Lockerungen der Corona-Schutzmaßnahmen lassen wieder mehr Service zu – neu.sw kehrt zu neuer Normalität zurück

Die Corona-Pandemie ist zwar längst nicht vorbei – aber die Lockerungen der Maßnahmen zur Eindämmung des Virus lassen im Alltag wieder mehr Spielraum. Und so kehrt auch neu.sw jetzt, soweit es die Bestimmungen zulassen, ein Stück weit zur Normalität zurück – ob im Breitbandausbau, im ÖPNV, in der Kundenberatung oder bei der Öffnung der großen Trauerhalle am Waldfriedhof Carlshöhe.

Auf die offiziellen Spatenstiche zum Start des Breitbandausbaus in den Regionen Altentreptow und Penzlin musste zwar verzichten werden, dennoch hat der Bau in beiden Gebieten jetzt begonnen. Die neu.sw-Tochterfirma neu-medianet sorgt mit ihren Partnerunternehmen dafür, dass nun Gräben ausgehoben und Glasfaserkabel verlegt werden können. In den anderen drei Ausbauregionen rund um Stavenhagen, Friedland sowie in und um Burg Stargard ruhten die Arbeiten auch während des Corona-Shutdowns nicht komplett. Der Leitungsbau ging trotzdem voran – wenn auch deutlich langsamer als geplant. Alle Infos zum Breitbandausbau gibt es unter www.glas-nost.de.

Inbetriebnahmen und Kundengespräche Dank der Lockerungsmaßnahmen sind jetzt auch wieder Kundenbesuche der Techniker möglich. Sie nehmen die fertiggestellten Internetanschlüsse in Betrieb. Auch die Kundenberater sind wieder unterwegs, um bei individuellen Gesprächen über die Produkte zu informieren und um die baulichen Gegebenheiten direkt vor Ort aufzunehmen. Alle Mitarbeiter sind natürlich mit Mund-Nasen-Maske und Desinfektionsmitteln ausgerüstet und halten den vorgeschriebenen Sicherheitsabstand ein.

Im neu.sw-Kundenbüro im Marien-Carrée bewähren sich die Schutzmaßnahmen bereits im neuen Alltag. Kunden werden zwar einzeln hereingebeten und müssen Mundschutz tragen, aber die Erfahrungen sind trotz der ungewohnten Umstände gut. Die Beratung per Telefon und E-Mail bleibt natürlich bestehen: 0800 3500 800 oder kundenservice@neu-sw.de.

Im Stadtbusverkehr wurde inzwischen zum regulären Fahrplan zurückgekehrt – ebenfalls eine Folge der Lockerungen, die wieder zu mehr Fahrgästen geführt haben. Natürlich besteht auch in den Bussen Maskenpflicht. Die wird, so beobachten es die Busfahrer der neu.sw-Tochtergesellschaft NVB, von den allermeisten Fahrgästen befolgt. Nur selten muss mit Durchsagen erinnert werden.

Trauerhalle öffnet
Seit Montag, den 11. Mai, ist nun auch die große Trauerhalle am Waldfriedhof Carlshöhe in Absprache mit der Stadt Neubrandenburg wieder für Bestattungen geöffnet. Auf Grund der Abstandsregeln sind die Trauerfeiern zunächst auf 20 Gäste beschränkt. Auch hier müssen alle eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen.