Täter nach Einbruch in eine Lagerhalle in Waren gestellt

Am Mittwoch, 15.04.2020, gegen 02:40 Uhr informierte ein Geschädigter die Polizei in Waren über einen möglichen Einbruch in seine Lagerhalle in der Ernst-Alban-Straße in Waren.

Nach bisherigen Erkenntnissen wurde der Geschädigte durch einen mehrfach ausgelösten Bewegungsmelder und Geräusche auf seinem Firmengelände auf einen möglichen Einbruch in seine Lagerhalle aufmerksam und verständigte die Polizei. Beim Eintreffen der Beamten des Polizeihauptreviers Waren konnten diese keine äußeren Beschädigungen an der Halle feststellen. Bei einer Überprüfung des Inneren der Halle konnten die Beamten allerdings einen Rucksack, der Diebesgut – Dichtringe, Dübel, Metallscheiben, Rohrschellen und eine Starkstromkupplung – beinhaltete, auffinden und sicherstellen.

Da die Beamten Hinweise darauf hatten, dass sich tatverdächtige Personen im Objekt aufhalten, zogen sich die Beamten zurück und umstellten das Gebäude. Gegen 04:00 Uhr ist es den Beamten gelungen, eine männliche Person in Gewahrsam zu nehmen, die plötzlich aus der Halle aus einem Fenster heraus kletterte.

Bei dem Täter handelt es sich um einen 37-jährigen Deutschen, der aufgrund von Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz bereits polizeilich in Erscheinung getreten ist. Bei einer Durchsuchung des Beschuldigten fanden die Beamten zwar kein weiteres Diebesgut, dafür aber geringe Mengen Betäubungsmittel. Diese wurden sichergestellt. Eine Überprüfung der Halle ergab letztlich keine weiteren Tatverdächtigen.

Die Ermittlungen gegen den 37-jährigen Beschuldigten wurden in der Kriminalkommissariatsaußenstelle in Waren aufgenommen. Er muss sich nun wegen des Verdachts des Einbruchsdiebstahls und des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten. Der Beschuldigte wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen aus dem Gewahrsam entlassen.