Polizeieinsatz anlässlich mehrerer angemeldeter Versammlungen in Demmin

Am 08.05.2020 führte die Polizeiinspektion Neubrandenburg anlässlich mehrerer angemeldeter Versammlungen in der Hansestadt Demmin einen Polizeieinsatz durch. Statt anfangs insgesamt zehn angemeldeter Versammlungen, haben auf Grund von Absagen lediglich sechs Versammlungen stattgefunden.

Um einen friedlichen Verlauf der Versammlungen und die Einhaltungen der Auflagen zum Schutz gegen die Corona-Pandemie zu gewährleisten, befanden sich ca. 160 eigene und unterstellte Kräfte u.a. der Bereitschafts- und Wasserschutzpolizei im Einsatz.

Am Speicher in Demmin wurden ab ca. 17 Uhr drei Versammlungen durchgeführt, auf denen sich die jeweils maximal 50 Teilnehmer größtenteils an die vorgegebenen Abstandsregeln und Hygienemaßnahmen gehalten haben. Die vierte Veranstaltung hat auf der Peene stattgefunden. 15 Personen sind in neun Paddelbooten auf der Peene gepaddelt. Zur Absicherung waren hierbei zwei Boote der Wasserschutzpolizei im Einsatz. Bei der fünften Versammlung sind drei Personen durch das Stadtgebiet Demmin vom Stadion bis zum Speicher gegangen. Die sechste Versammlung hat stationär auf der Clara-Zetkin-Straße, auf Höhe des dortigen Parteibüros „Die Linke“ mit acht Teilnehmern stattgefunden. Alle sechs Versammlungen sind störungsfrei verlaufen und wurden ohne besondere Vorkommnisse beendet.

Im Rahmen des Einsatzes haben die Beamten eine Strafanzeige wegen der Verwendung von Kennzeichen verfassungsfeindlicher Organisationen aufgenommen. Gegen 18:00 Uhr hat fernab der Versammlungen ein 29-jähriger deutscher Tatverdächtiger auf der Kahldenbrücke den Hitlergruß gezeigt. Der Staatsschutz der Kriminalpolizeiinspektion Neubrandenburg wird in diesem Fall die weiteren Ermittlungen übernehmen.