Bewerbungsphase um den IHK-Medienpreis "RUFER 2020" startet

Bereits zum zwölften Mal loben die Industrie- und Handelskammern des Landes Mecklenburg-Vorpommern (IHKs in MV) den Medienpreis „RUFER“ ab dem 25. Februar 2020 aus. Mit diesem Preis soll ein anspruchsvoller, differenzierender und verantwortungsvoller Wirtschaftsjournalismus gefördert werden. Es können Print-, Hörfunk- und Fernseh- sowie online produzierte Beiträge eingereicht werden, die sich auf die Wirtschaft im Land Mecklenburg-Vorpommern beziehen, sich durch außergewöhnliches journalistisches Handwerk und hohe journalistische Ansprüche auszeichnen sowie im Jahr 2019 veröffentlicht wurden.

Der Medienpreis „RUFER“ der Industrie- und Handelskammern ist in den Kategorien Print, Hörfunk, Fernsehen und erstmals auch Online mit jeweils 2000 Euro dotiert. Daneben erhalten die Gewinner in den vier Kategorien eine etwa 30 Zentimeter hohe Bronzeskulptur, den „RUFER“. Dieses Auftragswerk schuf die Künstlerin Dorothea Maroske. Die Plastik symbolisiert die Kommunikation in ihrer Ursprünglichkeit und steht gleichzeitig als Zeichen für den Informationsaustausch in der modernen Welt. Die Ausschreibungsfrist läuft bis zum 31. März 2020. Eine unabhängige Jury wird die Bewertung der eingereichten Beiträge vornehmen.

Am 30. September 2020 werden die Preisträger in Greifswald im Unternehmen ml&s manufacturing, logistics and services GmbH und Co. KG öffentlich geehrt.
Die aktuellen Ausschreibungsunterlagen sowie weitere Informationen zum Medienpreis RUFER unter www.neubrandenburg.ihk.de.
Im vergangenen Jahr waren die Gewinner:
Torsten Roth, SVZ (Print),
Silke Hasselmann, Deutschlandfunk Kultur (Hörfunk) und
Anne Gänsicke (Fernsehen).
Der im Vorjahr noch als „Anerkennung Wirtschaft Online“ bezeichnete Preis wurde nicht vergeben.