Fahrraddieb gestellt – Erfolg nach gemeinsamen Fahndungsmaßnahmen zwischen Bundespolizei und Landespolizei

In der Nacht vom 19.02.2019 zum 20.02.2019 kurz vor 00:00 Uhr haben die Beamten der Bundespolizei in Neubrandenburg beobachtet, wie zwei unbekannte Täter versuchten, mehrere Fahrräder im Bereich des festen Fahrradständers vor dem Bahnhof in Neubrandenburg zu entwenden. Als die beiden Tatverdächtigen die Beamten der Bundespolizei bemerkten, flüchteten sie fußläufig in Richtung Innenstadt. Die Bundespolizisten nahmen die Verfolgung auf und informierten die Kollegen des Polizeihauptrevieres Neubrandenburg.

Es erfolgte eine kurze Abstimmung zwischen Bundes- und Landespolizei, so dass im Anschluss eine koordinierte Nahbereichsfahndung in der Innenstadt von Neubrandenburg durchgeführt werden konnte. Die Tatverdächtigen konnten in der 4. Ringstraße festgestellt werden. Dann flüchteten sie in Richtung Stargarder Tor und dann weiter in Richtung Neustrelitzer Straße. Beim Stargarder Tor mussten die Beamten des Polizeihauptrevieres Neubrandenburg die Verfolgung fußläufig fortsetzen. Hier trennten sich die beiden Tatverdächtigen. Der eine lief entlang des Friedrich-Engels-Rings und der zweite rannte in den Kulturpark. Letzterem folgten die Beamten, wobei er es schaffte, sich im Bereich des Hotels im Kulturpark zu verstecken.

In der Folge haben weitere Unterstützungskräfte des Polizeihauptrevieres Neubrandenburg den gesamten Bereich im Kulturpark zunächst ohne Erfolg abgesucht. Kurz vor Ende der Suchmaßnahmen konnte der 19-jährige Tatverdächtige jedoch festgestellt und festgenommen werden. Er wurde zum Polizeihauptrevier Neubrandenburg verbracht und dort durch die Beamten des Kriminaldauerdienstes Neubrandenburg erkennungsdienstlich behandelt und als Beschuldigter vernommen. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 0,94 Promille. Der 19-jährige Neubrandenburger machte keine Angaben zu dem zweiten Tatverdächtigen. In seinem mitgeführten Rucksack konnten die Beamten diverse Werkzeuge, welche augenscheinlich als Tatwerkzeug dienen, festgestellen. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde der 19-Jährige aus dem Gewahrsam entlassen.

Zum Sachverhalt kann gesagt werden, dass die beiden Tatverdächtigen versuchten, aus dem Fahrradständer vor dem Bahnhofsgebäude drei Fahrräder zu entwenden. Dabei waren zwei Fahrräder augenscheinlich nicht angeschlossen und mussten „nur“ aus dem Fahrradständer rausgezogen werden. Bei einem Fahrrad versuchten sie, das Fahrradschloss gewaltsam zu öffnen, was ihnen nicht gelungen ist. Das Tatwerkzeug wurde vor Ort aufgefunden. Die beiden unangeschlossenen Fahrräder wurden zur Eigentumssicherung sichergestellt. Das Fahrrad mit dem beschädigten Fahrradschloss wurde vor Ort gelassen und mit einem Hinweis der Polizei an den Eigentümer versehen.

Die Eigentümer der beiden unangeschlossenen Fahrräder können sich im Polizeihauptrevier unter 0395-5582 5224 melden, um ihr Rad nach Überprüfung der Eigentumsverhältnisse wieder in Empfang zu nehmen.