert Tierärztin Birte Andreas, Dezernatsleiterin für die mikrobiologische Untersuchung milchbasierter Lebensmittel.

Zehn Prozent der Eisproben (21 Stück, davon 17 Softeis) mussten aber wegen hygienischer Mängel beanstandet werden. Häufig wurden Grenz- bzw. Warnwertüberschreitungen von Enterobakterien (Hygienenachweiskeime), einschließlich E. coli, festgestellt. Bei den Enterobakterien handelt es sich in der Regel um Verunreinigungen durch die Nutzung hygienisch nicht einwandfreier Gerätschaften oder Rohware bei der Herstellung oder Abgabe des Gefrorenen. Selten sind technologisch bedingte Fehler die Ursache.

Diese Ergebnisse sind tendenziell besser als in den Vorjahren, allerdings sind in diesem Jahr coronabedingt durch die Schließungen der Verkaufsstellen nicht so viele Proben untersucht worden.

Speiseeis kann von der Herstellung bis zum Verzehr mit Keimen kontaminiert werden. Daher ergibt sich die stetige Notwendigkeit von Kontrollen der Eisdielen mit entsprechenden Auflagen durch die Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsämter. „Für ein einwandfreies Eis ist unter anderem eine fachkundige Reinigung und Wartung der Softeisautomaten die Voraussetzung“, betont Andreas. „Denn der Milchanteil im Eis ist ein guter Nährboden für Bakterien. Grundsätzlich können Verbraucherinnen und Verbraucher in Mecklenburg-Vorpommern ihr Eis guten Gewissens genießen“.

Hintergrund
Enterobakterien ist der Oberbegriff für verschiedene Bakterienarten, die in der Natur weit verbreitet sind und auch im Verdauungstrakt, also im Darm von Mensch und Tier vorkommen. Die meisten Arten gelten als typische Indikatoren für mangelnde Hygiene und sind für gesunde Menschen nicht gefährlich.

Für die mikrobiologische Beurteilung der Eisproben werden sowohl die Vorgaben der VO (EG) Nr. 2073/2005 (für Eis direkt aus der Herstellung) als auch die Richt- und Warnwerte der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie in Verbindung mit der Lebensmittelhygiene-Verordnung (LMHV) herangezogen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.