Körperverletzungen in einer Asylunterkunft in Neubrandenburg

Am 2. Weihnachtsfeiertag, 26.12.2018, gegen 22:30 Uhr, erhielt die Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg eine Information über eine körperliche Auseinandersetzung in der Asylbewerberunterkunft im Markscheiderweg in Neubrandenburg.

Nach den bisherigen Erkenntnissen sprachen drei männliche Personen den 19-jährigen Bewohner auf dem Gelände der Unterkunft an. Im weiteren Verlauf wurde der Geschädigte durch die Männer geschlagen und am Boden liegend getreten. Ein 30-jähriger Mitarbeiter des eingesetzten Sicherheitsdienstes beobachtete die Situation und hatte die Absicht, die Personen zu trennen und wurde anschließend ebenfalls zu Boden gerissen und geschlagen. Erst als ein weiterer Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes dazu kam, ließen die drei Angreifer von ihren Opfern ab und flüchteten noch vor dem Eintreffen der Beamten des PHR Neubrandenburg in unbekannte Richtung vom Tatort.

Der 19-jährige Geschädigte (Nationalität- Sierra Leone) erlitt zwei Platzwunden. Die weitere medizinische Behandlung erfolgte im Klinikum Neubrandenburg. Der 30-jährige benötigte keine weitere medizinische Behandlung. Trotz sofort eingeleiteter Nahbereichsfahndung der Polizei konnten die Täter nicht mehr festgestellt werden. Nach einer ersten Befragung konnten die Geschädigten die Täter beschreiben. Sie sollen ein südländisches/arabisches Erscheinungsbild gehabt haben.

Die Ermittlungen zum genauen Tathergang sowie die Auswertung der gesicherten Spuren und Beweismittel dauern an. Der Kriminaldauerdienst Neubrandenburg hat die Ermittlungen aufgenommen, es wird nun wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt.