Hundehalterin in Kriesow erpresst

Am Donnerstag, 23.01.2020, kam es in Kriesow (in der Nähe von STavenhagen) zu einer Erpressung zum Nachteil einer Hundehalterin. Sie bot im Internet ihre Welpen zum Verkauf an.

Als ein vermeintlicher Interessent die Hunde besichtigte, erschien dieser statt mit der vereinbarten Anzahlung mit einer weiteren
männlichen Person und forderte die Begleichung einer angeblichen Schuldleistung. Da die Hundehalterin die Summe nicht zahlen wollte, nahmen die beiden Tatverdächtigen die 6 Welpen, sowie deren Elternhunde als Pfand mit und bedrohten die Frau, sodass diese
eingeschüchtert war und zunächst nicht die Polizei informierte.

Am Folgetag wurde durch eine weitere tatverdächtige Frau eine höhere Geldforderung gestellt, um die Hunde auszulösen. Die Geschädigte meldete sich daraufhin bei der Polizei. Alle Tatverdächtigen konnten im Zuge der ersten Ermittlungen bekannt gemacht werden.

In enger Zusammenarbeit mit dem Polizeirevier Prenzlau der Landespolizei Brandenburg konnte der Aufenthaltsort der Hunde festgestellt werden. Die Hunde konnten letztendlich unverletzt durch die Beamten des Reviers Prenzlau an die geschädigte Hundehalterin übergeben werden. Gegen die drei Tatverdächtigen wird nun weiter strafrechtlich ermittelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.