Start der Kontrollen zu „Fahren.Ankommen.LEBEN!“ mit Schwerpunkt „Geschwindigkeit“

Am Dienstag, 6. November 2018, starteten in Mecklenburg-Vorpommern die Verkehrskontrollen zur landesweiten Kampagne „Fahren.Ankommen.LEBEN!“ mit dem Schwerpunkt „Geschwindigkeit“. Im Bereich des Polizeipräsidiums Neubrandenburg werden in allen drei Polizeiinspektions-Bereichen Kontrollen durchgeführt. Insgesamt 131 Beamte waren zum Auftakt an über 30 Orten in den Landkreisen Mecklenburgische Seenplatte, Vorpommern-Greifswald und Vorpommern-Rügen im Einsatz.

Überhöhte und nicht angepasste Geschwindigkeit sind Hauptunfallursache in unserem Bundesland. Im Jahr 2017 kamen im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Neubrandenburg 20 Menschen durch zu schnelles Fahren ums Leben. Im ersten Halbjahr 2018 waren es bereits zehn. Die Anhaltekontrollen, die sich über den gesamten Monat erstrecken, sollen die Verkehrsteilnehmer in diesem Zusammenhang für Ihre Verantwortung im Straßenverkehr sensibilisieren.