Motorradfahrer flüchtet vor der Polizei und verursacht einen Verkehrsunfall

Am Dienstagabend, 09.06.2020, gegen 18:00 Uhr befuhr der Videowagen des Autobahnpolizeirevieres Altentreptow die L27 aus Altentreptow kommend in Richtung Tützpatz. Auf Höhe der Ortslage Loickenzin wurde der Videowagen von zwei Krädern, die mit wesentlich höherer Geschwindigkeit fuhren, überholt. Der Videowagen folgte den beiden Krädern. Diese beschleunigten auf eine Geschwindigkeit von über 200 km/h.

Auf Höhe des Ortausganges Pripsleben schalteten die Beamten blaues Blinklicht und Martinshorn an, um die Kräder anzuhalten und einer Kontrolle zu unterziehen. Dieses Anhaltesignal wurde jedoch ignoriert. Stattdessen beschleunigten die Kräder sehr stark. Der Videowagen folgte den Krädern weiter und fuhr dabei mit einer Geschwindigkeiten von über 220 km/h. Trotz dieser Geschwindigkeit wurde der Abstand zu den Krädern größer.

In der Ortslage Tützpatz mussten die Beamten auf Grund der örtlichen Gegebenheiten ihr Geschwindigkeit stark reduzieren. Dabei konnten sie aus einer Entfernung von ca. 250 Meter beobachten wie eins der beiden Kräder nach rechts in Richtung Demmin abbog. Der Fahrzeugführer des zweiten Krades leitete eine Vollbremsung ein, verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug und stürzte dabei nach links. Auf der Seite liegend rutschte er gegen ein Werbeschild und kam einem Straßenbaum zum Stillstand. Beim Aufprall wurde der Fahrzeugführer ca. 2 Meter in die Luft geschleudert.

Er zog sich dabei aber nur leichte Verletzungen zu. Der verunfallte Fahrzeugführer war 28 Jahre alt und nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis. Er war deutscher Staatsangehörigkeit und in Demmin wohnhaft. Beim Unfall entstand ein Sachschaden von 2500,- EUR.

Ein Gedanke zu „Motorradfahrer flüchtet vor der Polizei und verursacht einen Verkehrsunfall“

Kommentare sind geschlossen.