Tatverdächtiger nach Messerstecherei in U-Haft

Wie gestern berichtet, ist es am Dienstagabend im Reitbahnviertel in Neubrandenburg zu einer Messerstecherei gekommen, bei der das Opfer schwer verletzt wurde.

Am Donnerstag ist der 33-jährige Tatverdächtige nach der Vorführung beim Haftrichter in Untersuchungshaft gekommen. Es wird nun wegen versuchten Totschlags gegen ihn ermittelt. Der zweite ebenfalls zunächst festgenommene tatverdächtige 32-Jährige wurde gestern Nachmittag wieder aus dem polizeilichen Gewahrsam entlassen.

Das Opfer wurde zunächst notoperiert und konnte inzwischen vernommen werden. Der 33 Jahre alte Tatverdächtige verweigert bisher die Aussage. Alle Beteiligten sind polizeibekannt. Nach derzeitigem Kenntnisstand kannten sich der Geschädigte und der Tatverdächtige vor der Tat nicht.

Die Kriminalpolizeiinspektion Neubrandenburg hat die Ermittlungen unter anderem auch zu einem möglichen Motiv übernommen.