Sperrungen verhindern – neu.sw Berater unterstützen säumige Kunden

54 000 Jahresrechnungen hat neu.sw im Januar an seine Kunden in Neubrandenburg und dem Umland verschickt. Damit wurden die Dienstleistungen für Strom, Gas, Fernwärme, Kabelfernsehen, Trinkwasser und Abwasser für das Jahr 2019 abgerechnet und die Abschläge angepasst. Trotz Mahnungen haben einige Kunden ihre offenen Rechnungen noch nicht beglichen, andere haben die vereinbarten Abschläge nicht gezahlt. Rund 250 neu.sw Kunden werden deshalb in den kommenden Tagen erneut Post erhalten.

neu.sw hat wie viele Energieversorger bundesweit während der akuten Phase der Corona-Krise auf die Sperrung von Strom- und Gas-, aber auch Trinkwasser- und Fernwärmeanschlüssen verzichtet. Gerade in dieser Zeit der Unsicherheit sollten sich säumige Kunden nicht zusätzlich Sorgen um ihre Versorgung machen müssen. Jetzt, da sich das Leben vorsichtig normalisiert, wird neu.sw diese Kunden nochmals an ihre Pflicht erinnern. In den Schreiben wird ihnen die Sperrung der Versorgung angekündigt für den Fall, dass auch innerhalb der neuerlich gesetzten Frist nicht gezahlt werden sollte. Zumeist geht es dabei um die Unterbrechung der Stromlieferung. Aber auch Trinkwasser, Gas und andere Versorgungsmedien könnten davon betroffen sein.

Zu einer Sperrung muss es nicht kommen! Wir bitten alle Kunden, die ihre offenen Forderungen bislang nicht beglichen haben, diese zu zahlen oder sich umgehend mit uns in Verbindung zu setzen, um gemeinsam eine Lösung zu finden. Für Fragen steht das neu.sw Beraterteam allen Kunden persönlich im Kundenbüro im Marien-Carrée am Marktplatz, telefonisch unter der Servicenummer 0800 3500 800 oder unter kundenservice@neu-sw.de zur Verfügung.