54 Einreichungen zum IHK-Medienpreises RUFER 2020

Bis zum Ende der Ausschreibungsfrist hat es 54 Einreichungen zum diesjährigen IHK-Medienpreis RUFER 2020 gegeben. Darunter sind 20 Print-, 24 Fernseh-, vier Hörfunk und sechs Online-Beiträge. „Wir sind mit diesem Ergebnis sehr zufrieden, denn es zeigt, dass dieser Preis für anspruchsvollen Wirtschaftsjournalismus bei den Medienvertretern in Mecklenburg-Vorpommern ein hohes Ansehen genießt“, stellt Torsten Haasch, Hauptgeschäftsführer der in diesem Jahr ausrichtenden IHK Neubrandenburg für das östliche Mecklenburg-Vorpommern fest.

Die Wettbewerbseinreichungen werden nunmehr von einer unabhängigen Jury, sie setzt sich aus Medienvertretern und Vertretern der IHKs in Mecklenburg-Vorpommern zusammen, bewertet. Mit dem Preis wollen die IHKs in Neubrandenburg, Rostock und Schwerin einen anspruchsvollen, differenzierenden und verantwortungsvollen Wirtschaftsjournalismus fördern. Das öffentliche Verständnis für Marktwirtschaft soll durch eine allgemeinverständliche und sachliche Berichterstattung geweckt und ein positives aber auch kritisches Bild von Unternehmern in die Öffentlichkeit transportiert werden. Gleichzeitig soll der Preis den Austausch zwischen Medien und der Wirtschaft fördern.

Der Medienpreis „RUFER“ der IHKs in MV wird neben dem Preisgeld (je Kategorie 2.000 Euro) auch mit einer Bronzeskulptur honoriert. Dieses Auftragswerk schuf die Künstlerin Dorothea Maroske. Die Preisverleihung ist für den 30. September in Greifswald vorgesehen. Weitere Informationen unter: www.neubrandenburg.ihk.de