Widerstand durch alkoholisierten Randalierer – ein Beamter verletzt

Am Montag, 12.11.2018, gegen 06:30 Uhr kam es in der Einsteinstraße in Neubrandenburg vor einer Kindertageseinrichtung zu einem Polizeieinsatz, da ein 19-jähriger alkoholisierter Mann vor Ort randalierte und die Eingangstür der Kita beschädigte.
Die erste Funkstreifenwagenbesatzung des Polizeihauptreviers Neubrandenburg konnte den besagten Mann vor der Kita antreffen. Er hatte sich zwischenzeitig beruhigt. Den Beamten war es daraufhin möglich, einen Atemalkoholtest bei dem Beschuldigten durchzuführen. Dieser ergab einen Wert von 1,94 Promille.

Als jedoch eine zweite Funkstreifenwagenbesatzung vor Ort eintraf, eskalierte die Lage, da der Beschuldigte plötzlich aggressiv reagierte, einen der hinzukommenden Beamten beleidigte und diesen angriff. Den anderen Beamten gelang es den Beschuldigten mit einfacher körperlicher Gewalt zu Boden zu bringen und zu fesseln. Anschließend wurde er in Gewahrsam genommen und dem PHR Neubrandenburg zugeführt.

Während sich der Beschuldigte im Gewahrsam befand, fügte er sich oberflächliche Kratzverletzungen an den Unterarmen zu und äußerte Suizidabsichten. Dementsprechend wurde ein Rettungswagen und ein Notarzt verständigt. Während der Behandlung durch die Rettungskräfte versuchte er aus der Gewahrsamszelle zu flüchten und stieß dabei einen Rettungssanitäter um. Die Beamten brachten den Beschuldigten daraufhin erneut zu Boden und fixierten ihn. Hierbei verletzte der Beschuldigte einen 56-jährigen Beamten so schwer an der Hand, dass er seinen Dienst beenden und sich zur Versorgung der Verletzung ins Klinikum begeben musste.

Der Beschuldigte wurde ebenfalls dem Klinikum Neubrandenburg zugeführt. Im Klinikum verhielt sich der Beschuldigte weiterhin aggressiv und bedrohte das Klinikpersonal. Während der Behandlung durch den diensthabenden Arzt versuchte der Beschuldigte erneut zu flüchten, was aber durch die eingesetzten Polizeibeamten unterbunden werden konnte. Im Anschluss wurde der Beschuldigte der psychiatrischen Abteilung des Klinikums zugeführt.

Die Beamten des Kriminalkommissariats Neubrandenburg haben die Ermittlungen wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung, Beleidigung und Bedrohung gegen den 19-jährigen aufgenommen.